GKFX weitet 2018 die Handelszeiten für den DAX30 aus

GKFX SpreadBei GKFX können Trader nun fast rund um die Uhr handeln. Unter der Woche ist es nun möglich, CFDs aus dem DAX30 zwischen 1 Uhr und 23:15 Uhr zu traden. Freitags schließt der Handel jedoch schon um 23 Uhr, dafür ist es von montags bis donnerstags nach einer kurzen Pause zusätzlich nochmal von 23:30 bis 24 Uhr möglich, Trades zu platzieren. Die Standard-Spreads bleiben innerhalb der üblichen Handelszeiten wie gewohnt bei einem Punkt; über Nacht werden variable Spreads zwischen einem und acht Punkten gewährt. Die Neuerungen wurden bei GKFX in der Nacht vom 5. auf den 6. März freigeschaltet.

Damit können Kunden nun auch außerhalb der normalen Tradingzeiten auf den DAX zugreifen. Wie Arkadius Materla, der Country Head Germany von GKFX sagt, freut man sich, den Kunden diese Möglichkeit zu bieten, um im DAX30 in Zukunft auch außerhalb der regulären Handelszeiten auf kursrelevante Ereignisse zu reagieren. Damit können die Kunden von GKFX nun mehr Chancen wahrnehmen und auch Übernachtrisiken besser managen.

Direkt zum CFD-Testsieger XTB

Inhaltsverzeichnis

  • Die 30 wichtigsten deutschen Aktien
  • Veröffentlichung als Performance- und Kursindex
  • Aufnahme in den DAX
  • CFD- und Forexbroker GKFX
  • Fazit

Die 30 wichtigsten deutschen Aktien

Im Deutschen Aktienindex, kurz DAX, sind die wichtigsten deutschen Aktien vertreten. Der DAX spiegelt die Entwicklung der 30 umsatzstärksten Unternehmen des Landes wider, die an der Frankfurter Börse notiert sind. Mittlerweile hat sich der DAX zum deutschen Leitindex entwickelt und ist ein Produkt sowie eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörse führte gemeinsam mit der Frankfurter Wertpapierbörse und der Börsen-Zeitung zum 1. Juli 1988 den DAX ein. Der Vorläufer des DAX war der Index der Börsen-Zeitung, dessen Geschichte bis ins Jahr 1959 zurückgeht. Im Frühjahr 1994 führte man den DAX 100 ein, der die 100 liquidesten Werte des deutschen Aktienmarkts abbilden sollte. 1996 wurde dann jedoch der MDAX eingeführt. Der DAX umfasste von nun an die 30 DAX-Werte sowie 70 Aktien aus dem MDAX. Später wurde der MDAX dann auf 50 Werte reduziert und der HDAX umfasste von nun an alle Werte des DAX 100.

Veröffentlichung als Performance- und Kursindex

Der DAX wird als Performance- und Kursindex veröffentlicht. Bei einem Kursindex wird der Indexstand auf der Basis der Aktienkurse ermittelt und um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. Dividendenzahlungen oder Kapitalveränderungen werden nicht in den Kursstand einbezogen. Bei einem Performanceindex wird der Indexstand dagegen so berechnet, als ob alle Dividenden und sonstigen Einnahmen aus dem Aktienbesitz wieder in die Aktien reinvestiert würden. Eine Dividendenausschüttung hat damit keine Auswirkung auf den Kurs. In der Umgangssprache meint man mit der Bezeichnung DAX in der Regel den Performanceindex.

Berechnung auf Grundlage von Xetra-Kursen

Der DAX-Index basiert mittlerweile ausschließlich auf den Kursen des elektronischen Handelssystems Xetra und wird seit 2006 jede Sekunde neu berechnet. Die Berechnung beginnt an jedem Börsentag um 9 Uhr, wenn zu diesem Zeitpunkt alle Eröffnungskurse vorlegen. Der späteste Start ist um 9:06 Uhr. Wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Eröffnungskurse vorliegen, nimmt man die Schlusskurse des Vortags und beginnt auf dieser Grundlage mit der Indexberechnung. 2011 wurde der eigentliche Handelsbeginn an der Frankfurter Börse auf 8 Uhr vorgezogen. Daher wird um diese Uhrzeit bereits eine sogenannte Early-Indikation für den DAX herausgegeben. Die Berechnung endet um 17:30 Uhr mit der sogenannten Xetra-Schlussauktion.

Indexberechnung außerhalb der Handelszeiten

Bei GKFX handeln Trader über den beliebten MetaTrader 4.

Vor dem offiziellen Handelsbeginn wird zwischen 8 und 9 Uhr jede Minute der sogenannte Early Dax und nach der Schlussauktion von 17:45 Uhr bis 20 Uhr der sogenannte Late DAX erstellt. Der L/E-DAX ist ein Indikator, wie sich der Markt außerhalb der Xetra-Handelszeiten entwickelt. Die Berechnung erfolgt auf der Basis der Preise von Xetra Frankfurt. Wichtiger als der L/E-DAX ist jedoch der X-DAX, der täglich von 8 bis 9 Uhr und am Abend von 17:45 bis 22 Uhr berechnet wird. Die Basis für den X-DAX sind die Preise des DAX-Future. Der X-DAX umfasst auch die Zeiten der US-Märkte. Der X-DAX ist ebenfalls ein wichtiger Indikator für die Entwicklung des Leitindexes.

Aufnahme in den DAX

Um in den DAX aufgenommen zu werden, muss ein Unternehmen im Prime Standard gelistet sein und durchgehend in Xetra gehandelt werden. Der Prime Standard ist ein Börsensegment, dass privatrechtlich organisiert und rechtlich reguliert ist. Hier gelten sehr hohe Transparenzanforderungen. Um in den Prime Standard aufgenommen zu werden, müssen Aktiengesellschaften unter anderem Zwischenberichte im ersten und dritten Quartal, Unternehmenskalender und Ad-hoc-Mitteilungen veröffentlichen. Um für den DAX zugelassen zu werden, muss ein Unternehmen darüber hinaus unter anderem seinen Sitz in Deutschland haben.

Prüfung über die Zusammensetzung im September

Wenn ein Unternehmen die Bedienungen erfüllt, gibt es zwei Möglichkeiten, wie es in den DAX hineinkommt. Jedes Jahr im September wird die Zusammensetzung des DAX überprüft. Eine Aktie kann bei diesem regulären Anpassungstermin in den DAX aufgenommen werden, wenn sie unter den besten 30 Aktien ist und eine Aktie, die sich bislang im DAX 30 befindet, schlechter dasteht. Eine Aktie fällt in diesem Fall aus dem DAX heraus, eine andere nimmt ihren Platz ein.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, schneller in den DAX aufgenommen zu werden. Dafür gibt es im März, Juni und Dezember außerordentliche Aufnahmetermine. Auch wenn beispielsweise ein DAX-Unternehmen insolvent ist und daher aus dem DAX ausscheidet, rückt ein anderes Unternehmen nach.

CFD- und Forexbroker GKFX

Das Unternehmen GKFX Financial Services Ltd. wurde 2009 in Großbritannien von einem Team mit 20 Jahren Erfahrung am Finanzmarkt gegründet. Das Ziel war es damals, einer der führenden Onlinebroker im Forexhandel zu werden. Heute verfügt das Unternehmen mit Hauptsitz in London auch über eine Niederlassung in Frankfurt am Main sowie in 13 weiteren Ländern. Rund 500 Mitarbeiter arbeiten in aller Welt für das Unternehmen.

GKFX bietet Tradern viele nützliche Features

Die Gründer und Mitarbeiter von GKFX verfügen über viel Fachwissen, dass sie gerne an andere Trader weitergeben. Zum umfangreichen Schulungsangebot zählen unter anderem Webinare für Anfänger und Profis, Online-Kurse, Schulungsvideos und Seminare mit erfahrenen Referenten.

Über 300 Aktien-CFDs

Wer bei GKFX CFDs tradet, hat Zugriff auf mehr als 350 Underlayings. Zudem sind über 300 Aktien CFDs handelbar. Schon mit einer geringen Mindesthandelsgröße kann man in den Handel einsteigen. Trader können Hebel bis zu 200 nutzen. Die Kostenstruktur des Brokers ist sehr transparent und einfach nachvollziehbar. Unter anderem entstehen keine Finanzierungskosten, wenn man auf Short-Positionen setzt. Der Intradayhandel ist zudem kostenlos, wenn die Position bis 22:00 Uhr Londoner Zeit geschlossen wird.

Auch beim Forex-Handel warten attraktive Konditionen auf die Trader. Aufgrund niedriger Margins kann man bereits mit kleinen Positionen in den Handel einsteigen. Ein wichtiger Vorteil ist, dass Orders schnell ausgeführt werden. Am Forexmarkt lassen sich mehr als 50 Devisenpaare ab 0,6 Pips handeln. Das Absichern einer Position über Stopp-Loss-Orders ist mit sehr geringen Mindestabständen möglich. Mit einem Hebel von bis zu 400 sind die Trades kommissionsfrei. Darüber hinaus gehören Indizes und Rohstoffe zum Angebot des Brokers.

Fünf Kontomodelle

GKFX bietet fünf verschiedene Kontomodelle an. Einsteiger finden hier für sich ebenso die passende Wahl wie Profis. Die verschiedenen Konten unterscheiden sich in der Mindesteinzahlsumme sowie der Höhe und Art der Spreads. Der Broker setzt auf die bekannte MetaTrader4-Plattform. Neben Tools für technische Analysen kann man auch Expert-Advisor-Systeme nutzen und so in den automatischen Handel einsteigen. Über den GKFX MYFX können Trader Zusatzfunktionen für den MetaTrader 4 nutzen. Diese können vorab über ein Demokonto getestet werden.

Fazit

GKFX bietet seinen Kunden seinen Handel nun fast rund um die Uhr an. Von montags bis donnerstags können Trader von 1 Uhr bis 23:15 Uhr und von 23:30 Uhr bis 24 Uhr traden. Damit erhalten Trader länger Zugang zu DAX-Werten und können so auch kurzfristig auf aktuelle Ereignisse reagieren. Im DAX sind die 30 wichtigsten deutschen Unternehmen vertreten. GKFX verfügt über viel Fachwissen im Tradingbereich und arbeitet stetig daran, mit innovativen Ideen sein Angebot zu verbessern.

Direkt zum CFD-Testsieger XTB

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: