CFD Broker Vergleich 2017: Finden Sie den besten Broker für den CFD-Handel

Auf BinaereOptionen.com, der #1 für Binäre Optionen, Forex & CFDs, finden Sie einen übersichtlichen CFD Broker Vergleich mit objektiven Testberichten sowie die Trading-Grundlagen mit den besten Handelsstrategien.

CFD Broker Vergleich - bester Broker für den CFD HandelUnsere Ressourcen sind die Basis für den Trading-Erfolg:

  • objektive Testberichte – CFD Broker auf Herz und Nieren getestet
  • interaktiver CFD Broker Vergleich – hier den Testsieger finden
  • CFD Grundlagen – Aller Anfang ist schwer. Lernen Sie von uns!
  • CFD Strategien – Wissen ist Macht. Besiegen Sie den Markt!
  • aktuelle Ressourcen und Entwicklungen – alle News für CFD Trader
  • umfangreiche CFD Broker FAQs – die wichtigsten Fragen zu CFDs geklärt
  • zusätzliche ausführliche Erklärung zu DMA Brokern im CFD Broker Vergleich

Auf BinaereOptionen.com finden Sie alle relevanten Informationen rund um das Thema CFD Handel – ob Handelsstrategien oder die besten CFD Broker!

Ranking

Broker

Bewertung

Deutsch

Max. Hebel

Min. FX Spread

Handelsgebühren

Konto ab

Max. Bonus

Kontoeröffnung

1.

GKFX

10 / 10

400:1

0,1 Pips

nur Spread

0 €

variabel

2.

XTB

10 / 10

200:1

ab 0,1 Pips (STP)

nur STP/Aktien-CFDs

0 €

3.

eToro

10 / 10

400:1

2 Pips

nur Spread

200 €

bis zu 10% auf die Ersteinzahlung

4.

Plus500

9 / 10

50:1

2 Pips

nur Spread

100 €

30%

5.

AvaTrade

9 / 10

400:1

3 Pips

nur Spread

100 €

50%

6.

Admiral Markets

9 / 10

500:1

0,8 Pips

nur ECN Aktien-CFDs

200 €

temporäre Aktionen

7.

FxPro

8 / 10

500:1

1,2 Pips

nur bei ECN

500 €

8.

Blackwell Global

8 / 10

400:1

0,36 Pips

nur Spread

0 €

9.

direktbroker.de

8 / 10

1:200

ab 0,5 Pips

nur Spreads

100 Euro

10.

Tickmill

8 / 10

1:500

ab 0 Pips

Spread / Kommission

25 €

30 € Willkommensbonus

11.

Marketscom

7 / 10

200:1

3 Pips

nur Spread

100 €

10%

12.

CMC Markets

7 / 10

500:1

ab 0,7 Pips

Kommission bei Aktien-CFDs

0 €

13.

Lynx

7 / 10

40:1

0,5 Pips

ab 0,01%

4000 €

50 €

14.

FIBO Group

6 / 10

1:400

0 Pips

Kommission oder Spread

300 €

15.

FXFlat

6 / 10

400:1

0,8 Pips

nur Spread

200 €

150 €

16.

ETX Capital

6 / 10

200:1

ab 0,7 Pips

nur Spread

100 €

bis zu 5.000 €

17.

BDswiss Forex

6 / 10

400:1

1,2 Pip

nur Spread

100 Euro

variabel

18.

BANX Trading

6 / 10

200:1

ab 0,8 Pips

nur bei Aktien-CFDs

200 €

500 €

19.

sBroker

6 / 10

100:1

1 Pip

nur Aktien-CFDs

300 €

20.

City Index

6 / 10

400:1

0,8 Pips

nur Aktien-CFDs

0 €

Der CFD Handel gewinnt seit der Jahrtausendwende beständig an Bedeutung. Große Finanzhebel, bekannte Underlyings und einfach strukturierte Produkte machen den Handel für Privatinvestoren attraktiv. CFD Broker ermöglichen über die außerbörslichen Handelsplattformen die vollständige Partizipation an steigenden und fallenden Kursen in allen wichtigen Segmenten der weltweiten Finanzmärkte. Wer sich für dieses Handelsprodukt entscheidet, benötigt einen zuverlässigen Partner, den er mit einem CFD Broker Vergleich finden kann.

Inhaltsverzeichnis

  • CFD Broker Vergleich: Was sind CFDs?
  • Wozu eignen sich CFDs und welche Vorteile bieten sie gegenüber Warrants?
  • CFD Broker Vergleich – den richtigen Handelspartner finden
  • Direct Market Access (DMA): Handeln im Orderbuch der Börse
  • CFD Broker Vergleich – mit richtiger Software & Apps jederzeit und überall handeln
  • CFD Broker FAQ: 5 wichtige Fragen & Antworten zu CFDs
  • CFD Broker Vergleich – die Top 3 CFD Broker

CFD Broker Vergleich: Was sind CFDs?

Themenicon lupeCFD steht als Kürzel für „Contract for Difference“, zu Deutsch „Differenzkontrakt“. Mit einem CFD vereinbart ein Trader mit seinem Broker die vollständige Partizipation an Kursveränderungen in einem bestimmten Basiswert. Ein CFD simuliert den Besitz des Basiswertes: Eine Longposition in einem Basiswert entspricht dem Kauf dieses Basiswertes – der Inhaber des Kontraktes gewinnt bei steigenden Kursen und verliert bei fallenden Kursen. Eine Shortposition entspricht dem Leerverkauf des Basiswertes: Der CFD-Inhaber gewinnt bei fallenden und verliert bei steigenden Kursen. Der größte Vorteil im CFD Handel gegenüber einem Direktinvestment ist der sehr viel geringere Kapitaleinsatz.

Der Broker leitet lediglich Kursänderungen an den Kunden weiter und belastet das Handelskonto bei Verlusten bzw. schreibt Gewinne gut. Zur Absicherung möglicher Verluste vereinnahmt der Broker lediglich eine Sicherheitsleistung (Margin). Deren Höhe richtet sich nach dem gehandelten Basiswert und liegt im CFD Handel üblicherweise bei 1-20 Prozent des Gegenwertes der gehandelten Position. Aus den geringeren Eigenkapitalanforderungen erwächst die Hebelwirkung (Leverage Effekt): Mit 1.000 Einsatz lassen sich bei 1,00 Prozent Margin 100.000 Euro im Markt bewegen. Der Handel ist stets mit einem Risiko verbunden. Trader können ihr eingesetztes Kapital verlieren.

Dadurch können private Trader in ähnlichen Dimensionen handeln wie institutionelle Investoren. Im Zweifelsfall gilt natürlich immer: “Probieren geht über Studieren.” Für Anfänger kann es nicht schaden, den CFD Handel oder auch schon die eine oder andere CFD Trading Strategie auf einem CFD Demokonto zu probieren.

Wozu eignen sich CFDs und welche Vorteile bieten sie gegenüber Warrants?

Themenicon uebersichtDie meisten Trader, die CFDs handeln, setzen die Hebelwirkung zu Spekulationszwecken ein und versprechen sich hohe Gewinne. Differenzkontrakte eignen sich jedoch zu weiteren Zwecken. Sie können dazu eingesetzt werden, ein Aktiendepot (in der Regel vorübergehend) gegen Kursverluste abzusichern. Hierbei stehen insbesondere so bezeichnete systematische Risiken (Risiken im Zusammenhang mit dem Gesamtmarkt) im Fokus. Ein überwiegend aus DAX-Aktien zusammengesetztes Portfolio kann mit einer Short-Position im DAX abgesichert werden – im Jargon wird das auch als Hedging bezeichnet. Zu den größten Vorteilen von CFDs gegenüber Optionsscheinen (Warrants) gehört die einfache Kontraktstruktur. Ein CFD bildet die Kursentwicklung seiner Basis eins zu eins nach. Es gibt keinen Verfallstermin (basiert ein CFD auf einem Terminkontrakt, wird dessen Verfall durch einen Rollvorgang in den Folgekontrakt ausgeblendet) und damit auch keinen Zeitwertverlust wie bei Optionen. Auch die implizite Volatilität, die die Preisbildung bei Optionen erheblich verkompliziert, spielt im Handel mit CFDs keine Rolle. Im Unterschied zu digital strukturierten Produkten (Binäre Optionen als Beispiel) findet bei CFDs mathematisch betrachtet eine stetige anstelle einer diskreten Partizipation statt.

Das Plus500 Demokonto

Das Plus500 Demokonto

CFD Broker Vergleich – den richtigen Handelspartner finden

Themenicon handelnUm mit CFD handeln zu können, müssen Privatinvestoren ein Handelskonto bei einem Broker eröffnen. Schon allein die Anzahl der Handelshäuser macht einen qualifizierten CFD Broker Vergleich unerlässlich: Mehr als hundert CFD Broker bieten Kunden in Deutschland und Europa ihre Dienste an. Es bedarf einigen Detailwissens, um hinter den Werbeversprechen der Anbieter ihre tatsächliche Qualität erkennen zu können.

5 zuverlässige Qualitätskriterien für Top CFD-Broker:

  • Sitz und Regulierung an einem etablierten Finanzstandort
  • DMA-Handel
  • Mehrkanal-Handelsplattform (Desktop, webbasiert, mobil)
  • breites Angebot an handelbaren Basiswerten
  • Ausschluss der Nachschusspflicht oder garantierte Stop-Loss

Unser bester CFD Broker ist GKFX, da der Broker mit einem konkurrenzfähigen Allround-Paket für Einsteiger und Fortgeschrittene überzeugen kann. Vor allem Einsteiger, die zum ersten Mal mit dem CFD Handel Erfahrungen sammeln, lassen sich oft von den falschen Verkaufsargumenten überzeugen und sollten unbedingt einen CFD Broker Vergleich durchführen. Dazu gehören übertriebene Finanzhebel (400:1 und mehr ist selbst im weitaus weniger volatilen Forex Handel zu viel), Einzahlungsboni für Neukunden und eine regelrechte Flut an Webinaren und eBooks. Wichtiger sind das regulatorische Umfeld, das Marktmodell, die Handelsplattform, das Sortiment an Underlyings und die rechtlich-technischen Vorkehrungen gegen Verluste über das Kontoguthaben hinaus. Bei einem qualifizierten Broker Vergleich für CFDs darf ein Blick ins Impressum nicht fehlen: Zunächst sollte das Sitzland des Brokers identifiziert werden. Werden die Geschäfte von Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Großbritannien oder der Schweiz aus geführt, ist das ein klarer Pluspunkt gegenüber Brokerhäusern, die in Steueroasen mit weniger strenger Regulierung residieren. Selbiges gilt für die Einlagensicherung. Trader, die sich für Social Trading interessieren, finden dazu ebenfalls ein Angebot auf der GKFX-Plattform. Insbesondere für Einsteiger ist das Angebot des Social Trading-Spezialisten eToro einen Blick wert.

Direct Market Access (DMA): Handeln im Orderbuch der Börse

Themenicon WissenEinsteiger achten auf niedrige Kommissionen und enge Spreads und liegen damit auch grundsätzlich richtig. Dagegen achten langjährige Börsianer, die Erfahrungen mit dem CFD Handel machen, auch auf das Marktmodell hinter der Handelsoberfläche. Ein CFD Broker kann als Market Maker auftreten. Dann übernimmt der Broker selbst die gegenläufige Position zu seinen Kunden und sichert lediglich (mehr oder weniger größere) Nettopositionen ab. Der Broker lebt dann von den Spreads und einigen Kommissionen (in der Regel fallen diese nur bei Aktien-CFDs an). Alternativ dazu kann ein Broker Kundenorders ohne eigene Intervention durchleiten – entweder an einen außerbörslichen Pool von Banken und Händlern oder an die jeweilige Referenzbörse. Profis setzen zusätzlich auf Direct Market Access (DMA). Dabei spiegelt der Broker das Orderbuch eines börslichen Handelsplatzes auf seine eigene Plattform. Kunden des Brokers können die Details des Orderbuches einsehen und Orders darin (auch innerhalb der Markttiefe) platzieren. Die meisten Kunden, die mit einem DMA CFD Broker Erfahrungen gemacht haben, schätzen die transparente Kursstellung und den Ausschluss von Interessenskonflikten. Für Einsteiger, die zum ersten Mal Erfahrungen mit einem CFD Broker sammeln und zunächst mit überschaubaren Einsätzen starten, ist das Marktmodell dagegen von untergeordneter Bedeutung. Tipp: Informieren Sie sich auch über die Themen STP Broker und ECN Broker.

CFD Broker Vergleich – mit richtiger Software & Apps jederzeit und überall handeln

Themenicon HandelsplattformÜber die Nutzung von CFD´s haben Trader die Möglichkeit, ohne den direkten Kauf des Basiswertes auf Wertveränderungen zu spekulieren und Gewinne zu erzielen. Der Handel ist dabei grundsätzlich rund um die Uhr möglich, denn eigene CFD Handelszeiten gibt es nicht. Da rund um den Globus immer eine Börse geöffnet hat, an welcher CFD-Basiswerte gehandelt werden, können Trader zu jeder Zeit ihre Chancen nutzen. Hierzu ist es allerdings nötig, auf leistungsstarke Softwareprogramme zurückgreifen zu können, die den Trader zum einen mit Nachrichten und News, zum anderen aber auch mit Realtime-Kursen, Chartanalysen und Trends versorgen. Bei der Auswahl des Brokers ist es daher wichtig, im CFD Broker Vergleich auch auf die angebotenen Handelsplattformen zu blicken und diese genau zu überprüfen.

Klassische Plattformen zum Download

Viele Händler konzentrieren sich nach wie vor auf die klassischen Handelsplattformen wie den MetaTrader, der über ein kostenfreies Download zur Verfügung steht. Durch die jahrelange Erfahrung ist die Plattform natürlich umfassend ausgereift. Gleiches gilt für viele andere Plattformen erfahrener Anbieter, die oft sogar individualisierbar sind.

Webtrader bieten Freiheit

Eine gute Alternative zur Download-Software sind Webtrader. Wie der Name schon zeigt, werden sie direkt über den Browser aufgerufen und stehen damit nicht nur auf dem stationären Rechner zu Hause, sondern grundsätzlich auf jedem internetfähigen Gerät zur Verfügung. Auch hier können Händler ihre Plattformen vielfach personalisieren, die gewünschten Informationen abrufen und Trades einstellen.

CFD-Handel via Apps – jederzeit unterwegs handeln

Mobile Apps sind die neueste Entwicklung, auch im Bereich der CFD Broker. Sie können auf Smartphones oder Tablets installiert werden und ermöglichen den Handel immer und überall. Auch im Urlaub und auf Reisen ist es so möglich, die Chancen am Kapitalmarkt zu nutzen.

Trader, die noch nicht sicher sind, welche Plattform für sie die Richtige ist, können dies über ein CFD Demokonto testen. Dieses ermöglicht den Einblick in den CFD-Handel und bietet die Chance, die verschiedenen Plattformen risikolos zu testen.

Die Plus500 App

Die Plus500 App

CFD Broker FAQ: 5 wichtige Fragen & Antworten zu CFDs

Themenicon Wissen_varianteWas ist ein Margin Call? Können Verluste die Einlage übersteigen?

Der Handel mit CFDs birgt grundsätzlich das Risiko von Verlusten, die über das Guthaben auf dem Handelskonto hinausgehen. In diesem Fall nimmt das Konto einen negativen Saldo an und der Kunde ist zur Leistung eines Nachschusses verpflichtet. Ein „Margin Call“, also die Aufforderung des Traders durch den Broker zu weiteren Einlagen, erfolgt in der Regel deutlich bevor die hinterlegte Margin aufgezehrt ist und Verluste eintreten. Werden nicht umgehend weitere Mittel bereitgestellt, schließt der Broker alle offenen Positionen und vermeidet dadurch auch eine Verschuldung seines Kunden. Nur wenn die Schließung der Position nicht rechtzeitig bzw. zum dafür benötigten Kurs möglich ist, kommt es zu einem Sollsaldo. Das ist insbesondere im Zusammenhang mit Kurslücken möglich. Einige Broker schließen Verluste über das Kontoguthaben hinaus rechtsverbindlich aus. Andere bieten garantierte Stop-Loss-Orders an.

Fällt auf Gewinne mit CFDs Abgeltungssteuer an? Wie lässt sich diese umgehen?

Gewinne aus CFD-Geschäften unterliegen der Abgeltungssteuer. Diese wird aber nur bei Brokern direkt abgeführt, die ihren rechtlichen Sitz in Deutschland haben. Broker in UK und anderen Ländern führen die Steuer nicht ab. In diesem Fall muss der Steuerpflichtige die Gewinne selbst seinem Finanzamt anzeigen und versteuern.

Warum werden manche CFDs „gerollt?“

Vor allem CFDs auf Rohstoffe und Indizes werden aus den jeweiligen Terminkontrakten abgeleitet. Terminkontrakte verfallen in regelmäßigen Abständen – der DAX-Future beispielsweise im März, Juni, September und Dezember. Damit der CFD dann nicht abrupt ausläuft, wird er rechtzeitig auf den nächstfolgenden Terminkontrakt übertragen („gerollt“). Durch den Rollvorgang kann es zu zusätzlichen Kosten kommen.

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen CFD- und Forex Trading?

Im Vergleich zu Devisen (besuchen Sie auch unseren Forex Broker Vergleich) sind die meisten CFD-Basiswerte sehr viel volatiler. Die größeren Kursschwankungen ermöglichen zwar potenziell noch größere Gewinne, bergen aber auch entsprechende Risiken. So ist es nicht sinnvoll, mit 100fachem Hebel in Aktienindizes zu investieren, weil auch beiläufige Marktbewegungen ohne erkennbare Ursache binnen Minuten zu einem Totalverlust führen können. Darüber hinaus kommt es an den Aktien- und Rohstoffmärkten sehr viel häufiger zu Handelsunterbrechungen und dem damit verbundenen Risiko von Opening Gaps.

Muss es immer MT-4 sein?

MT-4 hat sich unter Brokern im Retailgeschäft als Standard etabliert, ist aber keinesfalls unersetzbar. Andere Handelsplattformen (zum Beispiel hauseigene Broker-Lösungen) stehen MT-4 bei Handels- und Analysefunktion ebenso nicht zwingend nach wie im Hinblick auf den automatisierten Handel beim CFD Broker. Durch die große Reichweite sind viele Skripte allerdings nur im MQL-Standard vorhanden, was sich auch im CFD Broker Vergleich zeigt.

CFD Broker Vergleich – die Top 3 CFD Broker

GKFX

Der Testsieg beim CFD-Trading geht klar an den renommierten Broker GKFX. Schon das Grundgerüst weiß hier zu überzeugen: Weil das Unternehmen seinen Sitz in London hat, sorgt die britische FCA für die strikte Kontrolle des Finanzdienstleisters. Als Basis dienen dabei alle gängigen EU-Gesetze, an die sich beispielsweise auch deutsche Broker halten müssen. Doch GKFX kann auch beim Trading an sich punkten. So bietet das Unternehmen seinen Kunden eine mehr als ausgereifte Handelsplattform an, über die umfangreiche Kursanalysen erstellt werden können. Für die Echtzeitkurse sind beispielsweise zahlreiche verschiedene Charts verfügbar, in die sich wiederum technische Indikatoren integrieren lassen.

Themenicon bonusTrotz dieses hohen Maßes an Serviceorientierung ist GKFX kein teurer Broker – im Gegenteil. Forex-Paare können beispielsweise schon ab einem Spread von nur 1,5 Pips gehandelt werden. Auch die anderen Assetklassen, zu denen beispielsweise Aktien, Rohstoffe und Indizes zählen, sind kostengünstig handelbar. So verbleibt ein Großteil der erwirtschafteten Rendite tatsächlich beim Trader und muss nicht an den Broker abgegeben werden. Für GKFX spricht zudem das große Schulungsangebot, auf das Anleger komplett kostenfreien Zugriff haben. In der eigenen Akademie finden praktisch jede Woche Webinare statt, die sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Trader erreichen sollen. Zudem wurde ein 24/7 Support entwickelt, der die Anliegen von Tradern auch in deutscher Sprache beantwortet.

Fazit: Im Bereich des CFD-Tradings zählt GKFX zu den größten Brokern überhaupt. Das Erfolgskonzept des Unternehmens basiert auf einem breit gefächerten Produktangebot, günstigen Gebühren für den Handel und viel Servicequalität.

Broker

Bewertung

Deutsch

Max. Hebel

Min. FX Spread

Handelsgebühren

Konto ab

Max. Bonus

Kontoeröffnung

GKFX

10 / 10

400:1

0,1 Pips

nur Spread

0 €

variabel

XTB

Platz zwei in der Kategorie CFD-Trading kann sich xtb sichern. Positiv fällt zunächst auf, dass das Unternehmen in Deutschland als eigenständige Tochtergesellschaft geführt wird. Dadurch ist die deutsche BaFin für die Überwachung und Regulierung des Brokers zuständig, wodurch sich für Trader ein hohes Maß an Sicherheit ergibt. Zudem wird der komplette Support vollständig auf Deutsch abgewickelt, weil sich die Mitarbeiter direkt in der Niederlassung in Frankfurt am Main befinden.

Themenicon StrategieEin besonderer Pluspunkt des Brokers ist dessen großes Schulungsangebot, das auf ganzer Linie zu überzeugen weiß. Wer sich für eine Kontoeröffnung bei XTB entscheidet, hat anschließend Zugriff auf exklusive Lernmaterialien, die ansonsten mehrere hundert Euro kosten. Im Rahmen umfangreicher Videos, E-Books und Webinare können vor allem Anfänger echtes Fachwissen aufbauen, um deutlich höhere Renditen beim Trading zu erwirtschaften. Abgerundet wird das Angebot von XTB durch günstige Konditionen beim Handel, können einige Forex-Paare doch bereits zu Spreads ab 0,0 Pips gehandelt werden.

Fazit: Mit XTB bietet sich eine ernstzunehmende Alternative zu GKFX und eToro, die ebenfalls zu überzeugen weiß. Insbesondere das Schulungsmaterial spricht für eine Kontoeröffnung beim Broker, aber auch das Produktangebot und die Kosten sind absolut konkurrenzfähig.

Broker

Bewertung

Deutsch

Max. Hebel

Spread EUR/USD

Handelsgebühren

Konto ab

Max. Bonus

Kontoeröffnung

XTB

10 / 10

200:1

2 Pips

nur STP Aktien-CFDs

0 €

eToro

Ein ebenfalls zu empfehlender Anbieter für das Trading mit CFDs ist eToro. Das Besondere: Bei eToro handelt es sich um die erste Plattform, die das Social Trading in großem Stil angeboten hat. Dabei folgen Anleger bestimmten Signalgebern, woraufhin das System automatisch alle Positionen des Top-Traders kopiert. Zusätzliche Kosten beim Handel entstehen hierdurch nicht, dafür soll die Rendite jedoch um ein gutes Stück steigen. Schließlich können Einsteiger so direkt vom Fachwissen renommierter Trader profitieren und sich gleichzeitig Tipps zu Strategien sichern.

Themenicon WissenBei eToro können Anleger aber auch direkt eigenständig traden. Dabei bietet die Plattform zwar etwas weniger Basiswerte als die Konkurrenz, die wichtigsten Underlyings sind aber trotzdem verfügbar. Dazu gehören etwa EUR/USD, Gold oder auch Indizes wie der DAX. Zudem profitieren vor allem Einsteiger von der bewusst übersichtlich und einfach gehaltenen Handelsplattform des Brokers. Hierüber lassen sich auch Top-Trader finden, wenn Anleger bestimmte Suchfilter anwenden. Beispielsweise kann eingestellt werden, welche Basiswerte die Signalgeber besonders intensiv traden sollten und wie hoch der maximale Drawdown ausfallen dar.

Fazit: eToro ist einer der ersten Anbieter des Social Tradings. Über die Plattform können Anleger Signalgebern folgen, um direkt von deren Fachwissen zu profitieren. Zusätzlich können eigene Positionen eröffnet werden.

Broker

Bewertung

Deutsch

Max. Hebel

Min. FX Spread

Handelsgebühren

Konto ab

Max. Bonus

Kontoeröffnung

eToro

10 / 10

400:1

2 Pips

nur Spread

200 €

bis zu 10% auf die Ersteinzahlung


"Trading für Anfänger"
Gratis
Downloaden

Das Wissenspaket für den
Einstieg ins Trading.
Achtung - das EBook gibt es
nur für kurze Zeit kostenlos.
Bitte geben Sie einen Namen ein
Bitte geben Sie eine gültige eMail an
Auch interessant: