ayondo News 2018: Schutz für Kunden bei ayondo steigt weiter

Zu Beginn des Jahres startete der renommierte Broker ayondo eine große Sicherheitsoffensive. Anlass gaben sowohl die Krise rund um den Schweizer Franken als auch eine allgemein gewünschte Steigerung des Service. Wie das Unternehmen kürzlich bekannt gab, sollen die Gelder von Kunden künftig noch besser geschützt werden. Das soll den Komfort beim Trading deutlich erhöhen und die Fokussierung der Trader auf Anlageentscheidungen fördern. Konkret bietet ayondo seinen Kunden ab sofort eine zusätzliche Versicherung für Einlagen von bis zu 500.000 Pfund an. Zudem wurde die Nachschusspflicht komplett abgeschafft.

Inhaltsverzeichnis

  • Kundenorientiert denken und handeln
  • Maximale Summe kann erhöht werden
  • Nachschusspflicht bereits im Vorfeld entfallen

Kundenorientiert denken und handeln

Kundenschutz bei AyondoRobert Lempka, CEO der ayondo Gruppe, erklärte die Schritte des Konzerns: „ayondo hat immer schon den Schwerpunkt darauf gelegt, Kunden den besten Service, die bedienerfreundlichste Software und das optimale Handelserlebnis zu bieten. Da gehört es konsequenterweise dazu, auf die beiden dringendsten Kundenfragen die richtige Antwort zu geben: Ja, Ihr Geld ist durch unsere Zusatzversicherung über bis zu GBP 500.000 pro Kunde extra geschützt. Und: Nein, bei ayondo gibt es keine Nachschusspflicht.“

Die zusätzliche Sicherheit bei ayondo ist für Kunden nicht nur äußerst komfortabel. Der Broker bietet den Service auch komplett kostenlos an. Mit der Zusatzversicherung über GBP 500.000 übertrifft das Unternehmen die regulativen Anforderungen des Financial Services Comepnsation Scheme (FSCS) deutlich. Damit sind ab sofort alle vom FSCS erfassten Kundengelder in hohem Maße geschützt.

Maximale Summe kann erhöht werden

Themenicon geldsack2Die neue Versicherungspolice stemmt ayondo nicht alleine. Vielmehr wurde die Police von QBE Underwriting Limited und anderen teilnehmenden Syndikaten von Lloyd’s of London gezeichnet. Lloyd’s of London gilt als weltweit führender Anbieter von Spezialversicherungen. Ayondo kann also auf ein hohes Maß an Know-how und vor allem Kapital für den Versicherungsfall zurückgreifen. Abgesichert ist der Spezialversicherer durch die Vielzahl seiner Mitglieder.

Sarah Brylewski, zuständig für Vertrieb und Marketing bei der ayondo Gruppe, teilte weitere Neuigkeiten mit, die vor allem Großkunden des Brokers erfreuen dürfte: „Durch unsere Sicherheitsoffensive werden moderne Formen der Geldanlage, wie Social Trading, auch für Kunden attraktiv, die große Summen investieren möchten. Die maximale Summe von GBP 500.000 kann sogar noch individuell, gegen Gebühr, für Kunden angehoben werden.“

Nachschusspflicht bereits im Vorfeld entfallen

Themenicon tradingSeit seiner Gründung legt ayondo großen Wert auf das Risiko-Management seiner Kunden und unterstützt Anleger durch Tools und Fachwissen. So ist es CFD-Tradern etwa erlaubt, kostenfrei garantierte Stopps zu setzen. Beim neuen Geschäftsmodell des Unternehmens, dem Social Trading, schützt die sogenannte Loss Protection vor zu hohen Verlusten und Risiken. Die Sicherheitsoffensive von ayondo soll auch vor allem das Social Trading deutlich attraktiver machen. Dabei folgen Anleger anderen Tradern und kopieren deren Handelsstrategien. So können auch etwas unerfahrenere Händler von Expertenwissen profitieren. Zusätzlich bietet das Social Trading viel zeitliches Einsparpotential.

Bereits vor der Einführung der zusätzlichen Versicherung hatte ayondo verkündet, dass es keinerlei Nachschusspflichten für Kunden gibt. Negativsalden müssen von Tradern nicht ausgeglichen werden, der Broker stellt solche Forderungen in keinem Fall. Das bietet Kunden von ayondo die Möglichkeit, den Maximalverlust bereits im Vorfeld genau zu kalkulieren. Trader müssen natürlich weiterhin über ausreichende Sicherheitsleistungen auf ihrem Konto verfügen, um überhaupt Position eingehen zu können.

Auch interessant: CFD Nachschusspflicht

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: