flatex Erfahrungen 2018: Mit der flatex Einlagensicherung mehr Sicherheit haben

flatex EinlagensicherungDer Discountbroker flatex ist für viele deutsche Anleger ein gern gewählter Partner für den Handel. Dabei spielt unter anderem auch der Fakt eine Rolle, dass es sich hierbei um einen deutschen Broker handelt, der durch die BaFin reguliert wird. Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde ist zuständig für die Kontrolle der Finanzunternehmen in Deutschland. Dies hat jedoch nichts mit der Einlagensicherung zu tun. Wer wissen möchte, bis zu welchen Beträgen sein Geld bei einer möglichen Insolvenz des Brokers und der Vollbank biw geschützt ist, der sollte einen detaillierten Blick auf die Einlagensicherung werfen.

Inhaltsverzeichnis

  • Die wichtigsten Fakten rund um die flatex Einlagensicherung
  • Der Broker flatex: Informationen zum Anbieter
  • Detaillierte Hinweise zur Einlagensicherung des Brokers
  • Regulierung durch die BaFin für mehr Sicherheit
  • Das flatex Angebot – was bietet der Broker?
  • Welche Handelsplattform gibt es für das Trading?
  • Der Kundenservice des Brokers
  • Tipp: Der 0-Euro-Handel für Vieltrader
  • Fazit: Solider Anbieter mit klassischer Einlagensicherung

Die wichtigsten Fakten rund um die flatex Einlagensicherung

  • flatex arbeitet mit der biw Bank als Vollbank zusammen
  • Diese unterliegt der gesetzlichen Einlagensicherung
  • Lange Zeit gab es zusätzlich die freiwillige Einlagensicherung für die Kunden von flatex
  • Regulierung durch die BaFin

Der Broker flatex: Informationen zum Anbieter

Der deutsche Discountbroker flatex mit seinem Hauptsitz in Kulmbach ist gerade für Einsteiger im Bereich des Online-Tradings eine sehr gern genutzte Anlaufstelle. Durch die günstigen Konditionen und die geringe Mindesteinlage sind auch die Kunden mit wenig Kapital eine große Zielgruppe. Dies war auch von Anfang an die Ambition des Brokers, als er 2006 an den Markt gegangen ist. Damals sollte eine Plattform geschaffen werden, auf der Einsteiger die Möglichkeiten haben, zu günstigen Konditionen den Handel selbst zu testen. Vor allem Kunden aus Deutschland und Österreich sollten mit dieser Philosophie erreicht werden. Durch die über 10 Jahre Erfahrung, die sich inzwischen angesammelt haben, hat der Broker auch eine große Bandbreite an Wissen und kennt die Wünsche der Kunden genau. Lange Zeit konnten private Anleger, die grundsätzlich ein Interesse daran hatten, selbst beim Handel aktiv zu werden, dies gar nicht richtig realisieren. Stattdessen waren sie darauf angewiesen, mit einem Börsenmakler zu arbeiten, was zusätzliche Kosten mit sich gebracht hat. Heute geht es auch ohne Makler und das liegt nicht zuletzt an Brokern, wie es flatex einer ist.

flatex Webseite

Die Webseite des Brokers flatex

Ein Blick auf das Handelsangebot macht schnell deutlich, dass Kunden hier aus verschiedenen Optionen wählen können. Vom Devisenhandel über die CFDs bis hin zur Geldanlage mit ETFs ist alles möglich. Sogar Kredite werden durch flatex in Zusammenarbeit mit der biw Bank vergeben.

Detaillierte Hinweise zur Einlagensicherung des Brokers

Dies sind alles natürlich wichtige Punkte, denn allein der Sitz in Deutschland ist für viele Trader schon ein ausreichender Hinweis auf die Seriosität eines Brokers. Dennoch ist es wichtig zu schauen, welche Aspekte noch für die Sicherheit eine Rolle spielen. Dazu gehört die Einlagensicherung. Wer in Deutschland eine Bank eröffnet, der unterliegt mit seinem Angebot für die Kunden auch der gesetzlichen Einlagensicherung. Das heißt, die Kundengelder sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde geschützt. Zusätzlich dazu konnten sich Kunden von flatex lange Zeit auch über die freiwillige Einlagensicherung freuen, die eine Höhe von mehreren Millionen hatte. Diese freiwillige Einlagensicherung wurde gegründet durch den Bundesverband deutscher Banken. Banken aus Deutschland haben die Möglichkeit, hier beizutreten und somit den Kunden eine höhere Sicherung anzubieten.

Die Einlagensicherung in Deutschland setzt sich aus zwei Säulen zusammen. Hier gibt es die gesetzliche Einlagensicherung. Dieser kann sich eine Bank nicht entziehen. Das heißt, Kunden können immer auf diese 100.000 Euro setzen, wenn es zu einer Insolvenz der Bank kommt. Für viele Anleger bei flatex sind 100.000 Euro auch durchaus ein ausreichender Betrag. Sie haben so viel Kapital gar nicht auf ihrem Kundenkonto und sind damit gut abgesichert.

Aber wie sieht es mit den Kunden aus, die höhere Beträge mitbringen? Auch diese mussten sich lange Zeit keine Gedanken machen. Über 3 Millionen Euro pro Kunde waren durch die freiwillige Einlagensicherung mit abgedeckt. Das Problem dabei ist nur, dass die biw Bank sich entschieden hat, aus dieser auszutreten. Da es sich bei flatex um einen Broker handelt, der keine Banklizenz hat, kann er den Handel nur dann anbieten, wenn er mit einer Vollbank zusammenarbeitet. Die biw Bank ist daher der Partner von flatex. Die freiwillige Einlagensicherung besteht seit 1976. Seit diesem Jahr wird das Angebot auch finanziert durch die Beiträge der Banken. Das heißt, die Bank muss Gebühren zahlen, damit die Einlagen der Kunden abgesichert sind.

Die Höhe dieser Sicherung hängt dabei von den Eigenmitteln der Bank ab. Sie beträgt von diesen 20 %. Das ist ein sehr guter Ansatz und bedeutet, dass Kundengelder mindestens bis zu 1 Million Euro geschützt sind. Nach oben hin ist bei der Sicherung keine Grenze gesetzt. Für die biw Bank war die Teilnahme nicht mehr vertretbar. Die Höhe der Gebühren für die Banken kann diese veranlassen, aus dem Einlagensicherungsfonds auszutreten. Kunden stellen sich natürlich die Frage, warum Banken kein Interesse mehr daran haben sollten, die Kundengelder zu schützen. Auch diese Frage lässt sich recht einfach beantworten. So brauchen Banken keine hohen Kundeneinlagen mehr. Stattdessen können diese durch die Negativzinsen sogar für weitere Gebühren sorgen.

Für Anleger heißt dies also, dass inzwischen beim Broker flatex die Einlagen nur bis zu einem Betrag in Höhe von 100.000 Euro geschützt sind.

Aber: Dies gilt nicht für die Wertpapiere oder Fonds. Wer damit sein Konto füllt, der kann entspannter an die Thematik herangehen. Diese laufen unter dem Sondervermögen und sind daher immer geschützt, wenn es zu einer Bankpleite kommen sollte.

Regulierung durch die BaFin für mehr Sicherheit

Die Sicherheit in Bezug auf die Kundengelder ist auch ein Thema bei der Regulierung durch die BaFin. Der Broker flatex unterliegt als deutscher Broker der Finanzaufsicht und wird durch diese reguliert. Das ist für viele Trader schon ein ausreichender Aspekt in Bezug auf die Sicherheit beim Handel, denn die BaFin hat einen sehr guten Ruf und gilt als streng und sehr aufmerksam, was die Einhaltung der Bedingungen angeht. Wenn ein Broker die Vorgaben für die Regulierung nicht einhalten sollte, dann ist die BaFin in der Lage, Konsequenzen zu ziehen. Diese können bis zu einem Handelsverbot reichen. Für den Broker selbst wäre dies eine hohe Einbuße bei den Kosten.

Wer bei seinem Handel mit dem Broker flatex Probleme hat, der kann sich ebenfalls an die Behörde wenden. Diese ist für Beschwerden offen und prüft diese nach Eingang. Teilweise wird den Beschwerden auch nachgegangen. Dadurch laufen wichtige Punkte rund um den Broker bei der BaFin zusammen.

flatex Auszeichnungen

flatex ist mehrfach ausgezeichnet

Die Broker unterliegen in Deutschland speziellen Gesetzen und die Einhaltung dieser Gesetze ist die Basis dafür, dass sie überhaupt eine Regulierung bekommen können. Das Kreditwesengesetz greift bei Banken, das Versicherungsaufsichtsgesetz greift bei allen Anbietern, die für Ihre Kunden Versicherungen zur Verfügung stellen und das Wertpapierprospektgesetz sowie das Wertpapierhandelsgesetz stehen für Wertpapieranbieter an erster Stelle.

Wird ein Broker neu gegründet, dann ist die BaFin zur Stelle und prüft, ob sich an die Vorgaben gehalten wird. Auch während der Laufzeit der Anbieter kommen immer wieder Kontrollen. Wie häufig diese auftreten, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Die Regulierung durch die BaFin ist auch beim Broker flatex vorhanden.

Das flatex Angebot – was bietet der Broker?

Wer sich ein komplettes Bild über den Broker flatex machen möchte, der sollte auch einen Blick auf das Handelsangebot werfen. Durch die Vielzahl an verschiedenen Brokern, die im Internet zu finden sind, gibt es natürlich meistens einen Anbieter, der noch mehr zu bieten hat, als flatex. Tatsächlich ist das Handelsangebot bei dem Broker auch eher als übersichtlich zu bezeichnen, dennoch finden Einsteiger und auch erfahrene Anleger durchaus eine große Auswahl an Möglichkeiten. So kann schon zwischen dem Handel an der Börse oder außerhalb der Börse gewählt werden. Auch die Geldanlage in Fonds ist kein Problem. Wer lieber einen richtigen Sparplan aufsetzen möchte, der ist bei flatex auch gut aufgehoben. Schon ab einer Sparrate in Höhe von 50 Euro pro Monat kann man sich ein Guthaben aufbauen und in ETFs investieren.

Aber das ist noch nicht alles. So bietet der Broker die Möglichkeit, einen Kredit in Anspruch zu nehmen. Bei der Kontoeröffnung über flatex erhalten Kunden eine Order Flat. Mit dieser können Sie pro Order für 5,90 Euro ihr Glück versuchen. Das Angebot ist also breit gefächert und bietet für jeden Geschmack die passenden Anlagemöglichkeiten.

Welche Handelsplattform gibt es für das Trading?

Damit die Geldanlage auch gut funktioniert und es beim Handel keine Probleme gibt, braucht ein Broker eine gute Handelsplattform. Hier hat natürlich jeder Trader einen individuellen Geschmack. Allerdings haben die meisten Anleger vor allem die Erwartung an den Broker, dass er eine einfache und übersichtliche Handelsplattform zur Verfügung stellt. Mit wenigen Handgriffen sollte die Geldanlage intuitiv durchgeführt werden können. Bei flatex haben Kunden die Möglichkeit, sich für die WebFiliale zu entscheiden. Diese ist von allen Geräten aus aufrufbar, sodass nicht einmal eine separate App ausgewählt werden muss. Über den flatex Login haben Kunden die Möglichkeit, sich mit der Watchlist einen ersten Überblick zu verschaffen und den Handel dann durchzuführen. Zudem passt sich die Filiale an jedes Endgerät an.

Wer gerne eine noch professionellere Oberfläche hätte, der kann sich für den flatex trader 2.0 entscheiden. Diese Software wird auf den PC geladen und kann dann genutzt werden. Damit sich Kunden erst einmal ein wenig mit der Thematik auseinandersetzen und die Handelsplattform testen können, gibt es einen kostenfreien Test für vier Wochen.

Der Kundenservice des Brokers

Es kann immer zu Fragen oder Problemen beim Handel kommen und in diesem Zusammenhang möchte natürlich jeder Trader gerne schnell und einfach den passenden Ansprechpartner finden. Daher spielt der Kundenservice bei flatex ebenfalls eine große Rolle. Hier wird allerdings bewusst auf den Live-Chat verzichtet. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kunden lange auf Antworten auf ihre Fragen warten müssen. Stattdessen gibt es eine Hotline, die angerufen werden kann. Diese steht innerhalb der Woche zur Verfügung. An den Wochenenden können Kunden sich dann über das Online-Formular bei dem Kundenservice melden und die Fragen stellen. Die Antworten erfolgen schnell und die Mitarbeiter sind sehr kompetent. Dadurch wird auch der fehlende Live-Chat ausgeglichen.

flatex Kundensupport

Der flatex Kundensupport verfügt neben einem Kontaktformular auch über eine telefonische Hotline

Tipp: Der 0-Euro-Handel für Vieltrader

Gerade für Vieltrader dürfte der Aspekt interessant sein, dass es bei flatex auch die Möglichkeit gibt, kostenfrei zu handeln. Der sogenannte 0-Euro-Handel ist ein Angebot für alle Kunden, die pro Monat 500 Order und mehr setzen. Bei dieser Umsatzmenge können bis zu 1.000 Frei-Order in Anspruch genommen werden. Allerdings sollten sich Trader erst einmal mit den Bedingungen für den kostenfreien Handel beschäftigen, bevor sie ein Konto eröffnen. Die 500 Order müssen natürlich erst einmal erreicht werden. Die Kosten bis dahin sind bei flatex auf der Webseite einsehbar. So werden für die Order an deutschen Börsen 5 Euro fällig, dazu kommen noch die Gebühren für den Handel an der Börse. Der Handel an ausländischen Börsen schlägt noch ein wenig teurer zu Buche. Als Discountbroker achtet flatex jedoch auf günstige Preise und kann hier im Vergleich zu anderen Anbietern durchaus punkten.

Fazit: Solider Anbieter mit klassischer Einlagensicherung

Bei flatex handelt es sich nicht einfach um einen kleinen Broker, der aus der Masse der Anbieter nicht hervorsticht. Viel mehr ist dies ein Anbieter, der mit seiner jahrelangen Erfahrung, seinem soliden Angebot und den fairen Preisen auf sich aufmerksam zu machen weiß. Die enge Zusammenarbeit mit der biw Bank ist für viele Kunden ein weiterer Vorteil, denn so kann auch der 0-Euro-Handel realisiert werden. Dennoch bleibt natürlich ein bitterer Beigeschmack in Bezug auf die Einlagensicherung. Durch den Austritt der biw Bank aus der freiwilligen Einlagensicherung könnten Kunden das Gefühl bekommen, dass die Sicherheit ihres Geldes dem Anbieter nicht wichtig ist. Wer jedoch mit der Einlagensicherung von bis zu 100.000 Euro pro Kunde zufrieden ist und sich auf die Suche nach einem Broker macht, der mit einem sehr guten Kundenservice und überschaubaren Preisen wirbt, der könnte bei flatex dennoch gut aufgehoben sein. Die Vielseitigkeit des Angebotes ist nicht nur für Einsteiger attraktiv, sodass sich ein zweiter Blick auf den Anbieter also lohnen kann.

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: