Bitcoin kaufen mit PayPal 2018: So investieren Sie schnell & sicher

Jetzt zu eToro

Für den Kauf der beliebten Kryptowährung gibt es zahlreiche Bezahlmöglichkeiten, Bitcoin kaufen mit PayPal ist eine davon. Der Onlinebezahldienst erfüllt alle Kriterien, die Anleger an eine schnelle und sichere Vorgehensweise haben. Viele Anleger fragen sich daher: „Wo kann man Bitcoins mit PayPal kaufen?“. Mit dieser Frage wollen wir uns nachfolgend auseinandersetzen und Interessierten so aufzeigen, wo sie den Online-Zahlungsdienstleister zum Kauf von Bitcoins einsetzen können.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen

Inhaltsverzeichnis

  • Bitcoin kaufen mit PayPal: Hintergründe zur Kryptowährung
  • Bitcoins kaufen mit PayPal: der Zahlungsdienstleister im Detail
  • Bitcoin kaufen mit PayPal: so funktioniert der Handel über den Marktplatz
  • So geht’s: Bitcoin kaufen mit PayPal
  • Fazit: BTC kaufen mit PayPal – schnell, einfach und sicher

Bitcoin kaufen mit PayPal: Hintergründe zur Kryptowährung

Im Jahr 2008 schien es sich zu bewahrheiten, dass Kryptowährungen nicht länger ein Produkt der Phantasie sein würden, sondern bald schon Realität sein könnten. Der Name Bitcoin wurde damals zum ersten Mal in einem Whitepaper von Satoshi Nakamoto erwähnt. Bereits ein Jahr später fand seine Idee dann den Weg ins Internet, Nutzer hatten fortan die Möglichkeit, Teil der Entwicklungsgeschichte der Bitcoins zu werden. Sie konnten nun die Kryptowährung schürfen, den Inhalt ihrer digitalen Geldbörse durch Handel vermehren und Transaktionen mit Bitcoins vornehmen.

Hinter Bitcoin steht ein simpler Gedanke. Durch Etablierung einer digitalen Währung sollte Druck auf das bestehende System gemacht werden, Staaten und Banken sollten endlich etwas unternehmen, um der Unzufriedenheit der Menschen entgegenzuwirken. Denn viele Anleger leben mit der Angst, dass Zentralbanken Inflationen herbeiführen und so ihr Vermögen entwerten könnten. Durch fehlende Flexibilität und Sicherheit wird diese Angst weiter geschürt. Bitcoin hingegen kreiert das Bild einer Zukunft, in der Menschen unabhängig sind von den undurchsichtigen Machenschaften der Banken und Kreditinstitute. Diese räumten der virtuellen Währung von Anfang an übrigens kaum Überlebenschancen oder maximal ein Dasein im Schatten etablierter Währungen ein. Bitcoin jedoch gewann rasch an Anhängern, so dass die Währung immer weiter bekannt. wurde.

Aus diesem Grund müssen heute bereits vierstellige Beträge investiert werden, um einen einzelnen Coin zu kaufen. Zurückzuführen ist dies nicht nur durch die gestiegene Zahl Menschen, die Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen. Viele sehen die Kryptowährung mittlerweile als Geldanlage und wollen hohe Renditen erzielen. Grundsätzlich ermöglicht Bitcoin dies auch, außerdem bietet die Währung zahlreiche weitere Vorteile:

  • Anonymes Bezahlen mit Bitcoin
  • Geldtransfer in die ganze Welt möglich
  • Gleichbleibende Kosten bei Überweisungen
  • Keine physische Währung vorhanden
  • Dezentrales Netzwerk
Bitcoin und andere virtuelle Währungen bei eToro

Bitcoin und andere virtuelle Währungen bei eToro

Bitcoins kaufen mit PayPal: der Zahlungsdienstleister im Detail

Das in Kalifornien, USA ansässige Unternehmen PayPal wurde bereits im Jahr 1998 gegründet. Wie bei Bitcoin auch, steckt hinter PayPal eine revolutionäre Idee: das Bezahlen im Internet ohne dabei seine Zahlungsdaten bei einem Verkäufer hinterlassen zu müssen. Die Gründung PayPals geht auf den Zusammenschluss zweier Unternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche zurück, eines davon – X.com – wurde von Elon Musk gegründet. Er ist heute insbesondere auch durch seine Beteiligungen am Elektroautohersteller Tesla oder dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX bekannt.

2002 wurde PayPal von eBay für 1,5 Milliarden US-Dollar erworben, nachdem es zuvor bereits zur meistgenutzten Bezahlmethode des Onlineauktionshauses avancierte. In der Folge stellte eBay nicht nur seinen eigenen Bezahlservice Billpoint ein, auch andere Konkurrenzunternehmen wurden entweder aufgekauft oder eingestellt. Im Jahr 2015 wurden die Geschäftsbereiche von eBay und PayPal wieder getrennt, wodurch zwei eigenständige Unternehmen entstanden.

Bei PayPal erstellen User ein virtuelles Konto, dessen Funktionsweise ganz einfach ist. Die Identifikation erfolgt über die eigene E-Mail-Adresse, Kontonummern werden bei PayPal nicht vergeben. So können Anleger problemlos Bitcoins online mit PayPal kaufen, ohne dass dabei die Zahlung auf ein Bankkonto zurückverfolgt werden kann. Eine Bankverbindung muss lediglich bei PayPal hinterlegt werden, alternativ sind auch Kreditkartendaten möglich. So kann Geld auf das Konto bei PayPal transferiert und Guthaben aufgeladen werden. Anschließend kann dieses für Zahlungen an Dritte genutzt werden. Der Internet-Bezahldienst tritt damit als eine Art Treuhänder auf.

Wer PayPal zum Bezahlen nutzen will, ohne vor jeder Transaktion erst Guthaben aufladen zu müssen, kann alternativ einen Lastschrifteinzug einrichten. Dadurch hat PayPal die Möglichkeit, das Bankkonto oder die Kreditkarte zu belasten, wenn PayPal zum Bezahlen genutzt werden soll.

Als größter PayPal Vorteil wird die Geschwindigkeit angesehen, mit der Überweisungen getätigt werden. Direkt im Anschluss an eine Zahlung mit PayPal sieht der Verkäufer den Geldeingang. Dadurch kann dieser den Auftrag sofort bearbeiten, beispielsweise indem er die Ware noch am gleichen Tag verschickt. Weithin bekannt ist außerdem der PayPal Käuferschutz, der Käufern bei Problemen mit der Bezahlung unterstützend zur Seite steht. Einzig beim BTC kaufen mit PayPal kann der Käuferschutz nicht angewandt werden, da deren Transfer nicht nachgewiesen werden kann und es sich nicht um ein Produkt oder eine Dienstleistung handelt.

Das Unternehmen bietet außerdem eine App an, die das mobile Bezahlen noch einfacher macht. So können Nutzer auch unterwegs verschiedene Beträge an Freunde überweisen oder den Dienst beim Shopping im Internet nutzen. Auf die von PayPal gewohnte Sicherheit müssen sie dabei nicht verzichten, der Transfer findet über gesicherte Verbindungen statt.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen

Die Vorteile: Bitcoins online mit PayPal kaufen

Beim Bitcoins online mit PayPal kaufen kommen alle Vorteile des Bezahldienstes zu tragen, die Nutzer auch von Onlineshops und anderen Stellen gewohnt sind. PayPal ist eine sehr gute Möglichkeit, um mit einer hohen Sicherheit und einer praktischen Zahlungsmethode zu arbeiten. Die Vorteile dieser Methode sind:

  • Sicherheit
  • Schnelligkeit
  • Flexible Zahlungen
  • Sehr gute Kontrolle der Kosten
  • Keine oder nur geringe Gebühren

PayPal selbst ruft keine Gebühren gegenüber Käufern auf, weder bei Transaktionen noch für die Kontoverwaltung. Allerdings haben die Plattformen für den Handel mit Bitcoin die Möglichkeit, Gebühren bei der Zahlung mit PayPal zu erheben. Diese unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter und hängen oftmals von der Höhe der Einzahlung ab. Wer in dieser Hinsicht bares Geld sparen will, sollte die verschiedenen Angebote zuvor unbedingt vergleichen. So kann er vermeiden, bei BTC kaufen mit PayPal mit der Zeit mehr Geld als nötig in Form von Gebühren zu bezahlen. Auch sollte ein Augenmerk auf die Gebühren bei einer Auszahlung über PayPal gelegt werden, wenn der Anleger bei einem Broker tradet. Diese Kosten wirken sich negativ auf den zuvor erzielten Gewinn aus.

Wer sehr viel online unterwegs ist, wird die flexible Zahlungsweise, die PayPal bereitstellt, garantiert bereits zu schätzen wissen. Bitcoins online mit PayPal kaufen ist eine Möglichkeit, die Vorzüge des Bezahldienstes mit einer Investition in die beliebte Kryptowährung Bitcoin zu kombinieren. Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile für Nutzer, auf die im weiteren Verlauf noch eingegangen wird.

Kostenkontrolle und Risikomanagement sind für viele Anleger gewichtige Punkte. Es erfordert Disziplin, bei der Investition in Kryptowährungen nur so viel Geld zu investieren, wie man sich im Rahmen einer Strategie vorgenommen hat. PayPal kann sich bei diesem Vorhaben als nützlich erweisen, da das Guthaben beim Bezahldienst zunächst aufgeladen werden muss, bevor eine Transaktion getätigt werden kann. Dadurch verlieren Anleger weniger leicht den Überblick.

Sechs beliebte virtuelle Währungen bei eToro

Sechs beliebte virtuelle Währungen bei eToro

Bitcoin kaufen mit PayPal: so funktioniert der Handel über den Marktplatz

Wer sich bei PayPal angemeldet hat, wird sich anschließend wahrscheinlich folgende Frage stellen: „Wo kann man Bitcoin mit PayPal kaufen?“. Darauf gibt es sogar mehrere Antworten, weswegen wir uns nach und nach mit den einzelnen Möglichkeiten befassen wollen. Im Falle der Bitcoins haben sich Marktplätze in den letzten Jahren etabliert. Ohnehin nehmen diese in der Onlinewelt eine wichtige Rolle ein, gerade PayPal ist in der Hinsicht ein ideales Beispiel. Auf Marktplätzen haben Käufer und Verkäufer die Möglichkeit, direkt miteinander in Kontakt zu treten und einen Preis zu vereinbaren. Ganz ohne Zwischenhändler, der mitverdienen will. Ein ähnliches Prinzip findet man bei PayPal, wo Geld direkt von einer Person zur anderen transferiert werden kann, ohne eine Bank zwischenschalten zu müssen.

Bitcoin kaufen mit PayPal über einen Marktplatz ist damit eine naheliegende Variante. Marktplätze setzen eine Registrierung voraus. Diese ist in der Regel zwar kostenlos, nimmt aber einige Minuten in Anspruch. Der Grund hierfür ist ein ganz einfacher: es wird bei jeder Registrierung zunächst eine Verifizierung durchgeführt. Dies dient der Sicherheit aller Teilnehmer, denn Betrüger werden so weitestgehend aussortiert. Nach der ersten Anmeldung muss zunächst Guthaben aufgeladen werden, dies ist der Punkt, an dem PayPal ins Spiel kommt. Natürlich sollten User im Voraus abklären, ob PayPal als Zahlungsmethode angeboten wird. Abhängig von der Plattform stehen außerdem meist folgende Anbieter und Zahlungsmethoden zur Auswahl:

  • Sofortüberweisung
  • Kreditkarte
  • Banküberweisung
  • Neteller
  • Skrill

Als direkte Alternativen zu PayPal gelten Neteller und Skrill. Es gibt noch immer Anbieter, die eine Zahlung über die PayPal nicht akzeptieren, auch wenn PayPal inzwischen bei den Marktplätzen eine weit verbreitete Zahlungsmethode ist. Wer dennoch gerne auf eine e-Wallet-Überweisung zurückgreifen möchte, der kann prüfen, ob die Angebote von Neteller und Skrill möglicherweise eine Alternative sind.

Auf dem Marktplatz muss der Anleger nun nur noch die Menge Bitcoins, die er gerne tauschen möchte, zum gewünschten Kurs finden, anschließend kann die Transaktion durchgeführt werden. Über einen Marktplatz BTC kaufen mit PayPal setzt also die Übertragung von Guthaben auf das Plattform-Konto voraus, anschließend wird ein Handelspartner gesucht. Sobald dieser gefunden ist, kann die eigentliche Bitcoin-Transaktion in Gang gesetzt werden. PayPal erhebt auf diesen Vorgang keinerlei Gebühren, diese können allerdings im Rahmen der Transaktion mit Bitcoins anfallen.

Crypto CopyFund - Das besondere Investmentprodukt

Crypto CopyFund – Das besondere Investmentprodukt

BTC kaufen mit PayPal an der Bitcoin Börse

Eine ähnliche Plattform wie der Bitcoin Marktplatz ist die Bitcoin Börse – mit dem Vorteil, dass Handel hier meist schneller durchgeführt werden. Sowohl Verkäufer als auch Käufer haben hierbei einen deutlich kleineren Aufwand, denn sie müssen lediglich die Konditionen festlegen, zu denen sie handeln wollen: die gewünschte Menge Bitcoins und den Kurs. Anschließend müssen sie allerdings nicht selbst nach einem geeigneten Tauschpartner suchen, diesen Part übernimmt die Börse automatisch. Sobald zwei passende Angebote gefunden wurden, wird der Handel automatisiert im Namen der beiden User durchgeführt. Zum BTC kaufen mit PayPal muss auch hier Guthaben auf das Handelskonto übertragen werden. Kommt ein Handel zustande, so wird Geld auf das Konto des Verkäufers transferiert, dem Käufer werden im Gegenzug Bitcoins in seiner Wallet gutgeschrieben.

Über einen Broker Bitcoin kaufen mit PayPal

Wo kann man Bitcoins mit PayPal kaufen, abseits von Marktplätzen und Börsen? Das ist auch bei einem Broker möglich. Diese Form unterscheidet sich allerdings grundlegend von den beiden zuvor vorgestellten, denn die Möglichkeit des direkten Kaufs der Kryptowährung besteht bei einem Broker nicht. Vorteil: bei der Investition über einen Broker ist es nicht notwendig, eine virtuelle Geldbörse zu haben. Statt von einem Kauf sollte hier eher von einer Investition über PayPal gesprochen werden.

Broker bieten in der Regel unterschiedliche Wege an, in die virtuelle Währung zu investieren: CFDs gehören dabei zu den beliebtesten. Dadurch verstehen auch Einsteiger die Funktionsweise recht schnell. Je nachdem, ob die Anleger richtig oder falsch liegen, erhalten sie eine Rendite oder verlieren ihren Einsatz. Sie können dabei nicht mehr verlieren, als sie ursprünglich eingesetzt haben.

Im Unterschied zu CFDs, hier sieht es etwas anders aus. Denn Anleger können einen Hebel verwenden, der Anbieter entscheidet dabei, welche Höhe er zur Verfügung stellt. Es gilt die Faustregel: je höher der Hebel, desto höher der mögliche Gewinn – aber desto höher auch der mögliche Verlust. Denn auch das Risiko steigt mit zunehmendem Hebel. Anfänger sollten von einer Investition in CFDs absehen, diese Anlageform ist eher für Profis mit sehr gutem Risikomanagement geeignet.

So geht’s: Bitcoin kaufen mit PayPal

Festzuhalten bleibt, dass Bitcoin kaufen mit PayPal auf verschiedenen Wegen durchgeführt werden kann. Folgender Ablauf ist dabei meistens zu beachten:

1. Virtuelle Bitcoin Wallet einrichten

Nur mit einer virtuellen Geldbörse kann der Anleger Bitcoins kaufen. Diese wird auch als Wallet bezeichnet. Da es mehrere Anbieter und Varianten für die virtuelle Geldbörse gibt, ist es vor der Eröffnung empfehlenswert, sich einen Überblick über diese zu verschaffen. Die Nutzung mehrerer Wallets kann verschiedene Vorteile haben. Einerseits sind die Geldbörsen zwar gut gesichert. Wer jedoch seine Zugangsdaten oder das Smartphone mit Wallet App verliert, der verliert auch seine Bitcoins. Eine Verteilung der digitalen Coins auf mehrere Geldbörsen kann daher sinnvoll sein, ansonsten sind hohe Verluste möglich. Da der Anleger beim Handel über Broker keine digitalen Münzen kauft sondern lediglich auf Kursverläufe spekuliert, benötigt er hier keine virtuelle Geldbörse.

2. Die richtige Plattform finden

Anleger können inzwischen aus vielen verschiedenen Anbietern wählen. Dies bringt allerdings auch die Entscheidung mit sich, wo letztendlich gehandelt werden soll: bei einem Marktplatz, einer Börse oder doch einem Broker? Ist die Entscheidung gefallen, beginnt die Suche nach der passenden Plattform. Hauptkriterium dabei: sie muss den Handel mit Bitcoins zur Verfügung stellen. Es existieren leider immer noch Plattformen, die nur ein geringes Maß an Sicherheit bieten. Virtuelle Angreifer haben es dann leicht, sich Zugang zu verschaffen. Vor der Registrierung sollte daher geprüft werden, wie seriös die Anbieter sind. Auch Erfahrungsberichte von anderen Nutzern (Käufern, Verkäufern und Anlegern) können dabei helfen, sich einen Überblick über die Angebote auf der Plattform zu.

3. Anmeldung Auf der Plattform

Sobald die Entscheidung gefallen ist, kann die Anmeldung auf der Plattform durchgeführt werden. Bei seriösen Anbietern nimmt dies einige Zeit in Anspruch, die Angabe der persönlichen Daten erforderlich ist. Zur endgültigen Verifizierung kann es weiterhin sein, dass man sich der User über eine Kopie von Ausweis oder dem Reisepass ausweisen muss. Hiermit möchten die Plattformen sicherstellen, es nicht zu Betrugsfällen kommen kann, da sich ausschließlich Personen mit ihren realen Daten anmelden.

4. Guthaben über PayPal aufladen

Entscheidend ist bei der Auswahl des Anbieters auch, dass sich Geld mit PayPal übertragen lässt. Dies kann direkt nach der ersten Anmeldung gemacht werden. Nachdem Nutzer im internen Bereich ausgewählt haben, dass sie Geld einzahlen möchten, werden sie zu PayPal weitergeleitet. Dort können sie den gewünschten Betrag transferieren, welcher sofort auf dem Konto angezeigt wird.

5. Kauf der Bitcoins

Anleger können nun nach passenden Angeboten suchen und mit dem Kauf von Bitcoins beginnen. Dazu müssen sie nur den gewünschten Kursen auswählen und angeben, dass sie kaufen möchten. Nutzer, die im Besitz von Bitcoins oder Anteilen von Bitcoins sind, können außerdem über die Plattform verkaufen.

Hinweis: Auszahlungen über PayPal sind bei vielen Anbietern möglich, können jedoch ein paar Tage in Anspruch nehmen. Da hierbei außerdem Gebühren anfallen können, kann eine Auszahlung per Überweisung in manchen Fällen die bessere Alternative sein.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen

Alternative zum Bitcoins kaufen mit PayPal: Neteller und Skrill

Es kann natürlich auch vorkommen, dass die Plattformen keine Zahlung über PayPal anbieten oder Anleger kein Konto bei diesem Dienstleister haben. Zwar ist PayPal eine weltweit anerkannte Zahlungsmethode, in einem solchen Fall muss allerdings auf Alternativen zurückgegriffen werden: Skrill oder Neteller, die ähnlich aufgebaut sind wie PayPal. Nach Erstellung eines Kontos wird Guthaben mit Skrill oder Neteller aufgeladen, anschließend kann der Handel starten. Hinsichtlich der Gebühren verhält es sich bei beiden Anbietern wie bei PayPal.

Fazit: BTC kaufen mit PayPal – schnell, einfach und sicher

Die virtuelle Geldbörse mit der Kryptowährung zu füllen ist dank BTC kaufen mit PayPal recht unkompliziert möglich. Weder bei Brokern noch bei Marktplätzen oder Börsen müssen Anleger dadurch ihre Kontodaten eingeben, was ihnen ein gutes Stück mehr Anonymität gewährt. Gerade dies ist ein Punkt, warum sich viele Anleger in erster Linie für eine Kryptowährung entscheiden. Weiterhin können Anleger ihre Finanzen gut im Blick behalten, da sie das PayPal Konto vor einem Handel manuell aufladen müssen. PayPal ist als Marke seit vielen Jahren am Markt etabliert und vermittelt seit jeher ein sehr hohes Sicherheitsgefühl. Transaktionsgebühren sind sowohl bei PayPal als auch bei den  Bitcoin-Plattformen online einsehbar. So können Anleger im Voraus entscheiden, ob die Zahlungsmethode ihren Ansprüchen entspricht.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen


Sagen Sie jetzt Ihre Meinung!

Auch interessant: