Ripple kaufen in Österreich – was sollten Investoren 2018 beachten?

Jetzt zu eToro
Ripple – kurz XRP – ist nicht nur eine digitale Währung, sondern auch eine Blockchain. Gehandelt wird die Kryptowährung in Token. Auf Grundlage der Marktkapitalisierung reiht sich Ripple hinter den bekannten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum ein. Das klare Ziel von Ripple ist es, auch als Zahlungsmittel in Erscheinung zu treten. Diesen Sprung hat bisweilen nur Bitcoin geschafft. Alle anderen digitalen Währungen werden von den Händlern noch nicht für Zahlungen angeboten; der Fokus liegt ganz klar auf dem Handel der Kryptowährungen. Aus diesem Grund ist es nur legitim, wenn sich die Anleger damit befassen, wo das Ripple kaufen Österreich möglich ist.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen

Inhaltsverzeichnis

  • Wie viele XRP sind vorhanden?
  • XRP kaufen in Österreich – was ist die Kryptowährung wert?
  • Kosten für das Ripple kaufen Österreich
  • Zahlungsmöglichkeiten für den Kauf von XRP
  • XRP kaufen in Österreich: Vorzüge und Nachteile der Kryptowährung
  • Fazit: Ripple kaufen in Österreich kann sich für Anleger auszahlen

Wie viele XRP sind vorhanden?

Die Beantwortung dieser Frage ist nicht ganz unwesentlich, wenn es um das Ripple kaufen Österreich geht. Schließlich bestimmen Angebot und Nachfrage den Markt und den Preis. Ursprünglich wurden 100 Milliarden XRP erschaffen. Davon entfallen 80 Milliarden XRP auf Ripple Labs, 20 Milliarden XRP bleiben bei den Gründern.

Von den 80 Milliarden, die an Ripple Labs gingen, bleiben 25 Milliarden bei Ripple Labs; die restlichen 55 Milliarden werden in Umlauf gebracht.

Fazit: Ripple ist eine digitale Währung, die nicht nur zum Handeln, sondern wirklich zum Bezahlen geeignet ist. Ähnlich wie Bitcoin hat diese Kryptowährung in den letzten Monaten eine rasante Kursentwicklung durchlaufen. Aus diesem Grund ist das XRP kaufen in Österreich auch für viele Anleger interessant.

XRP kaufen in Österreich – was ist die Kryptowährung wert?

Ein Blick auf den Kursverlauf von Ripple zeigt die Höhen und Tiefen der letzten Jahre. Seit Jahresbeginn 2017 hat sich der Kurs etwas stabilisiert und geht tendenziell nach oben. Diese Entwicklung ist bei den anderen Kryptowährungen ebenfalls zu beobachten. Durch die große Preissteigerung erhöhte sich zugleich die Marktkapitalisierung. In den Jahren vor 2017 lag die Marktkapitalisierung meist unter 500 Millionen US-Dollar. Mittlerweile gibt es durch den Kursanstieg eine Marktkapitalisierung von etwa 8 Milliarden US-Dollar. Angesichts dieser Steigerungen ist ersichtlich, dass sich das XRP kaufen in Österreich lohnen kann. Für 1 Ripple wurden beispielsweise am 9.9.2017 0,20 US-Dollar aufgerufen. Wer in den Handel mit der Kryptowährung einsteigen möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Ripple gibt es bei CFD-Brokern, an Börsen und Marktplätzen. Bei den beiden Letztgenannten geht es um den Direkthandel, beim CFD-Broker um die Spekulation der Kursentwicklung.

Fazit: Mittlerweile hat XRP einen großen Wertzuwachs zu verzeichnen. Die Marktkapitalisierung liegt gegenwärtig bei 8 Milliarden US-Dollar (in den Vorjahren waren es 500 Millionen US-Dollar). Der Handel mit Ripple ist beispielsweise über einen CFD-Broker, an Börsen sowie auf Marktplätzen möglich.

Ripple kaufen in Österreich – wo geht das?

Wie kann man Ripple in Österreich kaufen? Hierfür genügt ein Blick zu bekannten CFD-Brokern sowie auf Marktplätzen und an Börsen. Zu den bekanntesten gehören beispielsweise Kraken, Bitfix, Bittrex und Bitstamp.

An den Börsen und auf Marktplätzen wird die Kryptowährung direkt gehandelt. Das bedeutet, sie wird als Paar gegen eine andere Währung getauscht, zum Beispiel:

  • XRP gegen Euro
  • XRP gegen US-Dollar
  • XRP gegen Bitcoin

Nicht alle Börsen haben die gleichen Paarungen im Angebot. Bevor es zu einem Anbieter geht, sollten sich die Anleger daher informieren, welche Paare offeriert werden. Nach erfolgreicher Registrierung beim Anbieter kann es mit dem Handel losgehen. Investiert wird direkt in Ripple. Wer sich zum XRP kaufen in Österreich entscheidet, erhält die Kryptowährung als virtuelle Gutschrift in seiner Wallet. Diese ist hinsichtlich Aufbau und Funktion vergleichbar mit einem Girokonto. Ripple kann zudem offline gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt veräußert werden. Das ist allerdings kein Muss.

Bitcoin, Ethereum, Ripple, und weitere Kryptowährungen handeln

Bitcoin, Ethereum, Ripple, und weitere Kryptowährungen handeln

Ripple kaufen beim CFD-Broker

Anders sieht der Kauf von XRP beim CFD-Broker aus. Hier wird die Kryptowährung nicht real erworben, sondern lediglich auf ihre Kursentwicklung spekuliert. Dafür ordern die Anleger Call- und Put-Positionen. Call – auf steigende Kurse, Put – auf sinkende Kurse. Das ist einer der Vorteile bei einem CFD-Broker, denn die Anleger können hier von allen Kursentwicklungen profitieren. Geeignet ist das Ripple kaufen in Österreich bei einem CFD-Broker vor allem für Anleger, die kurzfristige Investments mögen. Zudem bietet der Hebel einen enormen Vorteil: Dadurch können schon kleinere Kapitaleinsätze zu großen Gewinnen führen, denn durch die Hebelwirkung wird ein höherer Kapitalumsatz erzielt. Wie sieht das konkret aus?

Call: 100 Euro bei einem Hebel von 1:10

Kurssteigerung um 5 Prozent

Dank des Hebels werden nicht nur 100 Euro am Markt eingesetzt, sondern 1.000 Euro. Durch den fünfprozentigen Kursanstieg ergibt sich daraus ein Gewinn von 50 Euro. Ohne den Hebel würde sich der Gewinn lediglich auf 5 Euro belaufen.

Hinweis: Der Hebel kann auch einen negativen Effekt haben. Entwickelt sich der Kurs entgegen der Order, kann es durch den Hebel hohe Verluste geben.

Fazit: XRP kaufen in Österreich ist wahlweise bei einem CFD-Broker oder über den Direkthandel (an Börsen oder auf Marktplätzen) möglich. Der CFD-Broker ist geeignet, um mit geringerem Kapitaleinsatz höhere Gewinne erzielen zu können. Wer die Kryptowährung lieber speichern möchte, ist bei einem Anbieter für den Direkthandel besser aufgehoben.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen

Kosten für das Ripple kaufen Österreich

Die Kosten für das XRP kaufen in Österreich richten sich nach dem gewählten Anbieter. Beim CFD-Broker unterscheiden sich die Kosten in Höhe und Art von denen des Direkthandels. Wie sieht der Handel im Einzelnen aus und welche Kosten können entstehen? Schauen wir zunächst auf die Börse:

  • Der Trader stellt selbst seine Order für den Ver- oder Ankauf von XRP ein.
  • Nun wird automatisch durch die Plattform der Trader gesucht, der dieser Order entspricht.
  • Wurden zwei passende Trader gefunden, erfolgt die Transaktionsabwicklung komplett automatisch über die Börse.
  • Für die Abwicklung wird eine Gebühr erhoben, die sich prozentual nach der Transaktionssumme richtet.
    Virtuelle Währungen bei eToro

    Virtuelle Währungen bei eToro

Kostenstruktur und Abwicklung bei einem CFD-Broker:

Wer sich für das XRP kaufen in Österreich bei einem CFD-Broker entschließt, hat es mit einer anderen Kostenstruktur zu tun. Wie ist der Ablauf bei der Orderplatzierung?

  • Der Trader wählt sich aus den Basiswerten „Ripple“ aus.
  • Im Anschluss bestimmt er seine Investitionssumme und wählt den Hebel. Dieser liegt meist zwischen 1:10 und 1:30. Je höher der Hebel ist, desto mehr Kapital wird am Markt bewegt.
  • Die Order wird innerhalb von Sekunden platziert. Die meisten Anleger verkaufen ihre Order bereits nach ein paar Stunden wieder. Welche Kosten fallen dafür an? Der CFD-Broker stellt Kosten in Form von Spreads in Rechnung. Spreads sind die Differenz aus Ankaufs- und Verkaufskurs und werden in Pip ausgedrückt.

Fazit: Die Kostenstruktur unterscheidet sich zwischen den CFD-Brokern sowie den Börsen und Marktplätzen. Beim Broker werden Kosten in Form von Spreads (mit der Maßeinheit Pip) berechnet. Sie setzen sich aus der Differenz von Ankaufs- und Verkaufskurs zusammen. Bei der Börse richten sich die Kosten nach der Transaktionssumme.

Zahlungsmöglichkeiten für den Kauf von XRP

Für das Ripple kaufen in Österreich ist vor allem Kapital notwendig. Um die Währungseinheiten zu handeln, muss zunächst eine Transaktion über das Handelskonto oder den Account stattfinden. Die Broker, Börsen und Marktplätze bieten ihren Kunden dafür verschiedene Möglichkeiten an. Meist arbeiten sie mit renommierten Zahlungsdienstleistern zusammen. Dazu gehören unter anderem: VISA, Mastercard, NETELLER, Skrill, PayPal und die Banküberweisung.

Am schnellsten geht der Transfer erfahrungsgemäß über die elektronischen Geldbörsen (Skrill, NETELLER und PayPal). Mittlerweile hat auch PayPal den Weg zu den Brokern und zu anderen Anbietern gefunden. Bis vor Kurzem wurden vornehmlich die anderen beiden elektronischen Geldbörsen akzeptiert. Bevor die Anleger einen Zahlungsdienstleister nutzen, sollten sie sich mit ihrem Limit befassen. Bei der Zahlung mit den Kreditkarten kann es beispielsweise rasch zu einer Limitüberschreitung kommen. Die Karteninhaber haben von Haus aus ein persönliches monatliches Limit, das sich nach deren Bonität richtet. Wurden nun in einem Monat schon viele Transaktionen über die Kreditkarte getätigt, kann das Limit nahezu erschöpft sein. Wer beispielsweise eine Einzahlung von 300 Euro machen möchte, aber nur noch ein freies Kartenlimit von 200 Euro hat, muss eine andere Zahlungsmethode auswählen.

Kosten bei den Zahlungsdienstleistern

Unterschiede gibt es nicht nur bei den Limits, sondern auch bei den Kosten. Transfergebühren (etwa für die Währungsumrechnung) werden vor allem von den Kreditkartenanbietern erhoben. Bei den elektronischen Geldbörsen fallen in der Regel nur pauschale Entgelte an. Bevor es um das XRP kaufen in Österreich geht, sollten sich die Anleger daher auch mit diesem Punkt auseinandersetzen.

Fazit: Vor dem Kauf der Kryptowährung erfolgt zunächst eine Einzahlung. Diese kann über renommierten Zahlungsdienstleister wie VISA, Mastercard, Skrill, NETELLER oder PayPal ausgeführt werden. Unterschiede gibt es bei den Anbietern hinsichtlich der Limits und Kosten. Vor dem Kauf sollten diese beiden Punkte von den Anlegern berücksichtigt werden.

Sicher investieren mit den Kryptowährungen bei eToro

Sicher investieren mit den Kryptowährungen bei eToro

XRP kaufen in Österreich: Vorzüge und Nachteile der Kryptowährung

Das Ripple kaufen in Österreich hat für die Anleger zahlreiche Vorteile. Dazu gehören beispielsweise die einfache und schnelle Abwicklung, kostengünstige Transaktionen und die positive Einstellung der Banken gegenüber XRP:

Es gibt aber auch Nachteile bei dieser Kryptowährung. So befinden sich die meisten Ripple bei Ripple Labs, was faktisch einer Monopolstellung gleichkommt. Ripple Labs bestimmt zudem über das XRP-Aufkommen.

Fazit: Ripple kaufen in Österreich kann sich für Anleger auszahlen

Das Ripple kaufen in Österreich ist beispielsweise bei einem CFD-Broker, an Börsen sowie Marktplätzen möglich. Während beim CFD-Broker nur auf die Kursentwicklung gesetzt wird, können die Währungseinheiten auf Marktplätzen und an Börsen direkt gekauft werden. Die Speicherung ist in sogenannten Wallets auch offline möglich, sodass XRP später problemlos wieder verkauft werden kann. Wer allerdings ein kurzfristiges Investment bevorzugt, kann die CFD-Broker nutzen. Aufgrund des Hebels können sich so bereits kleine Kapitaleinsätze zu größeren Markteinsätzen auswachsen. Der Hebel birgt aber auch ein deutlich erhöhtes Verlustrisiko. Generell sollte das Kaufen der Kryptowährung nur mit liquiden Mitteln bewerkstelligt werden, die nicht zur täglichen Lebensführung nötig sind.

Jetzt zu eToro und Konto eröffnen


Sagen Sie jetzt Ihre Meinung!

Auch interessant: