Währungen mit binären Optionen traden

Die liquideste Anlageklasse sind Währungen, im Jargon auch Forex (Foreign Exchange Market) genannt. Nahezu alle Broker bieten Forex für den Handel an, da die besagte Liquidität immer vorhanden ist. Der Broker findet dementsprechend so gut wie immer einen Gegenpart für den Händler. Die Eigenschaften des Forexhandels sind folgende:

  • Handel findet an 5 Tagen pro Woche 24 Stunden statt.
  • Es werden Majors und Minors (Exotics) gehandelt.
  • Der Handel findet auf Basis einer Margin statt.

Folgende Tabelle fasst die Majorwährungen zusammen:

WährungspaarAbkürzungSpitzname
Euro gegen US-DollarEUR/USDEuro
Britisches Pfund gegen US-DollarGBP/USDCable
US-Dollar gegen Schweizer FrankenUSD/CHFSwissy
US-Dollar gegen Japanischer YenUSD/JPYYen
US-Dollar gegen Kanadischer DollarUSD/CADLoonie
Australischer Dollar gegen US-DollarAUD/USDAussie
Neuseeländischer Dollar gegen US-DollarNZD/USDKiwi

Bei den Majorwährungen handelt es sich um die liquidesten Währungen. Aufgrund der Globalisierung der Kapitalmärkte sind in den letzten Jahren immer mehr Exoten dazugekommen. So können private Händler mittlerweile ohne Probleme Schwellenländerwährungen wie den russischen Rubel über die Forex-Broker handeln. In der Regel werden diese Währungen gegen den US-Dollar gehandelt, können aber unter Umständen auch gegen andere liquide Währungen getauscht werden. Die folgende Tabelle fasst die meist zum Handel angebotenen Exoten zusammen.

Hinweisbox Binaere Optionen

WährungspaarAbkürzung
Argentinischer PesoARS
Brasilianischer RealBRL
Chinesischer Renminbi/YuanCNY
Dänische KroneDKK
Ägyptisches PfundEGP
Hongkong-DollarHKD
Ungarischer ForintHUF
Indische RupieINR
Südkoreanischer WonKRW
Mexikanischer PesoMXN
Norwegische KroneNOK
Polnischer ZlotyPLN
Russischer RubelRUB
Schwedische KroneSEK
Singapur-DollarSGD
Slowakische KroneSKK
Thailändischer BahtTHB
Türkische LiraTRY
Taiwan DollarTWD
Südafrikanischer RandZAR

Zwar werden unter den Währungen im Handel von binären Optionen noch lange nicht alle Exoten angeboten, das macht allerdings auch nicht unbedingt Sinn. Viele dieser Währungen sind nicht so liquide wie die Majors. Dementsprechend sind die Spreads – also die Handelskosten für den Händler – äußerst ungünstig. Da die Handelspreise bei binären Optionen bereits in der Investitionssumme inbegriffen sind und die Broker darauf achten, dass sich die Preise einigermaßen im Rahmen halten, werden viele dieser Währungen nicht für den Handel angeboten.

Für den kurzfristigen Handel sollten die Preise so günstig wie möglich sein, daher eignen sich die Majorwährungen am besten dafür. Eine weitere Art, Währungen zu handeln, sind die Cross Rates. Cross Rates werden gebildet, wenn es kein offizielles Währungspaar gibt, so zum Beispiel Dänische Krone gegen den Schweizer Franken. Um die Cross Rate zu bilden, geht man einen Umweg über die beiden US-Dollar-Paare, also DKK/USD und USD/CHF, und berechnet daraus den aktuellen DKK/CHF Kurs.

Weitere Eigenschaften von Währungen

Währungen sind sozusagen der Ausgangswert für die Bewertung anderer Assets. Der Währungskurs hat also Einfluss Themenicon bonusauf den Aktienkurs, auf Anleihekurse und natürlich auch auf Rohstoffe. So werden alle handelbaren Rohstoffe bis heute in US-Dollar bewertet. Steigt der US-Dollar stark an, sollte der Rohstoffpreis tendenziell fallen, da die globale Nachfrage nach diesem geringer wird. Ist darüber hinaus das Angebot sehr breit, so fällt der Rohstoff umso mehr, siehe aktuell die Entwicklung beim Ölpreis.

Eine weitere Eigenschaft von Währungen ist der Handel mithilfe von Lots. Dabei entspricht ein Lot 100.000 Einheiten der gekauften Währung. Natürlich bezahlt man nicht 1:1, sondern nur einen gewissen Anteil; bei Forex-Brokern hinterlässt man eine Margin zwischen 0,1 und 1 Prozent der eigentlichen Handelssumme. Bei binären Optionen ist der Betrag auf das selbstgewählte Investment limitiert. Lots berechnet der Broker automatisiert im Hintergrund.

Fazit – Währungshandel kann sich lohnen

Es gibt Trader, die sich ausschließlich auf den Währungshandel fokussieren. Bedenkt man, dass Währungskurse auch andere Anlageklassen beeinflussen, ist das keine schlechte Taktik, denn oft lassen sich Schlussfolgerungen auf die anderen Werte bilden. Der Währungsmarkt gilt dabei als der liquideste Markt und kann mithilfe von binären Optionen gehandelt werden. Allerdings sind die exotischen Währungen im kurzfristigen Handel noch zu teuer, weshalb sie sich nur bedingt für den Handel mit binären Optionen eignen.

Screen 1

Screen 1: Webseite des Brokers Binary.com

Mit dem Broker Binary.com lassen sich Währungskurse sogar problemlos am Wochenende handeln.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

 

 

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: