GBP/USD mit Forex handeln – das sollten Investoren 2018 beachten

GBP/USD erfolgreich handeln lernen

GBP/USD mit Forex handeln – So geht es!

Das Währungspaar GBP/USD gehört nicht nur zu den traditionsreichsten, sondern auch zu den ökonomisch wichtigsten Währungspaaren der Welt. Investoren, die Pfund Dollar mit Forex handeln, versuchen Gewinne mit Wechselkursveränderungen zu erzielen. Marktteilnehmer, die eine Longposition im GBP/USD handeln rechnen mit einer Aufwertung des Britischen Pfunds.

Analog erwarten Investoren, die eine Shortposition im Pfund Dollar handeln eine Abwertung der britischen Währung. Der Wechselkurs wird durch zahlreiche verschiedene Variablen und Parameter beeinflusst. Konjunktur und Geldpolitik zählen dazu genauso wie markttechnische Überlegungen.

Kriterien des GBP/USD Währungspaares:

  • Sehr volatil, woraus sehr risikobehafteter Handel resultiert
  • Nr. 3 des täglichen Handelsvolumens
  • Tendenziell unruhiger Kursverlauf seitens des Britischen Pfunds
  • Der Handel findet vorrangig in der Amerikanischen und Europäischen Session statt
  • Cable als gängige Bezeichnung

Inhaltsverzeichnis

  • GBP/USD mit Forex handeln: Ablauf eines Währungsgeschäfts
  • GBP/USD Wechselkurs in Mengennotierung und Preisnotierung
  • Erfolgreich handeln trotz Volatilität
  • Historische Entwicklung und wichtige Fakten
  • Vorteile dieses Währungspaares
  • Fazit: Dieses Währungspaar bietet vielseitige Handelsmöglichkeiten

GBP/USD mit Forex handeln: Ablauf eines Währungsgeschäfts

Vor hundert Jahren mussten sich Währungsspekulanten in lange Schlangen vor Banken einreihen, heute reicht ein Mausklick zur Eröffnung und Schließung von Positionen. Das grundlegende Muster eines Währungsgeschäfts hat sich aber nie verändert. Eröffnet ein Investor eine Longposition im GBP/USD (es wird mit einer Aufwertung des Pfunds gerechnet), nimmt er zunächst einen Kredit in USD auf und tauscht diese USD-Liquidität anschließend in GBP-Liquidität um. Der Dollar wird somit verkauft und das Pfund gekauft. Behält der Investor in seiner Einschätzung recht und wertet das Pfund Sterling gegenüber dem USD auf, muss er nicht die gesamte GBP-Liquidität einsetzen, um den USD-Kredit zurückzuzahlen. Die Differenz entspricht dem Gewinn.

Der Handel von Britischen Pfund und US Dollar gehört zum drittbeliebtesten Handelspaar. Das, obwohl das Währungspaar in seinem Kursverlauf eine sehr große Spannweite in Anspruch nimmt.

GBP/USD Wechselkurs in Mengennotierung und Preisnotierung

Der Pfund Dollar Wechselkurs wird üblicherweise im Format der Mengennotierung angegeben. Dieses Format gibt an, wie viele Einheiten USD für 1,00 GBP am Markt gezahlt werden. Eine alternative und vor allem durch Medien mitunter verwendete Angabe ist die Preisnotierung, die mathematisch dem Reziprok der Mengennotierung entspricht. Sie gibt an, wie viele Einheiten Pfund für 1,00 USD am Markt gezahlt werden. Mitunter sorgen die verschiedenen Formate (nicht zuletzt bei der grafischen Darstellung des Wechselkurses im Chart) für Missverständnisse.

Das Währungspaar wird vorrangig in Mengennotierung angegeben. Alternativ kann die Preisnotierung verwendet werden.

Erfolgreich handeln trotz Volatilität

Um die auch im GBP/USD Währungspaar vorhandene hohe Volatilität in den Griff zu bekommen, bieten sich Sicherheitsvorkehrungen, wie Stopp-Loss an. Der Auftrag wird dann ausgeführt, wenn der an den Stopp-Loss geknüpfte Kursauf- oder Kursabstieg bzw. Kurswert erreicht worden ist. Dies verhindert bodenlose Verluste zu unterbinden. Trailing-Stopp und Take Profit sind weitere Orders bzw. Beträge, mit denen der Trade abgesichert und die Wirkungen der Volatilität abgesichert werden können.

Kursunterschiede ergeben sich aus den geltenden und von der Zentralbank Großbritanniens, der Banc of England (BoE) oder der Federal Reserve, kurz Fed, der Zentralbank der USA festgelegten Leitzinsraten. Entscheidet sich die Banc of England zum Beispiel eine Erhöhung des Leitzinses durchzuführen, lohnt es sich für den Trader mit dem GBP/USD Währungspaar long zu gehen. Als Gewinn wird der Betrag der Zinsraten angesehen, der sich aus der Differenz des Britischen und des US-amerikanischen Leitzinses ergibt.

Um jederzeit für eine Long Position oder ebenso zeitnahe Handlungsentscheidung bereit zu sein, gehören zum Verfolgen der aktuellen Marktdaten, vor allem bei geöffneten Handelszeiten der New York Session, ebenso die Verfolgung der Wirtschaftsnachrichten zu Zentralbanken, sowie die wirtschaftspolitischen Entscheidungen von Großbritannien und der USA.

Der Cable wird gern per SwingTrade gehandelt. Hierbei handelt es sich um eine Forex Strategie, bei der der Handel im Daytrading und dem Positionstrading angesiedelt wird. Je nach zu erwartenden Kursschwankungen erfolgt der Handel auf Stunden- oder Tagescharts. Ist ein Trend absehbar kann die Order via SwingTrade über Tage oder Wochen gehalten werden. Ebenso, wie der Trend genutzt werden kann, können bei Kombination mit der Kontra-Trend-Strategie (Hier am Beispiel der Binären Optionen) Handelschancen verbessert werden. Hier spielen die Erfahrung des Traders hinsichtlich der Markterfahrung und ein Quäntschen Glück in den Handlungserfolg mit ein. Weiterführendes zum Swing-Trading kann bei den Tricks für Binäre Optionen gefunden werden.

Die hohe Volatilität des Währungspaares GBP/USD macht das hohe Risiko an allen Ecken und Kanten deutlich. Aus diesem Grund empfiehlt sich der Handel mit diesem Währungspaar ausschließlich für erfahrene Trader mit entsprechender Fähigkeit zur kritischen Marktbeobachtung. Neben der Trendfolge- und der Kontra-Trend-Strategie empfiehlt sich ebenfalls die High Traffic Breakout Strategy.

Historische Entwicklung und wichtige Fakten

Starke Preisausschläge und chaotische Kursverläufe sind zwei offensichtliche Eigenschaften des Britischen Pfunds. Im Vergleich zum Währungspaar EUR/USD ist das Währungspaar GBP/USD rückblickend betrachtet deutlich Kursschwankungen erlegen. Damit kann GBP/USD dem EUR/USD gegenüber als volatiler bezeichnet werden.

Bis heute hat sich das Währungspaar GBP/USD nicht nur mit oftmals überraschenden Kursschwankungen gezeigt. Das Währungspaar besitzt ebenso solide Tendenzen kontinuierlicher Kursverläufe. Ob das als zuverlässige Komponente und eine entsprechende Handelsentscheidung genügt, muss jeder Trader für sich selbst entscheiden.

Da das Währungspaar mit hohen und mitunter schwer vorhersehbaren Kursschwankungen einhergehen kann, sollten nur erfahrene Trader das Währungspaar GBP/USD handeln.

23_01_gbpusd

Quelle: IG Markets, aktueller GBP/USD Kursverlauf im Januar 2015

Vorteile dieses Währungspaares

Während die hohe Volatilität für risikoaverse Trader ein Negativkriterium ist, kann es risikobereite Trader geradezu anziehen. Wer bei einer explosiven Auf- oder Abwärtsbewegung auf das Währungspaar GBP/USD setzt, hat demnach gute Chancen seinen Gewinn deutlich zu erhöhen. Aufgrund der Hebel im Forex Handel wird das ohnehin existente Risiko im Forex Handel um die kursbedingte Volatilität und der Hebelwirkungen erweitert.

Die Haupthandelszeiten dieses Währungspaares belaufen sich auf die New York Session. Grund dafür ist die unantastbare Leitfunktion des US Dollars gegenüber des Britischen Pfunds. Die New Yorker Session ist aus deutscher Perspektive von 13-22 Uhr GMT geöffnet. Bei der ebenfalls als Amerikanische Session bekannten Session, handelt es sich um die Session mit dem größten Handelsvolumen während der Handelszeiten. So gesehen wird deutlich, welche Gewinnspannen mit dem GBP/USD Währungspaar möglich sind.

Möchten Trader dieses Währungspaares auch in der London Session bzw. außerhalb der Amerikanischen Session handeln, so ist dies zwischen 8 und 17 Uhr GMT möglich. Zwischen 13 und 17 Uhr GMT sind beide Sessions zeitgleich geöffnet.

Durch den Forex Handel mit Hebel und den Eigenschaften des GBP/USD Währungspaares können erfahrene Forex Trader gute Gewinnchancen erzielen. Kaum ein anderes Währungspaar bietet diese Spannweite an Schwankungen.

Fazit: Dieses Währungspaar bietet vielseitige Handelsmöglichkeiten

Im direkten Vergleich mit dem EUR/USD Währungspaar ist das Währungspaar GBP/USD deutlich sensibler. Trader, die sich eher auf Handelstechnik verstehen, werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach für ein anderes Handelspaar entscheiden. GBP/USD mit Forex handeln bietet sich eher für Analysten an, die die für GBP/USD so wichtigen fundamentalen Marktdaten und Entscheidungen ohnehin im Blick haben.

Trader, die sich für das Währungspaar GBP/USD aufgrund der Spannung im Handel kombiniert mit hohen Gewinnchancen interessieren, sollten vorerst den Handel in einem Forex Demokonto bzw. Binäre Optionen Demokonto üben. Selbst, wenn sich gute Handelsergebnisse einstellen, sollte sich jeder Trader beim Handel über das reale Handelskonto über die Risiken im Klaren sein.


Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: