Binäre Optionen Handelspsychologie 2018: Ratgeber zur Trading-Psychologie

Binäre Optionen und HandelspsychologieWer sich längere Zeit mit dem Handel von Finanzmarktprodukten wie den binären Optionen beschäftigt, wird zwangsläufig auf Beiträge zur Trading-Psychologie stoßen. Die Trading-Psychologie ist ein sehr interessantes und wichtiges Feld, denn Emotionen spielen eine große Rolle beim Treffen von Entscheidungen. Daher hat sich in den letzten Jahren der Bereich Behavioral Finance ausgebildet, in dem sich mehrere Studien und Bücher zu diesem Thema finden lassen. Einzelne Themengebiete beschäftigen sich beispielsweise mit dem Herdentrieb, andere wiederum sind mehr tradingbezogen und behandeln Fragen zu diesen Themen; wie bekommt man die Angst vor Verlusten in den Griff oder wie lernt man diszipliniert zu sein.

Sich mit der Trading-Psychologie zu beschäftigen, bedeutet sich selbst in Frage zu stellen. Deshalb ist es je nach Charaktertyp entweder ein leichtes oder eben auch nicht. Ein starkes Ego kann dabei einem im Weg stehen. Denn ein „Egomane“ kann sich nur sehr schwer eingestehen im Unrecht zu sein. In manchen Lebenslagen kann das von Vorteil sein, im Trading aber führt das in den meisten Fällen in den Ruin. Und genau hier könnte auch der Vorteil von binären Optionen liegen. Der Händler hat, nachdem er sich entschieden hat eine Call- oder Put-Option zu kaufen, keine andere Wahl als den Ausgang des Trades zu akzeptieren. Er hat, bis auf einige Ausnahmen, nicht mehr die Möglichkeit, in den Trade einzugreifen.

Hinweisbox Binaere Optionen

Inhaltsverzeichnis

  • Nicht das Produkt ist der Zocker, sondern der Mensch
  • Wie lernt man diszipliniert zu sein?

Nicht das Produkt ist der Zocker, sondern der Mensch

Doch es gibt noch weitere Fallstricke auch für den Händler von binären Optionen. Besonders die einfache Handhabung kann dazu führen, dass der Händler zum Zocker wird. Sobald er sich bei einem Trade in der Richtung geirrt hat, entsteht bei ihm das Gefühl den verlorenen Einsatz auf Biegen und Brechen zurück holen zu müssen. Ein fataler Fehler, der sich mit der Anzahl der verlorenen Trades stärker in dem Gefühl manifestiert. Darauf folgen emotionsgeladene Entscheidungen, die nichts mehr mit einer fundierten Analyse zu tun haben. Der Händler kann somit nur verlieren.

Es ist nicht so einfach seine Emotionen in den Griff zu bekommen, dass ist klar. Man muss sich daher als Händler mit seinen Stärken und Schwächen beschäftigen und die Handelsstrategie daran anpassen. Wenn man beispielsweise bemerkt, dass man im 60- Sekunden-Handel zu sehr in das oben beschriebene Zocker-Muster verfällt, dann ist der ultrakurzfristige Handel eben nichts für einen. Was soll’s, es gibt ja genug andere Möglichkeiten. Die Laufzeiten sind gerade bei binären Optionen variabel.

Wie lernt man diszipliniert zu sein?

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Das betrifft besonders die emotionale Seite, die stark durch die Entwicklung geprägt worden ist. Gerade diese Gewohnheitsstrukturen sind sehr schwer zu durchbrechen. Durch das Führen eines Trading-Tagebuchs kann der Händler Disziplin lernen. Wir haben bereits einige Strategien vorgestellt, doch an sich sind viele dieser Strategien für den Handel mit binären Optionen simpel. Das Schwierige ist es, sie immer konsequent umzusetzen. Dafür ist Disziplin notwendig.

Es gibt einige Ansätze um sich Disziplin beizubringen. Eine der bekanntesten ist es, ein akribisches Tagebuch zu den Trades zu führen. Das muss natürlich nicht unbedingt ein schriftlich geführtes Tagebuch sein, sondern kann auch in Form einer Excel-Tabelle erfolgen. Mehr noch können auf diese Weise sogar später statistische Auswertungen gemacht werden.
Welche Daten sind denn nun wichtig? Das kommt auf die Strategie an, doch grundsätzlich sollten stets das gehandelte Underlying, die Positionsgröße, die Zeit und der Gewinn/Verlust eingetragen werden. Zudem ist es sinnvoll, Kommentare zu den einzelnen Trades zu vermerken. Warum hat man sich für die Richtung entschieden, was war das Ziel?

Dabei ist die Zeit besonders im kurzfristigen Handel sehr wichtig. Der Händler merkt sich im Laufe seiner Ausbildung, welche Börsenzeiten profitabel waren und zu welchen besser nicht gehandelt werden sollte. Die Kommentare sorgen dafür, dass sich der Händler bewusst mit seinen Entscheidungen auseinandersetzt.

Screen 1

Screen 1: Analyse im Tageschart des DAX

Wir haben nach vorheriger Analyse beispielhaft eine Call-Option auf den DAX mit Laufzeit bis zum Handelsschluss gewählt (Screen 1). Wir wollen die Option nun über den Broker 24option.com (Screen 2) handeln und 500$ dafür einsetzen. Wenn wir richtig liegen, dann beträgt unsere Rendite 72 %, wenn wir falsch liegen verlieren wir unseren Einsatz.

Screen 2

Screen 2: Binäre Call-Option auf den Dax bei 24Option

Das Ganze sieht dann wie folgt in unserem Trading-Tagebuch aus (Screen 3)

Screen 3

Screen 3: Mögliches Beispiel eines Tradingtagebuchs

Zwecks Vereinfachung für das Beispiel ist die Strategie simpel gehalten. Man könnte sicherlich noch weitere Daten wie das gesamte Eigenkapital oder das relative Risikomanagement eintragen. Der Auswertung sind keine Grenzen gesetzt. Über eine anschließend erstellte Equity-Kurve, kann der Händler sich einen schnellen Überblick darüber verschaffen, ob seine Strategie bezogen auf einen Zeitraum erfolgversprechend ist oder nicht.

Fazit
Für jeden angehenden Trader von binären Optionen, ist es sehr wichtig sich mit seiner eigenen Persönlichkeit auseinander zu setzen. Der Handel hat viel mit emotionalen Entscheidungen zu tun. Das ist auch der Grund, warum es in den Fachmedien heißt, man verhält sich in bestimmten Situationen irrational. Selbst wenn man es anders wahrnimmt.

Ein Tipp am Rande: Das Schwierige beim diszipliniert sein ist oft die Tatsache, dass der Händler an die Handelsstrategie, die er verfolgt nicht voll und ganz glaubt. Das macht ihn unsicher. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass sich eine Strategie zunächst bewähren muss, bevor der Händler überhaupt bereit ist diese konsequent umzusetzen. Das ist ein langwieriger Prozess, der ebenso Disziplin benötigt. Dabei kann die Auswertung auf Basis von Tabellen durchaus Abhilfe verschaffen.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: