Tricks für binären Optionen 2018 – die wichtigsten Tipps im Überblick

Viele Dinge müssen im Handel von Finanzmarkt-Produkten beachtet werden. Unter Tradern geht das Sprichwort um: „Jeder Fehler wird an der Börse bestraft“. Zwar sind binäre Optionen kein Börsenprodukt, dennoch gilt dasselbe. Trading ist an sich gar nicht so kompliziert, doch fehlerfrei zu handeln ist immens schwer. Daher hier einige Tipps und Tricks für den erfolgreichen Handel mit binären Optionen.

Inhaltsverzeichnis

  • Handelszeiten beachten
  • Welche Werte sollten gehandelt werden?
  • Wo bekommt man die besten Markt-Informationen her?
  • Fazit

Handelszeiten beachten

Besonders im Intraday-Handel sollte die Handelszeit immer beobachtet werden. Zeiten zur Eröffnung der Märkte, also entweder um 9:00 Uhr oder 15:30 Uhr, sind nicht empfehlenswert für den Kauf von kurzfristigen Optionen auf Indizes. Da immer zuerst die Orders der privaten Händler vom Vortag ausgeführt werden und die Big Player erst anschließend die Richtung vorgeben, kann man leicht die falsche Entscheidung treffen.

Oft kehren Kurse zumindest kurzfristig zum Eröffnungskurs zurück. Entweder man kann diesen Effekt nutzen oder man wartet ab und steigt anschließend erst ein. Die Haupthandelszeiten sind zwischen 9:00-12:00 und 14:30-18:00. Zwar ist der US-Markt bis 22:00 Uhr geöffnet. In der Regel ebbt die Handelsaktivität aber ab 18:00 Uhr ab, wenn keine Konjunkturdaten veröffentlicht werden.

Auf etwas langfristiger Basis sollten saisonale Effekte beachtet werden. Besonders für Indizes und Rohstoffe sind die Verfallstage für Futures und Optionen zu beachten. Da Futures-Kontrakte alle drei Monate auslaufen, erfolgen in der Woche davor Glattstellungen der laufenden Positionen, was dazu führt, dass die Märkte nach unten tendieren. Saisonale Effekte gibt es auf unterschiedlicher Zeitbasis, von Jahr über den Monat bis hin zu Wochen und dem Tag.

Welche Werte sollten gehandelt werden?

Das ist die Frage aller Fragen. In den meisten Fällen wird man darauf seitens der Broker keine richtige Antwort bekommen. Doch die Antwort ist genauso einfach wie die Frage. Man sollte nur das handeln, womit man sich auskennt. Doch womit fängt man an?

Jeder Händler, besonders im kurzfristigen Bereich, versucht, sich auf nur einige wenige Werte zu fokussieren, um eine gewisse Spezialisierung hinzubekommen. Das wäre auch zu empfehlen, doch es gibt grundsätzliche Werteigenschaften, die für bestimmte Werte gelten und diese deshalb gut handelbar machen.

Im Bereich der Aktienindizes wäre beispielsweise der S&P 500- Index zu empfehlen. Der US-amerikanische Leitindex enthält 500 Werte und genau das macht ihn auch so handelbar. Er ist weniger volatil als beispielsweise der DAX oder der DOW JONES Index. Einsteiger sollten sich daher mehr auf den S&P 500 Index konzentrieren.

Im Bereich der Rohstoffe ist Öl zwar volatil, da es der liquideste Rohstoff ist, dennoch weist Öl sehr ausgeprägte Trends auf. Außerdem lassen sich die Entwicklung des Ölpreises und alle damit verbundenen Informationen sehr gut auswerten.

Währungspaare sind grundsätzlich schwer zu handeln, da der Währungsmarkt der größte Kapitalmarkt ist, in dem sich überwiegend Banken tummeln. Banken als Konkurrenten zu haben ist kein leichtes Unterfangen. Währungspaare zu handeln wäre daher eher auf mittel- bis langfristiger Basis zu empfehlen, da die Fluktuationen im Intraday-Bereich sehr stark sein können. An datenarmen Tagen lassen sich jedoch auch Währungen intraday gut handeln.

Was Einzelwerte angeht, so wäre immer zu empfehlen, sich vorher die Aktie gut anzuschauen. Aktien weisen gute technische Trends auf. Wenn Aktienindizes insgesamt in eine Richtung, wie z. B. nach unten laufen, wird es aber über kurz oder lang auch die Einzelwerte mitziehen, mal mehr, mal weniger – je nachdem, aus welcher Branche.

Da man mit binären Optionen auch Puts kaufen kann, wäre es ein Tipp, sich Aktien anzuschauen, die extrem marktabhängig sind, da sie in einem größeren Maße mit nach unten gezogen werden. Die Chance auf einen höheren Gewinn würde somit steigen.

Wo bekommt man die besten Markt-Informationen her?

Das ist das größte Problem eines Traders. Informationen gibt es im Internet zur Genüge. Doch welche sind relevant und wie bewertet man sie? Ein guter Händler braucht entweder gar keine Informationen, da er sich voll und ganz auf die Markttechnik stützt. Markttechnische Informationen sind im Netz in umfangreicher Form erhältlich. Oder der Händler hat im Laufe der Zeit Informationen gesammelt, sie mit dem Kursverlauf verglichen und sich so ein Bild über die Relevanz der Informationen gemacht.

Daraus lässt sich auch direkt ableiten, warum so viele eher die Markttechnik nutzen. Diese Information ist überall zugänglich und gleichzeitig ist die Bewertung fast in jeder Quelle gleich. Doch der Händler sollte sich an dieser Stelle immer fragen: „Welchen Vorteil verschafft er sich damit im Vergleich zur Masse?“

Der Vorteil ist in diesem Fall gering für den privaten Trader, da er nur über ausgefeilte, quantitative Modelle erreicht werden kann, und hier tummeln sich schon Banken und andere große Marktteilnehmer.

Einen echten Vorteil kann sich der private Händler nur durch breit gefächertes Wissen und Erfahrung verschaffen. Es wäre daher immer zu empfehlen, sofern die Zeit dazu da ist, sich auch richtig mit den Werten zu beschäftigen, die man handelt. Die besten Informationen dazu sind jedoch nicht über die Broker zu bekommen, sondern man muss sich auf die Suche nach Medien machen, die einem den richtigen Input geben. Dies ist ebenfalls kein leichtes Unterfangen und gehört zur Ausbildung zum guten Trader dazu.

Fazit

Es gibt einige grundlegende Eigenschaften, die den Handel erfolgreicher machen, auch wenn einem die Medienbranche was anderes erzählen möchte. Erfolg kann nur durch Erfahrung und Fleiß herbeigeführt werden und das gilt nicht auch, sondern besonders für das Trading.

Screen 1

Screen 1: Webseite des Brokers für binäre Optionen OptionTime

Mit dem Broker OptionTime (Screen 1) können Einsteiger ihr Trading-Können auf die Probe stellen und beweisen, dass sie sich durch ihre Fähigkeiten von der Masse abheben.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

 

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: