Newsrückblick 1. – 15. März 2018

IQ Option ErfahrungenDas große Thema der vergangenen beiden Wochen war wohl die Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, höhere Zölle auf Stahl und Aluminium einzuführen. Damit könnte ein Handelskrieg drohen. Handelskriege sind aus Sicht von Donald Trump, wie er auf Twitter schrieb, „gut und leicht zu gewinnen“.

Und auch darüber hinaus kommt das Weiße Haus nicht zur Ruhe. In den letzten Tagen verließen mehrere hochrangige Mitarbeiter das Weiße Haus. Vor allem der Rauswurf von Außenminister Rex Tillerson, der vom Präsidenten über Twitter verkündet wurde, sorgte auch an den Märkten für Unruhe. Sein Nachfolger wird der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo. Ein weiteres großes Thema in den USA ist das geplante Treffen zwischen dem US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Machthaber Kim-Jong Un.

In Deutschland steht unterdessen knapp sechs Monate nach der Wahl eine neue Bundesregierung. Angela Merkel wurde in dieser Woche zum vierten Mal als Bundeskanzlerin vereidigt. Weitere wichtige Posten in der neuen Regierung übernehmen Heiko Maas als Außenminister, Olaf Scholz als Finanzminister, Peter Altmeier als Wirtschaftsminister und Horst Seehofer als Innenminister.

Inhaltsverzeichnis

  • Wirtschaft
  • GELD- UND WÄHRUNGSPOLITIK

Wirtschaft

EU

Enge Bindung an EU nach Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May wünscht sich auch nach dem Brexit eine enge wirtschaftliche Verbindung mit der EU. In ihrer mit Spannung erwarteten Grundsatzrede zu diesem Thema sprach sie sich auch dafür aus, dass ein Abkommen mit der EU auch die Finanzbranche umfassen soll. Zudem könne man für die Bereiche Chemie, die Luftfahrt und die Pharmabranche europäische Regeln übernehmen. Dennoch machte May erneut klar, dass ihr Land den Europäischen Wirtschaftsraum und die Zollunion verlassen wird. Auch der Europäische Gerichtshof soll nicht mehr für Großbritannien zuständig sein.

May schlägt eine Zollpartnerschaft mit der EU vor. Darin könnte man bestimmte Zöllen für Waren, die in die EU geliefert werden sollen, erheben, für Länder außerhalb der EU aber auch andere Prozentsätze. Eine Zollvereinbarung wäre eine Alternative. Die britische Ministerpräsidentin sprach sich für einen Kompromiss mit der EU aus.

Diskussion um irische Grenze

Im Falle einer klaren Trennung zwischen der EU und Großbritannien wird immer wieder über das Thema Zollkontrollen diskutiert. Dies ist hinsichtlich der Grenze zwischen Irland und Nordirland ein heißes Pflaster. Die EU und Großbritannien lehnen Grenzkontrollen grundsätzlich ab. Die EU strebt jedoch an, dass Nordirland teil der Zollunion bleibt. Auf diesem Weg würde in Großbritannien eine Zollgrenze entstehen.

Offiziell wurde der Nordirland-Konflikt zwar 1998 beendet, aber es kommt immer wieder zu Unruhe in der Region. Grenzkontrollen werden von Befürwortern einer Wiedervereinigung auf der irischen Insel strikt abgelehnt. Pro-britische Unionisten in Nordirland lehnen dagegen eine Grenze zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens ab.

Frisches Geld für Griechenland

Laut Eurogruppenchef Mario Centeno hat Griechenland alle Vorgaben für weitere Hilfen erfüllt und kann daher ab Mitte März weitere 5,7 Milliarden Euro erhalten. Diese müssen jedoch noch vom Direktorium des Eurorettungsschirms ESM freigegeben werden. Damit ist nun wohl die Schlussphase des Hilfsprogramms für Griechenland eingeläutet.

Schon im Januar hatten die Eurofinanzminister der Auszahlung weiterer Hilfen zugestimmt. Die Voraussetzung war allerdings, dass die eingeleiteten Spar- und Reformmaßnahmen weiter umgesetzt werden. Griechenland arbeitet derzeit an einer Rückkehr an die Finanzmärkte und an einer langfristigen Wachstumsstrategie. Bis August kann Griechenland noch bis zu 86 Milliarden Euro an Hilfen erhalten.

Leitlinien für Kapitalausstattung von Banken

Die Europäische Zentralbank will neue Leitlinien für die Kapitalausstattung von Banken festlegen. Mit den neuen Vorschriften sollen Schwachstellen bei der Kapitalausstattung und der Liquidität behoben werden. Auf diesem Weg sollen ab dem kommenden Jahr Banken beurteilt werden.

IQ Option - die benutzerfreundliche Plattform für Investoren

IQ Option – die benutzerfreundliche Plattform für Investoren

Damit Banken Krisen gut überstehen können, müssen sie über ausreichend Kapital und Finanzmittel verfügen. Maßnahmen hierzu hatte die Bankenaufsicht der EZB bereits Anfang des letzten Jahres einem Mehrjahresplan erläutert. Im April wird eine öffentliche Anhörung zu diesem Thema stattfinden. Die Finanzbranche kann dann zu den Entwürfen der Leitlinie Stellung nehmen.

Balz als neuer Bundesbank-Vorstand im Gespräch

Die Finanzminister der Bundesländer schlugen den Europa-Abgeordneten Burkhard Balz (CDU) aus Niedersachsen als neuen Bundesbank-Vorstand vor. Eine Neubesetzung wird notwendig, da Andreas Dombret im April nach acht Jahren den Vorstand der Bundesbank verlässt. Daher muss der Bundesrat ein neues Vorstandsmitglied vorschlagen. Dombret ist bei der Bundesbank für Banken und Finanzaufsicht zuständig.

Auch Carl-Ludwig Thiele verlässt die Bundesbank. Er ist dort für Bargeld, Zahlungsverkehr und Controlling zuständig. Einen Nachfolger für Thiele kann jedoch nur die Bundesregierung vorschlagen. Hier steht noch kein Kandidat fest.

Mehr Zeit zum Abbau fauler Kredite

Die EZB gewährt Banken in der Eurozone mehr Zeit, um sich auf die neuen Vorgaben zum Umgang mit faulen Krediten umzustellen. Erst ab dem Jahr 2021 sollen die neuen Leitlinien in die jährliche Überprüfung von Banken (SREP) einfließen. Banken sollen in Zukunft alle Kredite, die als ausfallgefährdend eingestuft werden, noch stärker über Rückstellungen absichern. Dies soll verhindern, dass sich wie nach der Finanzkrise ein Berg an faulen Krediten ansammelt. Ab dem 1. April sollen Banken nach und nach alle als notleidend eingestuften Kredite über Rückenstellungen absichern. Bei neuen unbesicherten Krediten wurde eine zweijährige Frist eingeräumt. Wenn bei Problemdarlehen eine Sicherheit wie Immobilien hinterlegt wurden, haben die Banken bis zu sieben Jahren Zeit. Diese Vorgaben sind jedoch nicht verbindlich. Zudem gelten sich nicht für frühere Problemkredite.

Frankreich fordert Entscheidungen von Deutschland

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire fordert Deutschland und andere Staaten zu Entscheidungen zum Thema Banken- und Kapitalmarktregierung auf. Die aktuellen politischen Probleme in einigen Ländern hätten bislang Fortschritte verhindert. Vor allem Deutschland rief er nun zu Entscheidungen auf, Frankreich hätte bereits Zugeständnisse gemacht.

Nach Abschluss der Regierungsbildung reiste der neue Außenminister Heiko Maas direkt nach Paris. Dort sprach er mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian über die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu Reformen in der EU. Maas sagte, beide Länder müssten an einem Strand ziehen, um eine neue Dynamik in Europa in Bewegung zu setzen.

Tusk für Wiederaufnahme der Handelsgespräche mit den USA

Angesichts des drohenden Handelskonflikts mit den USA hat EU-Kommissionspräsident Donald Tusk dazu aufgerufen, die Handelsgespräche zwischen den USA und der EU wieder aufzunehmen. Auf diesem Weg könnte man den Konflikt über die ankündigten Zölle auf Stahl und Aluminium lösen. Tusk appellierte an Trump, Handel zu treiben, nicht Krieg.

Auslandsbanken bauen wegen Brexit Geschäft in Deutschland aus

Fast 20 Banken bauen aufgrund des Brexits derzeit ihr Geschäft in Deutschland aus. Stefan Winter, der Chef des Verbands der Auslandsbanken in Deutschland, sagte, er rechne damit, dass jede Bank ihr Personal um 200 bis 300 Mitarbeit aufstocke. In den nächsten zwei bis drei Jahren könnte dies 3.000 bis 5.000 neue Arbeitsplätze bedeuten. Außerdem würden deutsche Banken Geschäftsbereiche wieder nach Deutschland verlagern.

Derzeit planen die Banken in London, nach dem Brexit nicht nur auf einen Standort, sondern mehrerer Standorte in der EU zusetzen. In diesem Zusammenhang sollte die neue Bundesregierung laut Winter geplante Lockerungen des Kündigungsschutzes rasch umsetzten. Laut Koalitionsvertrag sollen sogenannte Risikoträger, die mehr als 234.000 Euro Grundgehalt im Jahr verdienen, arbeitsrechtlich leitenden Angestellten gleichstellt werden. Für dieser gilt ein weniger strenger Kündigungsschutz.

USA

Risiko eines Handelskriegs

Aus aller Welt kommen Warnungen vor einem möglichen Handelskrieg, nachdem US-Präsident Donald Trump Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte angekündigt hat. Derzeit sind Steuern von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium im Gespräch. Weitere Maßnahmen sind ebenfalls nicht ausgeschlossen. Auch aus seiner eigenen Partei kommt Kritik. In der Folge trat der Wirtschaftsberater des Präsidenten, Gary Cohn, zurück. Als neuer Wirtschaftsberater ist der derzeitige TV-Moderator Larry Kudlow im Gespräch, der laut einiger Medienberichte jedoch nicht über ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium verfügt. Schon im Wahlkampf unterstützte Kudlow den heutigen Präsidenten.

Kritik aus aller Welt

Schon kurz nach seiner Ankündigung via Twitter verkündete EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Gegenmaßnahmen. Die EU könnte als Gegenmaßnahmen womöglich Zölle auf Bourbon-Wiskey und Jeans erheben. Auch andere Handelspartner wie Brasilien denken über entsprechende Maßnahmen nach. Die WTO warnte ebenfalls vor einem Handelskrieg. Deren Chef, Roberto Azevedo sagte, ein Handelskrieg sei in niemandes Interesse. Politiker aus verschiedenen Ländern warnten vor steigenden Preisen und möglichen Folgen für die Arbeitsmärkte. Die Aktienmärkte rund um den Globus reagierten mit starken Verlusten. Allein der DAX verlor mehr als zwei Prozent.

Das Demokonto für erfolgreiche Trader bei IQ Option

Das Demokonto für erfolgreiche Trader bei IQ Option

Fed warnt vor Handelskrieg

Auch die US-Notenbank Fed warnt vor den Gefahren eines Handelskriegs. Robert Kaplan, der Präsident der Fed in Dallas, sagte, dass alles, was den Beziehungen zu Wirtschaftspartnern wie Kanada oder Mexiko schade, auch den Interessen der USA schade. Notenbankdirektorin Lael Brainard sagte, dass die angekündigten Schutzzölle auch zu Unsicherheiten für die Fed führen könnten.

Fed-Bankenaufseher für Reform der Kapitalregeln für Banken

Randal Quarles, der neue Bankenaufseher der Fed, sagte, die fünf beteiligten Behörden würden an Änderungen der sogenannten Volcker-Regeln arbeiten. Diese müssten vereinfacht und optimiert werden. Banken würden bei ihren Geschäften dann nicht mehr so stark ausgebremst. Die Volcker-Regeln wurden als Folge der Finanzkrise eingeführt. Darin wird es Banken verboten, riskante Wetten mit ihrem eigenen Geld durchzuführen. Damit soll vermieden werden, dass das Finanzsystem aufgrund einer Krise zusammenbricht. Banken sagten jedoch seit einiger Zeit, dass sie diese Regeln sehr behindern würden. Auch US-Präsident Donald Trump spricht sich für eine Lockerung der Bankenregeln aus. Damit könnte das Wachstum gefördert werden.

Beige Book: Inflation moderat

Laut dem Beige Book der Fed ist die Inflation in den USA weiterhin moderat. Der Arbeitsmarkt boomt dagegen. In vielen Landesteilen steigen zudem die Löhne deutlich an. Die Ergebnisse des Beige Books stützen somit eine weitere Zinsanhebung. Im Vergleich zum Januar-Bericht verbesserte sich die Situation am Arbeitsmarkt nochmals leicht. Aus dem ganzen Land wird laut Fed eine starke Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften gemeldet. In manchen Regionen gibt es hierbei sogar Engpässe. In zwölf Bezirken verzeichnete die Fed anziehende Stahlpreise. Dies wird auf den geringen internationalen Wettbewerb zurückgeführt. Die Wirtschaftskraft sei im Januar und Februar leicht bis moderat gestiegen.

Experten erwarten noch in diesem Monat eine weitere Zinsanhebung. Die Führung der Notenbank zeigt sich aber uneinige, wie stark die Straffung der Geldpolitik in diesem Jahr ausfallen soll. Einige Mitglieder des Offenmarktausschusses, der für Zinserhöhungen zuständig ist, halten drei bis vier Zinserhöhungen für zu viele; andere halten eine stärkere Straffung für notwendig.

GELD- UND WÄHRUNGSPOLITIK

Draghi warnt vor Handelsstreit mit den USA

EZB-Präsident Mario Draghi hat im Hinblick auf einen drohenden Handelskonflikt mit den USA zur Mäßigung aufgerufen. Handelskonflikte könnten nur im Dialog gelöst werden. Einseitige Entscheidungen sieht er als gefährlich an. Ein zunehmender Protektionismus ist aus seiner Sicht eine Gefahr für das Wirtschaftswachstum im Euroraum. Auch die unklare Situation nach der Wahl in Italien bereitet Draghi Sorgen. Dort konnte keine Partei und kein Bündnis eine klare Mehrheit erreichen. Eine Regierungsbildung könnte daher schwierig werden.

EZB mit kleinen Schritten in Richtung einer Zinswende

Nach ihrem jüngsten Zinstreffen strichen die EZB-Verantwortlichen die Option, ihre Anleihenkäufe nochmals auszuweiten, aus ihrem geldpolitischen Ausblick. Der Leitzins bleibt weiterhin bei 0,0 Prozent. Womöglich ist das Ende der Anleihenkäufe nun in Sicht. Möglicherweise könnte die EZB im Juni ein Enddatum verkünden.

Wirtschaftsweiser rechnet noch in diesem Jahr mit Zinserhöhung

Volker Wieland, einer der fünf Wirtschaftsweisen, rechnet noch in diesem Jahr mit einer Zinserhöhung durch die EZB. Seiner Ansicht nach hätte die EZB die Anleihenkäufe schon längst herunterfahren können. Da dies noch nicht geschehen ist, sollte dies seiner Meinung nach möglichst schnell erfolgen. Zudem Wieland der Ansicht, dass schon eine des Jahres eine Zinsanhebung möglich sein könnte, wenn sich die Wirtschaft weiterhin weiter entwickelt wie bisher.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: