FinTech Group verkauft CeFDeX 2015 an die Commerzbank

Vor gerade einmal zwei Wochen ließ die FinTech Group vermelden, dass der Bezahlspezialist SafeCharge beim Unternehmen einsteigt. Wie Vorstandsvorsitzender Frank Niehage jetzt bekannt gab, ist dem Unternehmen der nächste Coup gelungen. Die Commerzbank übernimmt den kompletten CFD-Orderflow der FinTech Group. Dazu kauft die Bank das zur FinTech Group gehörende Unternehmen CeFDex. Niehage erhofft sich durch den Verkauf vor allem Kostensenkungen, aber auch eine Vermeidung von zusätzlichen Investitionen in die IT-Infrastruktur des Konzerns.

Inhaltsverzeichnis

  • Vorteile auf beiden Seiten
  • Deal mit der SafeCharge International könnte großen Einfluss haben
  • Weitere Beteiligungen geplant

Vorteile auf beiden Seiten

FinTech Group verkauft CeFDeXBisher hat FinTech seine kompletten CFD-Geschäfte durch den eigenen Market Maker CeFDex durchgeführt. Die Dienstleistung übernimmt künftig die Commerzbank und wird damit zum dominanten Konzern im B2B-Bereich. Auf Kunden von Flatex, den Broker der FinTech Group, hat die Übernahme keinen Einfluss. Das CFD-Ordersystem soll komplett in den bisherigen Flatex-Account integriert werden.

Die Kooperation zwischen Commerzbank und FinTech soll langfristig Bestand haben. Dem Vernehmen nach beträgt die Laufzeit zunächst sieben Jahre. Die FinTech Group profitiert durch den Verkauf vor allem von einer Einmalzahlung, die im zweistelligen Millionenbereich liegen soll. Zudem erhält das Unternehmen Provisionszahlungen für Neukunden im CFD-Bereich und strebt eine Erhöhung des eigenen Aktienkurses an: „Für unsere Aktionäre bedeutet diese Transaktion vermindertes Risiko verbunden mit höheren und besser planbaren Gewinnen“, sagte Niehage. Das erhaltene Geld will FinTech laut eigenen Aussagen wieder investieren. Für was genau das Unternehmen das Kapital verwenden möchte, ist allerdings noch unklar. Vermutlich soll es in erster Linie dazu genutzt werden, die ebenfalls zum Konzern gehörende biw Bank mit Eigenkapital zu unterlegen.

Auch Mario Furlan, Head of Retail CFDs bei der Commerzbank, steht der neuen Partnerschaft ob der gewonnenen Marktmacht positiv gegenüber: „Wir begrüßen die neue Partnerschaft mit der FinTech Group. Unsere Expertise im Risk-Management und der Abwicklung von CFD-Geschäften verbunden mit der Innovationskraft und dem starken Retailgeschäft der FinTech Group und ihrer Tochtergesellschaft flatex macht sehr viel Sinn und wird für beide Partner gewinnbringend sein.“

Deal mit der SafeCharge International könnte großen Einfluss haben

Themenicon geldsackDer letzte große Coup von FinTech hat bisher noch keinen großen Effekt auf den Markt. Insgesamt fünf Prozent hat die SafeCharge International Group von FinTech gekauft. Rund 10 Millionen Euro konnte das Frankfurter Unternehmen dadurch einnehmen. „Das Ziel ist es, Kunden von SafeCharge unter anderem umfassende Banking-Leistungen, mobile Zahlungsmöglichkeiten und Debit-Karten anzubieten“, hieß es damals von Seiten des Londoner Konzerns.

Eine große Rolle spielte dabei die jetzt vermutlich mit neuem Eigenkapital unterlegte biw Bank. Sie soll als Ausgangspunkt für die Neugründung einer „SafeCharge Bank“ dienen. Die biw erweitert dadurch ihr Portfolio. War sie bisher fast ausschließlich für Wertpapiertransaktionen zuständig, werden in Zukunft wohl etliche reale Bezahlvorgänge hinzukommen. Die Bank entgeht damit einer einseitigen Abhängigkeit vom nur schwer kalkulierbaren Handelsvolumen an den Finanzmärkten. Das Geschäftsmodell soll dabei so funktionieren, dass sich FinTech und SafeCharge die Erträge teilen. Allerdings sollen die Londoner den größeren Anteil erhalten.

Weitere Beteiligungen geplant

Themenicon kontoeroeffnung2Auch wenn von offizieller Seite aus keine Bestätigungen vorliegen, so gehen Finanzmarktexperten davon aus, dass SafeCharge in Zukunft weitere Anteile an der FinTech Group erwerben wird. Aus internen Kreisen ist zu hören, dass eine Schwelle von 10 Prozent schon in Kürze erreicht werden kann. Realisierbar wäre das Vorhaben durch eine prospektfreie Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschliss. Langfristig ist vermutlich geplant, SafeCharge zu einem großen strategischen Investor der FinTech Group zu machen. Allerdings bedarf es hierfür der Zustimmung der nächsten ordentlichen Hauptversammlung.

In den neuerlichen Kooperationen mit der Commerzbank und SafeCharge sieht Niehage einen konsequenten und logischen Schritt: „Die Transformation der FinTech Group zum führenden europäischen Anbieter innovativer Technologien im Finanzsektor ist in vollem Gange“. Der Vorstandsvorsitzende verfolgt damit sein langfristiges und hochgradig ambitioniertes Kursziel für die FinTech Group weiterhin unerbittlich. Der aktuelle Börsenwert von rund 220 Millionen Euro soll auf 1 Milliarde Dollar angehoben werden. Ob das wirklich gelingen kann, bleibt abzuwarten. FinTech beweist durch die Kooperation mit der Commerzbank aber neuerlich, wie konsequent und entschlossen das Unternehmen handelt.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: