CFD Hebel 2018 beim Handel nutzen – so funktioniert es

CFD HebelDer CFD Hebel gehört zu den reizvollsten Charakteristika des Handels mit Differenzkontrakten. Der Finanzhebel resultiert aus den geringen Eigenkapitalanforderungen: Anders als beim direkten Kauf eines Basiswertes müssen Trader nicht den gesamten Kaufpreis entrichten, sondern lediglich eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Da die Sicherheitsleistung meist in einem zum Gewinn verglichenen, geringen Betrag resultiert, liegt hier der Reiz das Risiko leicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund sollten nur Trader mit entsprechender Risikobereitschaft und Risikobewusstsein auf CFD Hebel setzen.

Wirkungen und Eigenschaften des CFD Hebels:

  • Der Trader stellt nur einen Teil der Handelssumme bereit
  • Durch CFD Hebel können in Sekunden existenzbedrohende Verluste entstehen
  • CFD Hebel bewegen sich in Verhältnissen zwischen 5:1, 200:1 (IG Markets) bis 400:1 (GKFX)
  • Volle Markttiefe ohne, dass gehandelte, hohe Handelssummen eigener Besitz sind
  • Gewinn oder Verlust berechnen sich aus Hebel und Margin

Inhaltsverzeichnis

  • Handel Beispiel für CFD Hebel
  • CFD Hebel-Definition
  • Diese Broker bieten den Handel mit CFDs an
  • Welche Strategien bieten sich mit dem CFD Hebel an
  • Erfolgsaussichten und Risiken im CFD Handel
  • Fazit: Der CFD Handel richtet sich an risikofreudige, erfahrene Trader

Handel Beispiel für CFD Hebel

Nachfolgend ein Beispiel für CFD Hebel im Vergleich zu einem Direktinvestment in den Basiswert, das aus Gründen der Veranschaulichung auf Finanzierungskosten, Kommissionen und Spreads verzichtet. Ein Investor rechnet mit einem Anstieg des Kurses der Aktie der XY AG (XY Aktie). Er beabsichtigt, 10.000 Euro zu investieren und steht vor der Wahl, sein Engagement durch den Kauf von Aktien über Xetra oder durch eine Longposition in einem CFD auf die Aktie zu realisieren. Zum Zeitpunkt des Einstiegs notiert die XY-Aktie bei 100,00 Euro.

Entscheidet sich der Investor für ein Direktinvestment in den Basiswert, muss er zum Kauf von 100 XY-Aktien 10.000 Euro aufwenden. Steigt der Kurs in den Tagen nach dem Einstieg um 10 Prozent auf 110,00 Euro, erlöst der Investor bei einem Verkauf seines Bestandes 11.000 Euro, was die Investition um 1.000 Euro bzw. 10 Prozent übersteigt und dem realisierten Profit entspricht.

Entscheidet sich der Investor für einen Einstieg über CFDs, fällt der Profit ceteris paribus höher aus. Um eine Position von 10.000 Euro im Markt zu bewegen, sind bei einem Marginsatz von 10 Prozent lediglich 1.000 Euro Einsatz erforderlich. Trotz der deutlich geringeren Investition partizipiert der Investor ABSOLUT betrachtet in genau demselben Umfang wie bei einem Direktinvestment: Steigt der Kurs der XY-Aktie von 100 auf 110 Euro, erhöht sich der Marktwert der Gesamtposition auf 11.000 Euro. Der bei einer Glattstellung der Position realisierte Gewinn beträgt ebenfalls 1.000 Euro. Im Verhältnis zum im Vergleich zu einem Direktinvestment deutlich geringeren Einsatz entspricht dies einem Gewinn in Höhe von 100 Prozent.

Die Nutzung des CFD Hebels ist Vor- und Nachteil in einem. Wie das 10.000 EUR/ 100 EUR-Beispiel zeigt, können Trader mit 100 EUR-Investment und Nutzung des CFD Hebels den gleichen Gewinn erzielen, wie bei einem Direktinvestment. So liegen dem CFD Hebel niedrigere Beschaffungskosten und Einsätze zugrunde. Nachteilig ist, dass dieses Vorgehen mit einem hohen Verlustrisiko verbunden ist. So zieht der CFD Hebel bei einem Einsatz von 100 EUR und dem Ziel daraus 1000 EUR und mehr zu erhalten nach sich, dass bei dem 100 EUR-Einsatz ebenso 10.000 EUR und mehr verloren werden können.

CFD Hebel-Definition

Der Hebel-Bereich fällt von Broker zu Broker unterschiedlich aus. Er kann sich zwischen 5:1, 200:1 bis hin zu 400:1 bewegen. Dieser Hebel wird auf CFD Produkte ausgeübt. Bei CFDs handelt es sich um derivate Instrumente. In der Regel setzen sich CFDs aus Basiswerten, den sogenannten Underlyings, zusammen: Aktien, Devisen, Rohstoffe oder Indizes. CFD Hebel ermöglichen es Tradern mit geringer Investitionssumme am Handelsgeschehen der weltweiten Finanzmärkte teilzunehmen und dabei nur einen Teil der Investitionssumme physisch beizusteuern.

Der Gewinn im CFD Handel bestimmt sich nach der Höhe des gesetzten CFD Hebels. Die Berechnung des CFD Hebels erfolgt über den Zusammenhang: 100 / Margin. Der daraus resultierende Wert, auch als Leverage bekannt, wird in Prozent ermittelt. Dieser Betrag steht dem Trader bei Anstieg des Basiswertes um 1% als Gewinn zur Verfügung. Der Verlust berechnet sich analog. Hierbei bezeichnet die CFD-Margin die Glattstellungskosten, die bspw. Overnight seitens des Traders bereitgestellt werden.

Der mögliche CFD Hebel-Bereich wird vom CFD Broker vorgegeben. Erfahrene Trader wählen ihren CFD Broker mit entsprechend weiten Hebelbereichen. In unserem CFD Broker Vergleich können sie verschiedenste anbieter vergleichen. Muss eine Position offen gehalten werden und arbeitet der Broker mit CFD-Nachschusspflicht, steht der Trader in der Pflicht seinen Einsatz um den fehlenden Betrag bis zur Absicherung der Voll-Investition nachzuschießen. Spätestens hier wird das Risiko der CFD Hebel erneut deutlich.

Diese Broker bieten den Handel mit CFDs an

  • Admiral Markets
  • comdirect
  • flatex
  • GKFX
  • IG Markets
Ein Blick in die IG Markets Handelsplattform

Ein Blick in die IG Markets Handelsplattform

Welche Strategien bieten sich mit dem CFD Hebel an

Bereits bei geringen Investitionen können hohe Gewinne erzielt werden. Vor allem erfahrene Trader können im CFD Handel ihr Wissen und Gespür einsetzen. Für den Handel bietet sich eine Trading-Strategie an. Diese sollte bereits als Anfänger entwickelt und an die wachsenden Erfahrungen angepasst werden. Als mögliche Strategie steht die Forex Strategie: Trend zur Wahl. Hierbei setzt der Trader auf die Fortsetzung eines bestehenden Trends, mit der Annahme, dass eine Trendumkehr unwahrscheinlicher ist; ebenso unwahrscheinlich wird das Auftreffen auf einen Widerstand angesehen. Die Trendstrategie eignet sich vor allem für CFD Neueinsteiger.

Eine weitere CFD Strategie ist die Forex Strategie: Kontratrend. Der Trader kann aus verschiedenen Kontratrend-Strategien wählen und mit wachsender Erfahrung modifizieren. Alle gemein haben, dass es auf Timing ankommt. Der Trader muss den Zeitpunkt erwischen, an dem es zu einer Trendumkehr kommt. Dies ist eine sehr beliebte Strategie, die in Anbetracht einer erforderlichen Marktkenntnis zur Markteinschätzung vorrangig von erfahrenen CFD Tradern praktiziert wird.

Der CFD Handel hält große Gewinne bereit. Dabei kommt kein erfolgreicher CFD Handel ohne eine gute und dem jeweiligen Markt und Instrument angepasste CFD Handelsstrategie aus. Neben der Trend- und Kontratrend-Strategie gibt es weitere Strategien, die erlernt werden können und sollten. Ausgewiesene CFD Broker bieten umfangreiches und fundiertes Lernmaterial für Neueinsteiger, auch für erfahrene Trader, an. Zu jedem Zeitpunkt müssen dem CFD Trader die hohen Verlustrisiken der Hebelgeschäfte bewusst sein.

Erfolgsaussichten und Risiken im CFD Handel

100% Erfolgsaussichten bietet der CFD Handel nicht. Es kommt auf Instinkt, Erfahrung und Glück an. Strategien und Marktkenntnisse über Jahre bis Jahrzehnte hinweg können helfen, eine potentielle Gewinnchance als solche zu erkennen und den Hebel entsprechend zu setzen. CFD Handelsstrategien sind unerlässlich. Ebenso unerlässlich, wie die stete Marktbeobachtung und das Lernen bzw. Verbessern der Handelsfertigkeiten. CFD Tipps helfen vor allem Neueinsteigern einen guten Einstieg zu erreichen. Das Augenmerk bei CFD Hebeln liegt besonders auf der Margin. Diese unterliegt der Volatilität. Kursschwankungen nehmen somit Einfluss auf die Höhe der Margin. Je nach CFD Handelsprodukt werden zudem verschiedene Risikoklassen geführt.

„Todsicheren“ Handel werden Trader mit CFD Hebeln nicht finden. Das Risiko schwingt aufgrund der hohen Hebelwirkungen selbst bei niedrigen Margins mit. Dessen sollte sich jeder Trader bewusst sein.

Fazit: Der CFD Handel richtet sich an risikofreudige, erfahrene Trader

Trotz Strategien, Erfahrung und Risikomanagement bleibt das hohe Verlustrisiko beim Handel mit Hebeln zu jedem Zeitpunkt bestehen. Für gewöhnlich bieten seriöse Online Broker vergleichsweise geringe Hebel-Bereiche an.

Gezielte Hebel-Gewinnabläufe können „nicht erlernt“ werden, da stets das Risiko dabei ist und die Einflüsse durch Volatilität und Risikoparameter auf die Entwicklung des Handelsgeschäfts Einfluss nehmen.

Trader, die ihr Glück herausfordern wollen und auch vor großen Hebeln nicht zurückschrecken, empfiehlt sich einen Online Broker zu wählen, die hohe Sicherheitsmaßstäbe bei den Zahlungsmethoden, sowie bei der Auszahlung anbieten. Lizenzierung und Zertifizierung, sowie ein umfangreiches Ausbildungsmaterial mit durchgängig erreichbarem, deutschem Kundensupport sollten ebenfalls vorhanden sein.

CFD Handel und Broker Vergleich

Auch interessant: