Forex Konto eröffnen: so geht es!

Der Zugang zum Handel am FX-Markt ist für Privatanleger ausschließlich über die Handelsplattformen von Retail Forex Brokern möglich. Die Angebote der zahlreichen Brokerhäuser unterscheiden sich im Hinblick auf Marktmodell, Plattform-Ausstattung und Konditionen zum Teil erheblich. Im ersten Schritt sollten Trader deshalb einen Forexkonto Vergleich vornehmen.

  • FX-Broker unterscheiden sich hauptsächlich bezüglich Marktmodell, Handelsplattform und Konditionen.
  • Market Maker leiten Orders nicht weiter, sondern stellen selbst die Gegenposition.
  • STP-Broker leiten Orders an Liquiditätsanbieter, wie Großbanken, weiter.
  • Bei ECN-Broker handeln die Markteilnehmer über ein elektronisches Netzwerk direkt miteinander.
  • Spreads, Ordergebühren, Mindesteinzahlungen, Marginanforderungen und eventuell anfallende Finanzierungskosten sind bei den unterschiedlichen Brokern zu beachten.
  • Kontoeröffnungen sind meist unkompliziert online vorzunehmen.
  • Wichtig sind die Angaben zu Handelserfahrungen und dem finanziellen Background.
  • Zu Legitimierungszwecken muss bei Kontoeröffnung der Trader seine Identität nachweisen.

Direkt zum Forex-Testsieger GKFX

Inhaltsverzeichnis

  • Devisenhandel Konto: Market Maker, ECN Broker, STP Broker
  • Forexkonto eröffnen am Beispiel Plus500
  • Mit welchen Kosten & Gebühren ist zu rechnen?

Devisenhandel Konto: Market Maker, ECN Broker, STP Broker

HandelsplattformEin sehr wichtiges Vergleichskriterium betrifft das Handelsmodell eines Brokers. Zur Auswahl stehen (leicht vereinfacht) Market Maker (MM), STP-Broker und ECN-Broker. MM leiten Orders ihrer Kunden nicht weiter, sondern stellen selbst die Gegenposition. Kauft der Kunde, verkauft der MM et vice versa. Kritiker von MM-Handelsmodellen verweisen auf potenzielle Interessenskonflikte: Verliert der Kunde, gewinnt der MM. In der Praxis tragen die meisten MM das Kursrisiko allerdings nicht selbst. Sie übernehmen zwar die Kontrahentenposition zum Kunden, sichern Nettopositionen aber extern ab. Bei der Auswahl eines MM sollten Trader dennoch auf eine positive Reputation und/oder ein zuverlässiges regulatorisches Umfeld achten. MM verdienen ihr Geld durch die Spreads. Diese können fix oder variabel sein. Der Handel ist typischerweise kommissionsfrei.

STP-Broker leiten Orders ihrer Kunden an einen oder mehrere Liquiditätsanbieter weiter. STP steht für „Straight Through Processing“ und beschreibt, dass Orders ohne zwischengeschaltete Intervention weitergeleitet werden. Im besten Fall konkurrieren mehrere große Banken um die Orders, ohne deren Details zu kennen. STP-Broker verdienen ihr Geld entweder durch Mark-Ups auf die Spreads ihrer Liquidity Provider oder durch Kommissionen oder durch eine Kombination von beidem. Die Spreads sind meistens variabel. Einige Anbieter leiten kleinere Orders nicht durch, sondern behandeln diese als MM. Bietet ein STP-Broker Mini-Lots an, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit ein derartiges hybrides Handelsmodell zugrunde.

ECN Broker bieten ihren Kunden Zugang zu einem virtuellen Netzwerk (ECN = Electronic Communication Network), in dem alle Teilnehmer als Käufer und Verkäufer auftreten und damit selbst den Markt bilden. ECN-Broker sind daran zu erkennen, dass Orders direkt ins Orderbuch platziert werden können. Die Forex Anbieter verdienen ihr Geld ausschließlich durch Kommissionen (ein Mark-Up auf den Spread ist möglich, wird aber selten praktiziert). Die Spreads sind variabel und beginnen bei 0,0 Pips.

Broker unterscheiden sich in der Regel anhand ihres Handelsmodells. So leiten sogenannte Market Maker die Orders ihrer Trader nicht weiter, sondern sind selbst für die Gegenposition verantwortlich. STP-Broker hingegen leiten Orders ihrer Händler direkt an Liquiditätsanbieter weiter. Nicht zuletzt stellen ECN-Broker ein elektronisches Netzwerk zur Verfügung, das alle Marktteilnehmer miteinander verbindet, die hier auch unmittelbar untereinander handeln und ihre Orders direkt ins Orderbuch eintragen können.

Direkt zum Forex-Testsieger GKFX

Forexkonto eröffnen am Beispiel Plus500

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass nur Anleger ein Forex Konto eröffnen sollen, die mit den im FX-Handel üblichen Risiken vertraut sind. Deshalb fragen viele Broker im Antragsprozess nach den bisherigen Erfahrungen im Forex Handel und dem persönlichen finanziellen Hintergrund. Vor allem Broker, bei denen eine Nachschusspflicht ausgeschlossen ist, ermöglichen dennoch sehr unkomplizierte Kontoeröffnungen. Broker als regulierte Finanzunternehmen sind gesetzlich allerdings dazu verpflichtet, die Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzuhalten. Aus diesem Grunde sind nicht nur Broker, sondern alle Finanzinstitute per Gesetzgebung angehalten, Daten zur Feststellung der Identität jeder Person, die ein Konto eröffnen will, abzufragen, zu überprüfen und abzuspeichern.

 

Forex Konto eröffnen_1

Klar und transparent herausgestellt, alle Fakten die Privatkunden betreffen
Informationen, die zur Feststellung der Identität benötigt werden, können folgende sein:

  • vollständiger Name
  • Geburtsdatum
  • Nationalität
  • Anschrift
  • Herkunft des Kapitals, das eingesetzt werden soll
  • Beruf

Auch werden in der Regel die monatlichen Einkünfte des Traders abgefragt. Um seine Identität nachzuweisen, benötigt ein Broker grundsätzlich Unterlagen:
Forex Konto eröffnen_2

Schnell und einfach zu erkennen, welche Schritte vor dem Handelsstart erledigt werden müssen
Die Dokumente sind häufig als Kopien bzw. PFD-Dokumente an den Broker per E-Mail zu übersenden. Um die Anschrift abzugleichen, ist ein offizielles Dokument, beispielsweise des Energieversorgers mitzusenden, aus dem die aktuelle Anschrift hervorgeht. Die Abrechnung darf in der Regel allerdings nicht älter als drei Monate sein. Bei dem Anbieter IG (Markets) können sich Kunden sogar per Video-ID über Facetime (Apple) identifizieren. Auch kann es sein, dass sich Trader, die ein Konto bei einem Broker eröffnen wollen, über das klassische PostIdent-Verfahren legitimieren müssen.

Forex Konto eröffnen_3

Visuelle Unterstützung bei der Eröffnung eines Kontos
Die Handelsplattform von Plus500 wird als Browserversion und zur Installation als Download angeboten. Um ein Konto bei Plus500 zu eröffnen, ist es zunächst nur erforderlich, eine gültige E Mail-Adresse anzugeben und ein Passwort zu generieren.

Forex Konto eröffnen

Schnell und einfach: E-Mail und Passwort, damit ist der erste Schritt getan
Parallel zu einem Live-Konto können Kunden auch ein kostenloses und zeitlich unbegrenztes Demokonto nutzen. 20.000 Euro virtuelles Guthaben steht hier zum Test der Handelsplattform und/oder neuer Handelsstrategien zur Verfügung. Zur Verfügung stehen die Handelsinstrumente Aktien-, Index-, Währungs-, Rohstoff- und EFT-CFDs auf über 50 Märkten. Um bei Plus500 live zu handeln, ist es erforderlich, dass der Kunde Angaben zu seiner Person hinterlässt. Neben dem vollständigen Namen, Geburtsdatum, Anschrift, Nationalität müssen auch Angaben zur Handelserfahrung, Beschäftigungsstatus und Einkommen gemacht werden. Ob eine Mindesteinzahlung erforderlich ist und welche Kosten und Gebühren noch anfallen, kann im nächsten Abschnitt nachgelesen werden.

Der Handel ist stets mit einem Risiko verbunden. Trader können ihr eingesetztes Kapital verlieren.

Grundsätzlich ist es unkompliziert, ein Konto bei einem FX-Broker zu eröffnen. Für die Registrierung ist es oftmals nur erforderlich, eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben. Will man tatsächlich mit „echtem“ Geld traden, werden spätestens dann weitere Personendaten erhoben. Abgefragt werden immer auch Handelserfahrungen und persönliche finanzielle Details, wie das monatliche Nettoeinkommen. Zum Nachweis ihrer Identität müssen sich Kunden sicher legitimieren. Hierzu sind die Broker gesetzlich auch verpflichtet, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern.

Direkt zum Forex-Testsieger GKFX

Mit welchen Kosten & Gebühren ist zu rechnen?

Um bei Plus500 über die Handelsplattform auch traden zu können, muss eine Mindesteinzahlung von 100 Euro getätigt werden. Ohne diese Einzahlung vorzunehmen, können sich Neukunden bei Kontoeröffnung bereits den 25 Euro-Bonus gutschreiben lassen. Vor Inanspruchnahme eines Bonus sollten sich Trader auf der Brokerwebsite über die aktuell geltenden Bonusbedingungen informieren. Provisionen werden durch Plus500 nicht auf Transaktionen erhoben. Vielmehr verdient Plus500 an den Spreads.

Werden Positionen allerdings über Nacht gehalten, wird eine Gebühr fällig. Je nachdem, ob diese Positionen Short oder Long eingegangen wurden, werden diese Finanzierungskosten entweder dem Handelskonto gutgeschrieben oder das Konto mit diesen belastet. Gutschriften erfolgen, wenn ein Trader über Nacht Short geht und abgezogen werden die entsprechenden Kosten, wenn eine Long Position eingegangen wird. Bei Plus500 werden alle Kosten transparent in der entsprechenden Übersicht des jeweiligen Handelsinstrumentes angezeigt. Maximale Hebel, Spreads, Mindesteinschuss, Anfangsmargin sowie Ordergebühren werden in dieser Übersicht angezeigt.

Forex Konto eröffnen_5

Plus500 mit einer einfachen und übersichtlichen Oberfläche
 

Nutzt ein Händler die Handelsplattform von Plus500 drei Monate lang nicht, werden monatlich fünf US-Dollar Inaktivitätsgebühr verlangt. Für die Kontoeröffnung und Kontoführung werden in der Regel keine Gebühren fällig.

Plus500 Regulierung

Neben den Spreads sollten Trader ihren Blick auch auf weitere Kosten und Gebühren lenken. So werden zwar häufig keine Provisionen für Transaktionen berechnet, dennoch aber können für den Overnight-Handel Finanzierungskosten anfallen sowie Order- und Inaktivitätsgebühren. Mindesteinzahlungen, die viele Broker für das „echte“ Trading über die Handelsplattform verlangen und Marginanforderungen für gehebelte Finanzprodukte sind ferner zu berücksichtigen.

Forex Broker Vergleich

"Trading für Anfänger"
Gratis
Downloaden

Das Wissenspaket für den
Einstieg ins Trading.
Achtung - das EBook gibt es
nur für kurze Zeit kostenlos.
Bitte geben Sie einen Namen ein
Bitte geben Sie eine gültige eMail an
Auch interessant: