Binäre Optionen Social Trading – können Sie 2018 die Erfahrung anderer Trader nutzen?

Binäre Optionen Social Trading

Der Begriff Binäre Optionen Social Trading taucht seit einiger Zeit immer häufiger auf. Soziales bzw. gemeinsames Handeln ist erfahrenen Anlegern bereits aus dem Handel mit anderen Finanzprodukten bekannt. Es geht darum, Handelserfahrungen zu teilen und am Erfolg der anderen zu partizipieren (Copy Trading). Einsteiger haben hier schnell den Eindruck, dass man nur die Strategien und Trades der Signalgeber übernehmen muss – und schon Gewinne erwirtschaftet. Die Praxis sieht anders aus.  Social Trading macht nicht automatisch zum Top-Trader. Wir erklären, wo das Potenzial des Social Tradings liegt und wann die Erwartungen einfach zu hoch sind.

Hinweisbox Binaere Optionen

Binäre Optionen Social Trading – Der Faktencheck auf einen Blick

  • Social Trading noch neuer Trend
  • Signalgeber veröffentlichen Portfolio/Handelsaktionen
  • Follower können Trades der Signalgeber automatisch nutzen
  • Handel setzt Tradingkonto voraus
  • Social Trading keine Gewinngarantie

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Inhaltsverzeichnis

  • Social Trading: Was verbirgt sich dahinter
  • Social Trading: Die Voraussetzungen
  • Social Trading und Binäroptionen Copy Trading
  • 4 Tipps fürs Binäre Optionen Social Trading
  • Social Trading vs. Demokonto: Eigene Erfahrungen sammeln
  • Oft gestellte Fragen und Antworten zum Social Trading
  • Fazit: Als Einsteiger vom Social Trading profitieren

Social Trading: Was verbirgt sich dahinter

Der Handel mit Finanzprodukten legt an den Trader sehr hohe Ansprüche an. Um erfolgreich zu sein, sollte man:

  • bereit sein, sich weiterzubilden
  • Geduld mitbringen
  • Charts analysieren können
  • Handelssignale

Eigenschaften, die profitabel arbeitende Anleger von Trader mit hohen Verlusten trennen. Beim Handel mit Binären Optionen gelten diese Regeln ebenfalls. Gerade als Einsteiger muss man sich mit den Grundlagen genauso eingehend beschäftigten wie mit ersten praktischen Beobachtungen am Live-Chart.

Nach einiger Zeit wird es soweit sein, dass der erste Trade abgeschlossen wird. Hat man die Handelssignale richtig bewertet, landet die Option im Geld. So einfach, wie der Binäroptionenhandel auf den ersten Blick wirkt, so herausfordernd kann das Trading in der Praxis sein. Beginner bleiben – trotz aller Tutorials und Education-Center der Broker – immer noch auf sich allein gestellt.

Im Lernbereich von IQ Option können Trader sich weiterbilden.

IQ Option stellt ein umfangreiches Ausbildungscenter zur Verfügung.

Genau an diesem Punkt setzt das Binäre Optionen Social Trading an. Die Idee dahinter ist recht simpel. Erfolgreiche Trader stellen ihre Aktionen anderen Anlegern als Signalgeber zur Verfügung. Diese können den Trader beobachten, um quasi von dessen Handelsstrategie zu lernen. Social Trading lässt sich im Binäroptionenhandel aber noch in eine ganz andere Richtung weiterentwickeln – durch eine Kopierfunktion. Hier folgt der Anleger einem Top-Trader nicht einfach, er übernimmt dessen Handelsaktionen ins eigene Portfolio. Platziert der Top-Trader eine Option, wird diese automatisch auch beim „Follower“ gehandelt.

Die Idee hinter Binäre Optionen Social Trading ist eigentlich gar nicht so neu. Für andere Finanzprodukte bereits seit einiger Zeit praktiziert, erreicht das Konzept aber erst allmählich die Binäroptionenbroker. Bislang sind unserer Redaktion nur wenige Anbieter bekannt, die Social Trading in seiner kompletten Bandbreite anbieten.

Social Trading: Die Voraussetzungen

Das Social Trading im Binäroptionenhandel folgt im Wesentlichen zwei Grundprinzipien:

  • dem Folgen und Beobachten
  • dem Kopieren der Trades/Handelsstrategie.

Damit dieser Ansatz erfolgreich sein kann, müssen verschiedene Grundbedingungen erfüllt sein. Zuerst muss eine Plattform bei Top-Tradern erreichen, dass diese ihre Aktionen veröffentlichen und teilen. Im zweiten Schritt muss der Options Broker die Übernahme der Aktionen ins Portfolio der Signalnehmer erlauben. Dieser Aspekt wird heute allgemein automatisiert abgewickelt. Trader legen fest, welchen Signalgeber sie kopieren wollen und welcher Betrag eingesetzt wird.

Platziert der Signalgeber einen Trade, übernimmt das System die Aktion hinsichtlich:

  • Asset
  • Richtung und
  • Handelsart

mit dem festgelegten Volumen. Aus Sicht des Traders ist diese Kopierfunktion (Copy Trade) unkompliziert zu verwalten und erlaubt ein Handeln auch dann, wenn man selbst nicht aktiv am Geschehen teilnimmt.

Aber: Der Ablauf zeigt, dass Broker in den Prozess des Binäroptionen Social Tradings einzubinden sind. Bislang ist diese Voraussetzung nur in sehr wenigen Fällen erfüllt. Derzeit gibt es leider keinen Binär Optionen Broker der das klassische Social Trading integriert. Hintergrund sind diverse regulatorische Veränderungen in der Branche, auf die sich die Unternehmen zunächst einmal einstellen müssen. Möglicherweise wird dies in Zukunft jedoch aber wieder anders sein. Daher beschreiben wir im Folgenden allgemeine Hinweise und Infos.

Die wichtigste Voraussetzung, um am Social Trading im Binäroptionenhandel zu partizipieren, ist natürlich das eigene Handelskonto. Letzteres muss bei dem Broker eingerichtet werden, welcher das Social Trading unterstützt.

Social Trading gehört zu den noch recht jungen Trends im Handel mit Binären Optionen. Leider unterstützen derzeit keine Broker diese Handelsform, was die Auswahl aus Sicht der Anleger spürbar einschränkt. Denn ohne das Binäre Optionen Konto lassen sich die Aktionen der Signalgeber nicht übernehmen.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Social Trading und Binäroptionen Copy Trading

Social Trading und Copy Trading (oft auch als Mirror Trading) werden beim Handel von Finanzprodukten sehr häufig synonym verwendet. Aufmerksame Beobachter stellen allerdings schnell fest, dass man beide Begriffe in der Praxis durchaus voneinander trennen sollte. Wesentlich weiter gefasst ist in diesem Zusammenhang das Social Trading. Hier geht es darum, Handelserfahrung mit anderen zu teilen, das Portfolio offen zu legen und Entscheidungen – vor allem rückblickend – zu diskutieren.

Über das Demokonto können Trader IQ Option kenenlernen

Über das Demokonto können Trader IQ Option kenenlernen

Binäre Optionen Social Trading als Ganzes lässt sich angesichts der Rahmenbedingungen wahrscheinlich mit „share, learn & trade“ umschreiben. Das Copy Trading ist – ähnlich dem Social Trading – auch in anderen Anlagesegmenten (etwa dem Forex-Handel) inzwischen verbreitet. Hierbei geht es nicht vorrangig darum, die Aktionen der Signalgeber zu beobachten und eigene Strategieansätze daraus abzuleiten. Copy Trading setzt vielmehr auf das Kopieren der Trades. Anleger entscheiden sich für potenzielle Signalgeber.

Sobald diese in den Handel mit Binäroptionen einsteigen, werden die Positionen automatisch beim Signalnehmer – zu dessen Bedingungen – eröffnet. Dieser Aspekt ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Copy Tradings.

Der Binäroptionenhandel hat in den letzten Jahren zunehmend an Dynamik gewonnen – auch durch neue Handelsinstrumente. Zwischenzeitlich etablierte sich auch verstärkt das Copy Trading bei den Binären Optionen. Mittlerweile jedoch wird von keinen Broker angeboten, da sich das regulatorische Umfeld aktuell ändert. Denkbar wäre, dass sich das in Zukunft wieder ändert.

4 Tipps fürs Binäre Optionen Social Trading

Obwohl Social Trading im Binäroptionenhandel (Einführung in den Handel) ein noch durchaus neuer Trend ist, steigen hier vermehrt Anbieter aus. Einige der Marktteilnehmer sind selbst Broker, andere Unternehmen erhalten seitens der Broker keine Unterstützung mehr. Dem Trader – egal, ob als Signalgeber oder Signalnehmer – stellt sich hier natürlich die Frage, wie er das dann umsetzen kann. Die kurze Antwort lautet: Entweder gar nicht oder nur mit CFD/Forex Brokern. Dort ist das nämlich immer noch möglich.

Wir haben daher einige allgemeine hilfreiche Tipps zusammengestellt.

  • Social Trading Tipp Nr. 1: Da Binäre Optionen Social Trading nur in Zusammenarbeit mit dem Broker funktioniert, orientiert sich auch das Copy Trading an deren Handelsbedingungen. Bevor Einsteiger sich übereilt entscheiden, lohnt der Blick hinter die Kulissen. Prinzipiell ist zu prüfen, welche Einzahlungsbedingungen gelten, wie hoch der Mindesteinsatz ist und welche Assets im Handel zur Verfügung stehen.
  • Social Trading Tipp Nr. 2: Für das soziale Handeln mit Binären Optionen braucht der Trader ein Handelskonto mit entsprechendem Guthaben. Ist die Kontoeröffnung über die Social Trading Plattform möglich, sind die Auszahlungsbedingungen zu prüfen. Uns begegnen an dieser Stelle immer wieder teils hohe Gebühren, wenn Trader beispielsweise mehr als einmal im Monat Guthaben zur Auszahlung anfordern.
  • Social Trading Tipp Nr. 3: Im Zusammenhang mit dem Binäre Optionen Social Trading ist es nicht sinnvoll, sich einfach aus dem Bauch heraus für einen Signalgeber zu entscheiden und dessen Trades blind zu übernehmen. Vielmehr zahlt es sich aus, die Signalgeber erst zu beobachten und deren Performance zu bewerten.
  • Social Trading Tipp Nr. 4: Beim Handel mit Finanzprodukten zählt langfristiger Erfolg. Als Signalgeber sind daher jene Trader zu favorisieren, die bereits über einen längeren Zeitraum ihre Aktionen veröffentlichen. Kennzahlen wie die Trefferquote oder das Gewinn/Verlust-Verhältnis beruhen hier auf einer entsprechend breiten Basis. Auf diese Weise ist es leichter, den Signalgeber bzw. dessen Know-how und Performance einzuschätzen.

Social und Copy Trading machen Anleger nicht zu toperfolgreichen Tradern. Und es gibt auch keine Garantie dafür, dass die Signalgeber nur Gewinne einfahren. Für Einsteiger kann sich dieses Handelsinstrument zwar rechnen. Der Auswahl der Plattform und Signalgeber sollte man dennoch ausreichend Aufmerksamkeit widmen.

Social Trading vs. Demokonto: Eigene Erfahrungen sammeln

Social Trading wurde als der neue Trend im Binäroptionenhandel gefeiert. Gerade Einsteigern bietet sich an dieser Stelle eine Möglichkeit, mit dem Echtgeldhandel zu beginnen – ohne sich lange und ausgiebig mit Grundlagen beschäftigen zu müssen. Man kopiert einfach profitable Trader und macht selbst Gewinn. Aus unserer Sicht hat Social Trading sicher Potenzial, zumindest wenn Broker dieses Modul wieder einführen.

Nur den Erfolg anderer zu kopieren wird in der Praxis aber nicht ausreichen, um selbst langfristig Rendite zu erzielen. Jeder Anleger muss die Mechanismen und Handelsbedingungen verstehen und für sich zu nutzen wissen. Nur so sammeln Trader Erfahrung und Know-how, um eigene Entscheidungen auf den richtigen Handelssignalen basieren zu lassen. Binäre Optionen Social Trading ist ein Weg für den Einstieg ins Traden.

Wer ausschließlich das Social Trading nutzt, kann keine eigenen Strategien und Handelsansätze entwickeln. Anleger können eigene Erfahrungen beispielsweise über ein Demokonto machen. Viele Broker arbeiten mit dem Demokonto, das in einigen Fällen nicht nur dauerhaft nutzbar ist, sondern keine Einzahlung voraussetzt. Der Vorteil: Erkennt man durch das Social Trading selbst erste Handelssignale, lässt sich diese Fähigkeit mithilfe des Testkontos überprüfen und ausbauen. Parallel erlaubt das Probekonto die Einarbeitung in die Nutzung verschiedener Indikatoren – wie die Bollinger Bänder.

Mit dem Social Trading wird man gewissermaßen zum Trittbrettfahrer. An erfolgreichen Trades der Signalgeber verdient man mit, deren Verluste landen im eigenen Handelskonto. Um auf lange Sicht mit eigenen Handelsaktionen Erfolg zu haben, sollte man selbst Erfahrungen sammeln. Ein Demokonto bietet sich für den gefahrlosen Test eigener Strategien und Ideen an. Hier lassen sich Strategien testen, die unsere Redaktion aufbereitet hat. Sobald man sich als erfolgreicher Trader profiliert, wächst die Wahrscheinlichkeit selbst zum Signalgeber zu werden. Wer mit seinem Know-how auch bei anderen Market Makern punkten will, findet mit dem Broker Vergleich vielversprechende Anbieter.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Oft gestellte Fragen und Antworten zum Social Trading

Ist der Binäroptionenhandel via Social Trading bei jedem Broker möglich?

Leider bietet bisher kein Market Maker den Handel über Social Trading an. Zwar können sich Anleger sich bei vielen Brokern aktuell geschlossene Top-Trades anzeigen lassen. Ein echtes Social Trading im Zusammenhang mit der Follow- bzw. Kopierfunktion erfolgreicher Trader darf damit allerdings nicht gleichgesetzt werden. Als Anleger muss sich beim Social Trading übrigens nicht zwingend auf die Broker konzentrieren. Mittlerweile sind hier Drittanbieter aktiv.

Macht das Social Trading ein Demokonto überflüssig?

Nein, Tradern ist anzuraten, das Testkonto auch weiterhin im Auge zu behalten. Social Trading ist keine Garantie für fortwährenden Erfolg. Letztlich legt man diesen in die Hände der Signalgeber. Um eigene Entscheidungen im Handel treffen zu können, sollte man sich das entsprechende Rüstzeug zulegen. Und für den Praxistest der eigenen Strategieansätze ist das Probekonto nach wie vor unverzichtbar. Zudem eignet es sich hervorragend für alle Trader, die aus den Aktionen der Signalgeber Lehren ziehen und diese anschließend im Handel gefahrlos testen wollen.

Warum stellen Trader ihre Aktionen beim Social Trading/Copy Trading zur Verfügung?

Auf den ersten Blick lässt sich kein tieferer Sinn dahinter entdecken, dass Signalgeber sich „in die Karten“ schauen und ihre Trades kopieren lassen. Offensichtlich wird das Ganze beim Blick in die Bedingungen der Social Trading-Plattformen. Trader, die als Signalgeber auftreten, erhalten eine Vergütung seitens der Plattform, so zum Beispiel bei eToro. Auf diese Weise können erfolgreiche Anleger ihren Profit über das Social Trading zusätzlich steigern.

Spielt die Regulierung beim Social Trading eine Rolle?

Diese Frage berührt mehrere Aspekte. Einmal geht es um die Regulierung der Broker, welche ein Handelskonto führen. Hier gelten die bereits bekannten Kriterien zur Aufsicht. Der zweite Punkt betrifft die Social Trading Plattform. Handelt es sich lediglich um einen Technologiedienstleister, greift in der Regel keine Regulierung. Sobald die Plattform aber Zahlungen der Trader erhält, ist der Aufsicht eine besondere Bedeutung beizumessen. Unsere Redaktionsempfehlung IQ Option wird beispielsweise durch die CySEC reguliert.

Wie wichtig ist die Kontrolle der Signalgeber-Portfolios im Social Trading?

Einsteiger machen oft einen Fehler – sie laufen blind den besten Tradern hinterher. Dabei wird vergessen, dass auch im Bereich des Binäroptionenhandels eine gewisse Diversifikation vor Verlusten schützen kann. Wer einen Blick ins Portfolio seiner Signalgeber wirft, erkennt oft schnell Gefahren wie das „Klumpenrisiko“ – wenn mehrere Signalgeber mit den gleichen Assets handeln. Diversifikation bedeutet aber auch, dass Signalnehmer nicht gleich alles auf eine Karte setzen, sondern ihr Money-Management im Auge behalten.

Fazit: Als Einsteiger vom Social Trading profitieren

Von erfahrenen Tradern lernen – so ähnlich kann man Social Trading umschreiben. In Kombination mit Copy Trading ist bei den Binären Optionen daraus ein Trend geworden, welcher mitunter falsche Erwartungen weckt. Man muss sich von der Vorstellung lösen, mithilfe der richtigen Signalgeber nur Gewinne zu erzielen. Einfach den Handel kopieren und auf den großen Erkenntnisgewinn hoffen – dieser Ansatz führt in eine Sackgasse. Social Trading kann nur zum Erfolg führen, wenn man bereit ist zu lernen und eigene Erfahrungen zu sammeln. Nur so lässt sich das Potenzial der Plattformen langfristig erfolgreich – auch als Signalgeber – nutzen.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln


Sagen Sie jetzt Ihre Meinung!

Auch interessant: