24option paysafe (2018): Bargeldlos auf das Handelskonto einzahlen

Tradern ist es auch möglich eine 24option paysafe-Einzahlung vorzunehmen. Dabei handelt es sich um einen Finanzdienstleister, der sich auf Online-Zahlungen spezialisiert hat. Welches Prinzip hinter der 24option paysafecard steckt und was man sonst noch zu dem Thema wissen sollte, erfahren Sie in folgendem Ratgeber!

Das Wichtigste zum Thema „24option paysafe“ im Überblick:

  • Die paysafecard stellt dem Kunden einen Pin zur Verfügung
  • Der Pin wird gegen Barzahlung an den Verkaufsstellen verkauft
  • Die Pins haben einen Wert zwischen 10 und 100 Euro
  • Für die 24option Mindesteinzahlung sind drei verschiedene Pins erforderlich
  • Es kann keine Auszahlung über paysafe erfolgen

Bei 24option ist der Handel mit Binären Optionen nicht mehr möglich

Die besten 24Option Alternativen

RangAnbieterMax. Rück­zahlungMax. RenditeMin. Handels­summeKonto abTestberichtZum Anbieter
0%92%1 €10 €IQ Option
Erfahrungen
Zum Anbieter
0%100%1 €5 €Binary.com
Erfahrungen
Zum Anbieter
0%85%10 €0 €XTB
Erfahrungen
Zum Anbieter

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Inhaltsverzeichnis

  • Wie funktioniert die paysafecard?
  • Gibt es die Möglichkeit des 24option paysafe?
  • Auf diese 3 Dinge sollte man achten!
  • Welche 24option paysafe Alternativen gibt es?
  • Fünf Fragen zur 24option paysafecard
  • PayPal, paysafecard und Plattformen: Was hat 24option noch zu bieten?
  • Fazit: Paysafecard ist eine seriöse Zahlungsform

Wie funktioniert die paysafecard?

Paysafe wurde im Jahr 2000 in Österreich gegründet. Das Unternehmen hat es zum Ziel Zahlungen im Internet so anonym und sicher wie möglich zu gestalten. Hierfür bediente sich der Anbieter dem Prinzip der Prepaid-Telefonkarten. So ist es möglich, dass Zahlungen im Internet vorgenommen werden können, ohne dass irgendeine sensible Information preisgegeben werden muss.

Weltweit gibt es 500.000 Verkaufsstellen. Dort werden Pins für Paysafecards verkauft. Diese können für einen Wert von 10, 15, 20, 25, 30, 50 oder 100 Euro erworben werden. Nun kann man in verschiedenen Web-Shops oder eben auch bei 24option den Pin eingeben und damit bezahlen. Der Vorteil liegt ganz klar in der Anonymität des Käufers. Es werden keine Kontodaten über das Internet preisgegeben. Die Abwicklung erfolgt in einer Verkaufsstelle mittels Bargeld. Paysafecards können jederzeit wieder aufgefüllt werden.

Die Homepage von paysafecard

Der Kauf einer paysafecard ist einfach und unkompliziert

Die paysafecard kann in verschiedenen Verkaufsstellen für Beträge bis zu 100 Euro gegen Bargeld erworben werden. Jede Karte ist mit einem Pin versehen. Dieser wird beim Bezahlen angegeben und die Kaufabwicklung kann so anonym erfolgen.

Gibt es die Möglichkeit des 24option paysafe?

Ja, 24option, wie auch andere Broker bieten die Möglichkeit Einzahlungen per paysafecard vorzunehmen. Für eine 24option paysafe-Zahlung muss bei Einzahlungen lediglich der Pin eingegeben werden und das Geld geht unmittelbar auf dem Binäre Optionen Konto ein. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass sich die Mindesteinzahlung auf 100 Euro beläuft und der maximale paysafecard Betrag 100 Euro beträgt. Daher müssen für eine Mindesteinzahlung drei Pins eingegeben werden.

Während eine Einzahlung per 24option paysafecard noch relativ einfach ist, ist eine Auszahlung bedeutend schwieriger. Diese darf nur auf verifizierte Konten erfolgen. Dies geschieht zum Schutz gegen Geldwäsche und Korruption. Da die Nutzung des 24option paysafe aber gerade auf die Anonymität abzielt, muss vor einer Auszahlung die Verifikation eines Bankkontos erfolgen.

24option Paysafecard Einzahlung

Die Einzahlung per Paysafecard ist bei 24option möglich

Eine Einzahlung per 24option paysafe ist möglich. Allerdings müssen für den Mindesteinzahlungsbetrag drei Karten verwendet werden. Außerdem ist eine Auszahlung als 24option paysafe nicht möglich. Hier muss ein Referenzkonto eingerichtet werden.

Auf diese 3 Dinge sollte man achten!

Die Transaktionsgebühr:

24option nimmt selber keine Gebühren für Einzahlungen, wohl aber für Auszahlungen. Die Gebühren liegen zwischen 25 Euro als Pauschalbetrag oder zwei bis 3,5 Prozent der Überweisungssumme. Hinzu kommen noch eventuelle Gebühren durch den Finanzdienstleister sowie mögliche Umrechnungsgebühren. Die Auszahlung erfolgt über den gleichen Weg, wie die Einzahlung, weshalb diese Konditionen vor der ersten Einzahlung berücksichtigt werden sollten.

Die Transaktionsdauer:

Hier gibt es Unterschiede von Minuten bis hin zu einer Woche. Diese haben verwaltungstechnische Gründe. Auffällig ist, dass Einzahlungen grundsätzlich schneller vollzogen werden als Auszahlungen. Selbst Auszahlungen mittels eWallet-Diensten können einen Tag in Anspruch nehmen.

Die minimalen und maximalen Auszahlungsbeträge:

Wie bereits erwähnt kann per paysafe nur ein Betrag von maximal 100 Euro pro Pin eingezahlt werden, die Mindesteinzahlung beläuft sich aber auf 100 Euro. Ähnliche Probleme gibt es bei vielen Brokern und Finanzdienstleistern. Dabei kann es allerdings auch sein, dass die Mindesteinzahlung durch den Options Broker auf 10 Euro festgelegt ist, die Finanzdienstleister aber eine Einzahlung von 100 Euro fordern. Auch kann es sein, dass die Auszahlungen durch die Finanzdienstleister pro Auszahlung, pro Tag, Woche oder Monat begrenzt werden.

Auf der Suche nach dem passenden Ein- und Auszahlungsweg sollte man dringend auf die Konditionen achten. Damit ist nicht nur die Transaktionsgebühr gemeint, sondern genauso die Transaktionsdauer und die minimalen und maximalen Ein- und Auszahlungsbeträge.

Welche 24option paysafe Alternativen gibt es?

Ist eine 24option paysafe Einzahlung nicht erwünscht, kann auf zwölf alternative Finanzdienstleister zurückgegriffen werden. Hierbei handelt es sich um Anbieter aus dem Bereich Kreditkartenzahlung, eWallet-Dienst und Banküberweisung. Jede Einzahlungsoption bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich. So sind eWallet-Dienste prinzipiell schneller, sind bei Auszahlungen aber oftmals mit zusätzlichen Gebühren verbunden. Auszahlungen auf Skrill-Konten werden bei 24option mit 2 Prozent und auf Neteller-Konten mit 3,5 Prozent in Rechnung gestellt.

Die Homepage von 24option

Neben der paysafecard gibt es weitere Zahlungsmethoden für deutsche Kunden

Kreditkartenzahlungen bringen ein ähnliches Problem mit sich, wie die paysafecard. Es ist zwar möglich Auszahlungen auf Kreditkartenkonten anzuweisen, jedoch darf die Auszahlungssumme die Einzahlungssumme nicht übersteigen. Somit können Gewinne nicht auf Kreditkartenkonten ausgezahlt werden und die Verifizierung eines weiteren Referenzkontos ist notwendig. Banküberweisungen haben hingegen den Nachteil, dass sowohl Ein- als auch Auszahlungen sehr lange dauern und gerne fünf Tage bis zur Gutschrift auf dem Empfangskonto vergehen können.

24option ermöglicht seinen Tradern zwischen 13 verschiedenen Finanzdienstleistern aus den Bereichen Kreditkarte, eWallet-Dienst und Banküberweisung zu wählen. Dabei sollten verschiedene Eigenarten der berücksichtigt werden.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Fünf Fragen zur 24option paysafecard

Welche Währungen sind mit der paysafecard möglich?

Die paysafecard kann in jeder beliebigen Währung erworben werden. Allerdings akzeptiert 24option nur Euro, US-Dollar, Britische Pfund, RUB, CHF und Japanische Yen.

Wo kann die paysafecard aufgeladen werden?

Bei allen teilnehmenden Tankstellen, Supermärkten, Kiosken und so weiter. Über das Smartphone lässt sich schnell und einfach die nächste Verkaufsstelle finden.

Wo kann die paysafecard eingelöst werden?

Die paysafecard kann im Internet überall dort eingelöst werden, wo eine Kooperation mit Paysafe besteht. Dies ist vor allem bei Online-Shops, Games und Brokern der Fall.

Warum bieten viele Broker nur Skrill an?

Paysafe wurde von Skrill aufgekauft. Es sind zwar nach wie vor beide Systeme auf dem Markt, aber viele Broker verzichten auf das Angebot von paysafecard.

Was ist Skrill?

Skrill ist ein eWallet-Dienst. Hier hat der Kunde ein Internet-Konto welches über ein Girokonto aufgefüllt wird. Es werden bei Zahlungen nur die Skrill-Daten und keine Kontoverbindungen angegeben.

PayPal, paysafecard und Plattformen: Was hat 24option noch zu bieten?

Obgleich sich durchaus Gewinne erzielen lassen, ist der Handel auch stets mit einem Risiko verbunden. Wer sich für diesen Broker entscheidet, hat jedoch einen zuverlässigen Partner an seiner Seite. Die 24option Erfahrungen hinsichtlich paysafecard legen offen, dass es bereits aufgrund des Mindesteinzahlungsbetrags von 100 Euro die ersten Komplikationen geben kann. Doch 24option bietet zahlreiche alternative Ein- und Auszahlungsmethoden  an. So kann dem entwickeln einer eigenen 24option Strategie und dem anschließenden Härtetest nichts mehr im Wege stehen. Zudem ist bei 24option auch das mobile Trading möglich. Eine 24option iPhone & Android App sind vorhanden. Ein Vergleich mit der Konkurrenz erfolgt durch Binaereoptionen.com!

24option App

Bei 24option kann mobil gehandelt werden

Fazit: Paysafecard ist eine seriöse Zahlungsform

Die paysafecard ermöglicht es den Tradern Einzahlungen vorzunehmen ohne Kontodaten preisgeben zu müssen. Allerdings können über diesen Anbieter keine Auszahlungen vorgenommen werden, weshalb die Verifikation eines Bankkontos ohnehin notwendig ist. Nichtsdestotrotz ist das Prinzip der paysafecard durchaus empfehlenswert. Durch die Eingabe eines Pins erfolgt die Einzahlung und ist bei 24option sogar unmittelbar auf dem Konto sichtbar.

Sollten sie Lust haben das 24option Handelskonto und die paysafecard auszuprobieren, können Sie bei 24option ein Handelskonto eröffnen!

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: