Binäre Optionen Risiko 2018: Sind binäre Optionen wirklich so riskant?

Binäre Optionen Anbieter Vergleich - der Test
Der Binäroptionshandel ist noch recht jung und wird von Privatanlegern im großen Stil erst seit etwa 2010 verfolgt – bis dato waren private Trader lediglich mit dem CFD- und/oder dem Forexhandel vertraut. Auch heute können sich noch nicht viele Trader mit einem umfangreichen Hintergrundwissen zum Handel Binärer Optionen brüsten und gehen mit ihrem Unwissen unterschiedlich um: Manche Trader sehen die Binären Optionen als riskante Modeerscheinung und weigern sich, an diesem „Trend“ teilzuhaben – andere möchten die Chancen des neuartigen Handelsmodells nutzen und erzielen damit entweder große Erfolge oder verlieren ihr Kapital in kürzester Zeit. Um Sie vor einem solchen Schicksal zu bewahren, geben wir Ihnen hier wichtige Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Binäre Optionen Risiko an die Hand.

Hinweisbox Binaere Optionen

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Inhaltsverzeichnis

  • Wie verringert man das Binäre Optionen Risiko?
  • Warum ist der Binäroptionshandel so riskant?
  • Wie können Trader ihr Binäre Optionen Risiko minimieren?
  • Die drei besten Broker für ein geringes Binäre Optionen Risiko
  • Fazit: Das Binäre Optionen Risiko muss nicht unnötig hoch sein

Wie verringert man das Binäre Optionen Risiko?

  • Durch ein umfangreiches Hintergrundwissen
  • Durch den richtigen Einsatz der Zusatzfunktionen
  • Durch ein intelligentes Moneymanagement
  • Durch die Wahl des richtigen Brokers

Warum ist der Binäroptionshandel so riskant?

Grundsätzlich ist nicht nur der Binäroptionshandel äußerst riskant, denn auch der CFD- und der Forexhandel bringen hohe Verlustrisiken mit, die teilweise über denen des Binäroptionshandels liegen. Hat sich der Trader vor dem Eröffnen der ersten Position allerdings noch kein Hintergrundwissen zum Binäroptionshandel angeeignet, läuft er Gefahr, sein eingezahltes Kapital innerhalb kurzer Zeit zu verlieren – der Binäroptionshandel besteht nämlich aus mehr, als nur auf „Call“ oder „Put“ zu klicken. Spekuliert man nämlich auf den falschen Kursverlauf, hat man innerhalb weniger Minuten seinen kompletten Einsatz verloren – deshalb sollte der Binäroptionshandel nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Viele Trader gehen an den Handel Binärer Optionen auf ähnliche Weise heran wie an den Blackjack- oder den Roulettetisch in Onlinekasino und verlassen sich dabei auf ihre 50:50-Chance – typische Anfängerfehler und hohe Verluste sind schließlich die Folge. Deshalb gilt es, sich bereits im Vorfeld ein umfangreiches Hintergrundwissen zum Binäroptionshandel anzueignen und im Rahmen eines kostenfreien und unverbindlichen Demokontos eine erfolgreiche Handelsstrategie zu entwickeln.

Wie können Trader ihr Binäre Optionen Risiko minimieren?

Um das Binäre Optionen Risiko zu minimieren, sollten Trader folgende Tipps beachten:

  • Ein umfangreiches Hintergrundwissen ist das A und O!
  • Eine bewährte Handelsstrategie ist entscheidend
  • Die Zusatzfunktionen der Broker können zur Risikominimierung dienen
  • Das intelligente Moneymanagement darf auch beim Binäroptionshandel nicht vernachlässigt werden
  • Zu guter Letzt ist auch der richtige Onlinebroker entscheidend

Geht man weise und nicht übereilt an den Handel Binärer Optionen heran, eignet man sich zunächst ein ausreichendes Hintergrundwissen an. Hierfür kann das Bildungsangebot des favorisierten Brokers von Nutzen sein, doch auch Webforen und Fachliteratur können sich beim Sammeln von Informationen als vorteilhaft erweisen. Sind schließlich die Hintergründe des Binäroptionshandels verinnerlicht, können erste praktische Erfahrungen nicht schaden: Obwohl bislang nur wenige Binäre Optionen Broker kostenfreie und unverbindliche Demokonten anbieten, ist es durchaus möglich, eine erfolgreiche Handelsstrategie mit virtuellem Kapital zu entwickeln.

Alternativ dazu können mit etwas Training auch einfache „Trockenübungen“ mit Stift und Papier und einer Handelsplattform wie dem MetaTrader 4 gemacht werden. Vor der Kontoeröffnung bei einem professionellen Broker, der durch Ratschläge von anderen Tradern oder durch Binäre Optionen Broker Vergleiche gefunden werden kann, sollte ein angemessener Moneymanagement-Plan entwickelt werden, an den der Trader sich unbedingt halten muss, um erfolgreich zu bleiben – wird er hier zu gierig, kann es nach wenigen Trades zu Ende mit der Traderkarriere sein.

Um dieses Schicksal zu vermeiden, lohnt es sich auch, die Zusatzfunktionen des Brokers zu nutzen und das Verlustrisiko durch eine Verlängerung oder eine vorzeitige Beendigung der Laufzeit zu minimieren.

Um das Binäre Optionen Risiko zu minimieren, sollten drei Faktoren beachtet werden: Ein umfangreiches Hintergrundwissen und eine bewährte Handelsstrategie, die im Rahmen eines kostenfreien Demokontos entwickelt werden kann, legen den Grundstein für einen erfolgreichen Binäroptionshandel. Während des Handels über einen professionellen Onlinebroker kann dessen Angebot an Zusatzfunktionen von Nutzen sein, während auch das richtige Moneymanagement nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Jetzt Binäre Optionen beim Testsieger IQ Option handeln

Die drei besten Broker für ein geringes Binäre Optionen Risiko

Ein Broker mit geringem Binäre Optionen Risiko zeichnet sich durch eine hohe Verlustabsicherung, eine niedrige Mindesteinlage und Mindesthandelssumme, durch nützliche Zusatzfunktionen sowie durch ein kostenfreies und unverbindliches Demokonto aus. Wir stellen Ihnen nun die drei Broker vor, die diesen Anforderungen am ehesten entsprechen:

Binäroptionstrading mit großer Auswahl bei anyoption

Insbesondere zeichnet sich anyoption durch eine große Auswahl an handelbaren Finanzprodukten aus, die dem Kunden den Handel von 59 Aktien, 9 Währungspaaren, 4 Rohstoffen und 31 Indizes ermöglicht. Dabei können Kunden beim Handel von Call / Put, OPTION+, One Touch und Binär 0-100 von einer maximalen Rendite von bis zu 81 % profitieren, die durch eine maximale Verlustabsicherung von 15 % sowie durch die Zusatzfunktionen Take Profit, Roll Forward und Profit Line abgerundet wird.

Auch ein kostenfreies Demokonto ist hier vorhanden, sofern sich der Trader zunächst an den Kundensupport des Anbieters wendet. Unter Umständen müssen Kunden hierfür die Mindesteinlage von 200 € auf dem Handelskonto hinterlegen und können daraufhin eines Tages ab einer minimalen Handelssumme von 25 € bei anyoption handeln – sobald sie mit dem Binäre Optionen Risiko vertraut sind.

Binäre Optionen Risiko anyoption

Kunden von anyoption stehen zahlreiche Finanzprodukte zum Handel zur Verfügung

Trading für Profis bei OptionFair

Aufgrund seiner etwas höheren Mindesteinlage von 300 € ist OptionFair größtenteils auf erfahrene und fortgeschrittene Trader ausgelegt, die bereits mit dem Binäre Optionen Risiko vertraut sind und nun zu einer Mindesthandelssumme von 25 € handeln können. Früher konnten sich Trader dabei auch zunächst mithilfe eines unverbindlichen Demokontos praktische Erfahrungen zum Handel Binärer Optionen aneignen, um schließlich beim Handel über die TechFinancials-Plattform von einer maximalen Rendite von 85 % und einer Verlustabsicherung von bis zu 15 % profitieren zu können.

Allerdings stehen den Kunden des Anbieters dabei nur der Early Closure und historische Kursdaten zur Verfügung, die beim Handel von Nutzen sein können. Das kostenlose Demokonto gehört nicht mehr zum Angebot von OptionFair, allerdings können Trader stattdessen den Demoaccount von IQ Option nutzen.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Last but not least: Unser Testsieger IQ Option für Trader mit kleinem Kapital

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen auch den Testsieger aus unserem Binäre Optionen Broker Vergleich ans Herz legen: IQ Option konnte seit seiner Gründung im Jahre 2013 zahlreiche Kunden gewinnen und sein Angebot so weit ausbauen, dass Kunden hier heute den Call/Put-, den One-Touch- und den 30- und 60-Sekunden-Handel verfolgen können.

Dabei profitieren sie von einer maximalen Rendite* von bis zu 92 % – als besonders vorteilhaft erweist sich wiederum die geringe Mindesteinlage von nur 10 € (alternativ USD/GBP) und die kleine Mindesthandelssumme von nur 1 € (USD/GBP), zu der Trader bei IQ Option handeln können – zusätzlich ist hier ein gebührenfreies und zeitlich uneingeschränktes Demokonto verfügbar.

iq option demoaccount

IQ Option punktet mit seinem Demokonto.

Für einen erfolgreichen Handel sollten Trader sich auf eine hohe Defizitabsicherung, nützliche Zusatzfunktionen, gebührenfreie Demokonten und eine niedrige Mindesteinlage sowie auf eine kleine Mindesthandelssumme verlassen. Diese Voraussetzungen erfüllen die zypriotischen Onlinebroker anyoption und IQ Option ganz besonders gut, weshalb diese Anbieter als Broker mit geringem Binäre Optionen Risiko angesehen werden können.

Fazit: Das Binäre Optionen Risiko muss nicht unnötig hoch sein

Für einen erfolgreichen Handel sollten Trader sich zunächst ein umfangreiches Hintergrundwissen aneignen, da die Unwissenheit der Trader in Bezug auf den Binäroptionshandel den größten Teil des Verlustrisikos ausmacht. Ist das nötige Hintergrundwissen vorhanden und hat der Trader im Rahmen eines gebührenfreien und unverbindlichen Demokontos eine bewährte Handelsstrategie entwickeln können, sollte er sich einen professionellen Broker suchen, ein geeignetes Moneymanagement entwickeln (abhängig von seinem finanziellen Status) und sich schließlich auch die Zusatzfunktionen der Anbieter zunutze machen, um das Verlustrisiko zu minimieren.

zum Anbieter IQ Option

*Betrag, den der Händler bei zutreffender Prognose auf seinem Handelskonto gutgeschrieben bekommt.

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.

Auch interessant: