Rück- und Ausblick, News – 1. Handelswoche 2015

Der Übergang in das neue Jahr 2015 wurde von Mittwoch auf Donnerstag gefeiert. So haben viele Marktteilnehmer eine lange Pause eingelegt. Dennoch ging der Handel weiter, auch wenn in dieser Woche nur wenige Konjunkturdaten anstanden.

Inhaltsverzeichnis

  • Wirtschaft und Geldpolitik
  • Technische Bewertung der Märkte:

Wirtschaft und Geldpolitik

EU: Aus der EU waren die wenigsten Daten zu verzeichnen. Lediglich die spanischen Einzelhandelsumsätze konnten auf Jahresbasis und im Vergleich zum Vormonat überzeugen. Allerdings sind die spanischen Verbraucherpreise deutlich sowohl auf Jahres- als auch Monatsbasis gesunken. Dagegen konnten die italienischen Erzeugerpreise aus Sicht zum Vormonat etwas zulegen. Die M3 Geldmenge, als Indikator für die Entwicklung der Inflation, ist in der EU auf Jahressicht auf 3,1 % von 2,5 % im Vormonat gestiegen -ein zunächst gutes Zeichen.

Hinweisbox Binaere Optionen

USA: Aus den USA verzeichnete der wichtige CB-Verbrauchervertrauensindex einen steigenden Wert. Die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe waren ebenfalls mehr als erwartet angestiegen, was eher negativ zu werten ist. Positiv fielen dagegen die schwebenden Eigenheimverkäufe aus. Diese sind auf Monatsbasis deutlich angestiegen, während sie im Vormonat noch gefallen waren.

GB: Großbritannien verzeichnete einen sinkenden nationalen Immobilienindex und einen sinkenden Herstellungspreisindex.

China: Da alle nun im Jahr 2015 gespannt nach China schauen, an dieser Stelle einige Daten aus der globalen Konjunkturlokomotive. Der Herstellungsindex der HSBC wird sehr genau beobachtet. Dieser fiel leicht positiv aus. Dagegen hat der ISM Einkaufsmanagerindex enttäuscht.

Aus der geldpolitischen Riege wurden keine relevanten Entscheidungen gefällt.

Technische Bewertung der Märkte:

Die vorletzte Handelswoche im Jahr 2014 hat einen starken U$-Dollar und steigende Aktienindizes hervorgebracht. Rohstoffe wie WTI Öl bewegten sich vermehrt seitwärts, bevor sie dann in der letzten Woche deutlich nach unten tendierten.

Wochenrückblick Binäre Optionen KW1

Screen 1: Tageschart des EUR/USD

EUR/USD: Das Währungspaar befindet sich auf Wochenbasis an einer wichtigen Unterstützung bei 1.2055 U$/€ (Screen 1). Die Dynamik der letzten Euro-Schwäche deutet auf ein weiteres Unterschreiten dieser Unterstützung hin. Darunter bestünde weiteres Abwärtspotenzial bis in den Bereich bei 1.1890 U$/€. Weitere Unterstützungen sind rar, daher würde das Währungspaar wahrscheinlich deutlich darunter fallen.

Screen 2

Screen 2: Tageschart des GBP/USD

GBP/USD: Der Abwärtstrend im Währungspaar GBP/USD ist weiterhin intakt (Screen 2). Zwar ist das Währungspaar etwas unbeständiger und weist mehr Seitwärtsphasen auf, es besteht dennoch weiterhin Abwärtspotenzial bis in den Bereich 1.5366 U$/BP. Dennoch sollten Marktteilnehmer nun etwas vorsichtiger werden, da bald Erwartungen an steigende Zinsen für britische Anleihen ihre Wirkung zeigen sollten.

Screen 3

Screen 3: Tageschart des USD/JPY

USD/JPY:

Der U$-Dollar hat die Korrektur gegen den japanischen Yen so gut wie wieder wettgemacht. Bleibt der U$-Dollar weiterhin stark, was erwartet werden kann, so bestünde Aufwärtspotenzial bis in den Bereich 123.700 JPY/U$ (Screen 3). Starke Korrekturen in den Aktienmärkten dürften den Aufwärtstrend im Währungspaar bremsen.

Screen 4

Screen 4: Tageschart des USD/CAD

USD/CAD: Der kanadische Dollar wird aktuell extrem als Petro-Dollar gehandelt. Jedes Fallen des Rohölpreises für die Sorte WTI zieht einen fallenden kanadischen Dollar nach sich. Geht der Ölpreisverfall weiter, so dürfte auch der kanadische Dollar gegen den U$-Dollar auf bis zu 1.1758 CAD/U$ fallen (Screen 4).

Screen 5

Screen 5: Wochenchart von Gold

Gold: Das Edelmetall hat es nicht geschafft, sich nachhaltig zu erholen. Zu stark waren der U$-Dollar und die Aktienmärkte. Auch die schwachen Preisentwicklungen drücken deutlich auf den Goldpreis. Gold könnte daher bei weiterhin starkem U$-Dollar auch weiter an Wert verlieren, jedoch wahrscheinlich nicht unter 1.000 U$/Unze (Screen 5) fallen. Das wäre auch die nächste starke Unterstützung auf Wochenbasis. Die Unterstützung sollte jedoch nicht punktgenau betrachtet werden. Die Goldstärke in den letzten Wochen deutet auf ein langsames Umschwenken und ein erhöhtes Interesse an dem Rohstoff hin.

Screen 6

Screen 6: Tageschart des S&P500

S&P 500: Die Aktienmärkte haben kurz vor Jahreswechsel deutlich nachgegeben. Die Schwäche ist eindeutig. Der Leitindex konnte sein Allzeithoch nicht wirklich nachhaltig überwinden und das bereits zum dritten Mal. Der Kurs sollte sich zunächst innerhalb des Dreiecks bewegen. Bricht er allerdings darunter aus, bestünde weiteres Abwärtspotenzial. Solange der Kurs innerhalb des Dreiecks fluktuiert, können sich die Aktienmärkte weiterhin erholen (Screen 6).

Screen 7

Screen 7: IPhone 6 – Verlosung beim Broker für binäre Optionen Optiontime

Mit dem Broker OptionTime (Screen 7) können Kunden und Händler von binären Optionen viele der vorgestellten Strategien umsetzen und darüber hinaus von immer wiederkehrenden Aktionen profitieren, wie etwa aktuell der Verlosung eines iPhone 6.
Viel Erfolg dabei!

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

 

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: