Social Trading mit eToro 2018: Wie funktioniert das Social Trading beim Broker?

Social Trading bei eToroDer Begriff Social Trading ist nicht neu, jedoch haben längst nicht alle die Möglichkeiten von sozialen Investment-Netzwerken für sich entdeckt. Soziale Netzwerke sind aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, denn sie repräsentieren den heutigen Zeitgeist. Und seitdem das Online-Trading für private Anleger möglich ist, hat sich das Social Trading auch auf Basis von Online-Netzwerken etabliert.

Zu den führenden Trading-Netzwerken gehört zum Beispiel auch der Anbieter eToro (Screen 1). In den vergangenen Jahren konnte eToro eigenen Angaben zufolge beachtliche Wachstumsraten erzielen. Darüber hinaus hat das mobile Trading besonders im Jahr 2014 zugelegt. 60 % der Trader benutzen bereits den eToro Mobile Trader.

Screen 1

Screen 1: Homepage von eToro

Doch eToro ruht sich nicht auf den Erfolgszahlen aus, sondern investiert kräftig, um weitere Märkte zu erobern. So expandierte das Unternehmen kürzlich in die Länder China und Russland. Doch welche Vorteile bringt das Netzwerk eToro seinen Kunden überhaupt?

Inhaltsverzeichnis

  • Was kann eToro?
  • Neue Einzahlungsbedingungen bei eToro
  • Weitere Social Trading Angebote
  • Fazit

Was kann eToro?

Screen 2

Screen 2: Netzwerk von Gleichgesinnten

eToro bietet seinen Kunden zunächst einmal ein Netzwerk von Gleichgesinnten (Screen 2). Trader aus aller Welt können sich, je nach Anlagestil oder gehandeltem Wert, untereinander austauschen und davon profitieren. Damit werden Synergieeffekte ausgenutzt. Community-Mitglieder können sich austauschen, andere Trader beobachten, ihnen folgen oder ihren eigenen Trading-Stil anpassen. So gelangt der Trader an Einblicke zu aktuellen Trends, Handelskonzepten und Strategien.

Dabei kann der Händler, wenn er jemandem folgen möchte, die Funktion „GuruFinder“ betätigen, die Suche nach Händlern verfeinern und beispielsweise nur diejenigen in die Kontaktliste aufnehmen, die einen ähnlichen Anlagestil verfolgen. Darüber hinaus können über das „OpenBook“ Bewertungen eingesehen werden, was die Suche noch einfacher gestaltet. Damit wäre der Einstieg in die Community erst einmal  geschafft.

Screen 3

Screen 3: „Kopieren“ von Trades bei eToro

Doch den Händlern stehen noch weitere Funktionen zur Verfügung, wie etwa das berühmte „Kopieren“ von Trades (Screen 3). Dabei haben Community-Mitglieder generell die Möglichkeit, auf zwei Varianten zurückgreifen: Sie können Trades manuell kopieren, indem sie den „Live-Handelsfeed“ des präferierten Traders verfolgen, oder aber sie bedienen sich der Funktion „CopyTrader“ und lassen sich die Trades des gefolgten Händlers automatisch in ihrem eigenen Account ausführen. Das funktioniert durch eine Anbindung des Brokers an eToro.

Screen 4

Screen 4: „Popular Investor Programm“

Erfahrene Händler können sich für das „Popular Investor Programm“ bewerben (Screen 4). Damit können sie ihre Strategien für das Beobachten, Folgen und Kopieren bereitstellen und von vielen Vorteilen in Form von Auszahlungen, Rabatten und erweitertem Funktionsumfang profitieren.

Neue Einzahlungsbedingungen bei eToro

Im Grunde genommen ist eToro zugleich ein Broker und ein Netzwerk. Bevor Trader über eToro handeln können, müssen sie wie gewöhnlich ein Konto bei eToro eröffnen. Seit dem 05. Januar 2015 gelten derweil neue Einzahlungsbedingungen für deutsche Kunden des Brokers. Die Mindesteinzahlungssumme beträgt nun nicht mehr 50 U$, sondern wurde auf 200 U$ erhöht

Durch die Erhöhung der Mindesteinzahlungssumme will der Broker mehr Seriosität hinsichtlich seiner CopyTrader erreichen und sich vom reinen Trading-Netzwerk in Richtung Investment-Netzwerk bewegen. Auch sorgt die höhere Mindestanforderung für ein besseres Risiko-Management beim Kopieren von Strategien. Frühere Einzahlungen sind von der Erhöhung allerdings nicht betroffen.

Die Mindestanforderungen werden im Laufe der Zeit in allen anderen Ländern angepasst. Neben dieser Anpassung kann der Kunde sich im Jahr 2015 auf weitere Neuerungen freuen. Zum einen wird das Angebot an handelbaren Werten deutlich ausgeweitet, die Trading-Plattform bekommt ein neues, revolutionäres Design und lukrative Verbesserungen innerhalb des „Popular Investor Programms“ werden angeboten.

Damit steht dem Jahr 2015 nichts mehr im Wege. Das Wachstum im Jahr 2014 hat im Vergleich zum Jahr 2013 ein vierfach größeres Wachstum aufgezeigt. Das Unternehmen rechnet für 2015 mit einem noch größeren Anstieg.

Weitere Social Trading Angebote

Screen 5

Screen 5: Alternative Social-Trading-Palttform “ayondo

Den Trend des Social Trading erkennen derweil auch normale Online-Broker und versuchen, ihre gängigen Dienstleistungen um eine Trading-Community zu erweitern. Doch die einzigen Anbieter, die sich auf dem Markt bereits einen Namen gemacht haben, sind neben eToro noch Ayondo (Screen 5) und WikiFolio (Screen 6). Mittlerweile gibt es zwar weitere, aber noch wenige bekannte Anbieter wie youtradefx (Screen 7).

Screen 6

Screen 6: Der Anbieter Wikifolio

Screen 7

Screen 7: Der Anbieter youtradeFX

Bei Ayondo handelt es sich um den direkten Wettbewerber von eToro. Mit Ayondo kann der Händler wie bei eToro gehebelte Produkte wie Währungen und CFDs auf Aktien, Indizes und Rohstoffe handeln. Mit dem Anbieter WikiFolio steht dem Händler ein ebenso etabliertes Unternehmen zur Seite. WikiFolio bietet den Handel allerdings eher auf börsengehandelte Produkte wie Aktien und Fonds an. Im Bereich der Hebelprodukte sind auch emittierte Zertifikate für den Handel zugänglich.

Fazit

Social Trading ist kein neuer, aber doch ein Trend, der sich in  den vergangenen zwei Jahren zu erholen scheint. Viele Online-Broker für CFDs oder Forex erweitern bereits ihre Angebotspalette um das Social Trading. Auch andere Anbieter werden nachziehen.

Die Vorteile von Social Trading liegen klar im Austausch von Trading-Ideen und dem Kopieren erfolgreicher Händler. Damit stellt sich das Social Trading als Anlagealternative dar, die sich immer mehr im Wachstum befindet. Aktive Anleger mit Interesse an einem gehebelten Handel dürften damit auf ihre Kosten kommen.

Christian Habeck

Christian Habeck

Christian Habeck beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit diversen Finanzprodukten. Im Tagesgeschäft widmet er sich dem Forex-Handel, wohingegen Aktien mittelfristig im Swing-Trading mit Hilfe des Ichimoku Kinko Hyo getradet werden. Infos hierzu findet man auf: www.kumo-trading.de
Christian Habeck

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.

Auch interessant: