Kryptowährungen bei IQ Option 2018 – neue digitale Währungen im Angebot

Bei IQ Option sind bereits seit einiger Zeit auch Forex/CFDs handelbar. Da die digitalen Währungen sich jedoch einer immer größeren Beliebtheit erfreuen, hat der Broker zudem Kryptowährungen im Angebot. Zusätzlich zu den bisherigen Währungen sind in diesem Bereich nun auch die Kryptowährungen IOTA, Litecoin und Ripple über die Tradingplattform handelbar. Damit können Trader bei IQ Option auf insgesamt zwölf Kryptowährungen zugreifen. Seit Jahresbeginn geht der Bitcoin-Kurs stetig nach oben, doch Anleger interessieren sich zunehmend auch für alternative Digitalwährungen, die teilweise ein noch höheres Potenzial zu haben scheinen. Bei diesen Altcoins sind ebenfalls hohe Gewinne zu erwarten. Was Trader bei IQ Option erwartet und was es mit den digitalen Währungen auf sich hat, erfahren Interessierte in unseren aktuellen IQ Option News.

Inhaltsverzeichnis

  • IOTA – Kryptowährung für Maschinen
  • Bitcoin-Alternative Ripple
  • Litecoin seit 2011 bekannt
  • IQ Option – bekannter Anbieter im Onlinetrading
  • Fazit

IOTA – Kryptowährung für Maschinen

Bei IOTA handelt es sich um eine sehr interessante Kryptowährung, die erst vor drei Jahren von Dominik Schiener, Sergej Popov und David Sønstebø entwickelt wurde. Die Währung basiert auf einer „Ökonomie der Maschinen“ und will ermöglichen, dass technische Geräte untereinander Zahlungen, beispielsweise für Dienstleistungen, tätigen können. Damit will IOTA zum Zahlungssystem und Zahlungsmittel im sogenannten Internet der Dinge werden. In Zukunft wird die Machine-to-Machine-Beziehung weiter an Bedeutung zunehmen und Maschinen werden auch untereinander Geld austauschen.

Tangle als Herzstück der Währung

Das Herzstück von IOTA bildet die sogenannte Tangle. Bei dieser Technologie handelt es sich um eine Blockchain, die ohne Blöcke und Miner arbeitet. So wird die Währung schneller und sehr flexibel in der Skalierung. Um eine Transaktion durchzuführen, beteiligt man sich an einem sogenannten Konsens. Eine Transaktion wird als Tip bezeichnet. Wer eine Transaktion durchführen möchte, kann dies erst, wenn er zwei vorangegangene Transaktionen bestätigt hat. So lassen sich bestätigte Tips endlos weiterführen und werden flexibel skalierbar.

Netzwerk aus Transaktionen

Bei Tangle handelt es sich daher um ein Netzwerk aus Transaktionen, die nicht nacheinander, sondern parallel ablaufen. Tangle ist die neueste Generation der Blockchain-Technologie, die auf einem Directed Acylic Graph (DAG) basiert. Da das Internet der Dinge in Zukunft immer wichtigster werden wird, sehen Experten in IOTA großes Potenzial. Materielle Objekte werden mit interagierenden Techniken ausgestattet und können so miteinander oder mit ihrer Umwelt interagieren.

Stets gut informiert - IQ Option hält einen Lernbereich für Trader bereit

Stets gut informiert – IQ Option hält einen Lernbereich für Trader bereit

Flexible Kryptowährung

IOTA gilt als eine flexible Digitalwährung, die zu den Altcoins zählt. Altcoins bezeichnet Digitalwährungen, die als Alternative zu Bitcoins gesehen werden und sich in Zukunft sogar besser als die bekannte, erste Kryptowährung entwickeln könnten. Der Handel mit IOTA erfolgt kommissionsfrei. Um in den Handel im dezentralen Netzwerk einzusteigen, müssen nur zwei vorangegangene Transaktionen direkt oder indirekt bestätigt werden. Dies kann online oder offline erfolgen und unterliegt keinen strikten Anweisungen.

Bitcoin-Alternative Ripple

Ripple ist eine weitere interessante Bitcoin-Alternative. Das Netzwerk basiert auf einer Idee von Ryan Fugger und wurde von Ripple Labs weiterentwickelt. 2012 wurde die Kryptowährung Ripple als interne Währung im Netzwerk, der ursprünglich als Online-Marktplatz gedacht war, integriert. Ursprünglich wurden 100 Milliarden Ripples entwickelt, von denen sich noch 80 Milliarden im Besitz von Ripple Labs befinden. 50 Milliarden davon sollen in den freien Umlauf kommen. Daher will Ripple Labs noch in diesem Jahr 55 Milliarden Einheiten verteilen. Eine Besonderheit bei Ripple ist, dass nach jeder Überweisung die Transaktionsgebühr zerstört wird. So können mehrere Transaktionen gleichzeitig erfolgen.

Blockchain mit Standards

Im Unterschied zu anderen Blockchains wurden bei Ripple Regeln und Standards eingeführt. Die Kryptowährung gilt als besonders fälschungssicher. Das Tauschnetzwerk Ripple ist allerdings währungsneutral. Andere Kryptowährungen werden ebenso als Zahlungsmittel akzeptiert wie traditionelle Währungen wie Dollar oder Euro. Ripple will seinen Nutzern einfache und schnelle Transaktionen ermöglichen. Laut Ripple Labs könnten Banken mit der Kryptowährung 33 Prozent ihrer operativen Kosten sparen. Daher arbeiten einige bekannte Banken bereits mit Ripple.

Weltweit verteiltes Zahlungssystem

Das weltweit verteilte Zahlungssystem mit eigener Kryptowährung ermöglicht es, schnelle, sicher und fast kostenlos in aller Welt Transaktionen durchführen. Ripple gilt als wesentlich schneller als Bitcoin. Dennoch weist Ripple einige Gemeinsamkeiten mit Bitcoin auf. So verfügt auch XRP über viele Dezimalstellen nach dem Komma und auch Ripple wird komplett elektronisch übertragen. Dies führt zu einer hohen kryptografischen Stabilität.

Da es sich bei Ripple um eine private Kooperation mit Eigenkapital handelt, verfügt Ripple über einen intrinsischen Wert. Dieser liegt somit nicht in den Tokens der Digitalwährung. Da jede Transaktion nach der Ausführung zerstört wird, sind die Coins der Währung deflationär, ihre Zahl sinkt also stetig.

Litecoin seit 2011 bekannt

Die Peer-to-Peer-Digitalwährung entstand nach einem Hard Fork von Bitcoin im Jahr 2011 und ist damit eine der ältesten Digitalwährungen nach Bitcoin. Mit Litecoin sind fast kostenlose Zahlungen in alle Teile der Welt möglich. Wie auch bei Bitcoin ist die Anzahl der Litecoins beschränkt. Insgesamt können 84 Milliarden – und damit viermal so viel wie bei Bitcoin – erzeugt werden. Dreiviertel davon sollen bis zum Jahr 2020 entstanden sein. Die vorgesehene Gegenleistung für jeden erzeugten Block sind 50 Litecoins. Ein Block entsteht viermal so schnell wie bei Bitcoin, allerdings geht man davon aus, dass sich Geschwindigkeit und Gegenleistung von Litecoin und Bitcoin bald angleichen werden.

Kursanstieg seit März

Nach einer Schwächephase stieg der Litecoin-Kurs seit März stark an. Seinen bisherigen Spitzenwert erreichte der Kurs im Jahr 2013 während einer Bitcoin-Blase. Damals war ein Litecoin 50 Dollar wert. Allerdings stürzte der Kurs bald auf nur noch drei bis vier Dollar ab. Heute ist ein Litecoin wieder rund 50 Dollar wert.

Die Technik von Litecoin gilt als sehr stabil und kann auch die immer weiter ansteigende Anzahl an Transaktionen gut meistern. Im Mai wurde das Segregated Witness-Update durchführt, dass einen neuen Algorithmus mit sich bringt. Dieser wurde ursprünglich für Bitcoin entwickelt, nun nutzt ihn aber Litecoin.

IQ Option – bekannter Anbieter im Onlinetrading

IQ Option ging 2013 an den Start und ist damit ein noch recht junger Anbieter, der immer wieder mit innovativen Angeboten auf sich aufmerksam macht. Zunächst etablierte sich das Unternehmen als führender Broker, doch in diesem Jahr baute er sein Angebot an Kryptowährungen, Forex und CFDs aus. Bald sollen weitere Aktien sowie ETFs folgen.

Interessierte können ein Demokonto nutzen, um sich mit der Plattform vertraut zu machen

Interessierte können ein Demokonto nutzen, um sich mit der Plattform vertraut zu machen

Gebührenfreies Demokonto

Das Ziel von IQ Option ist es, seinen Kunden immer die besten Produkte zu bieten. Eine Besonderheit bei IQ Option ist das Demokonto, das unbegrenzt nutzbar ist. Zudem verspricht der Anbieter hohe Renditen. Wer vom Übungskonto zum Realkonto wechseln möchte, kann dies schon mit einer Einzahlung von nur zehn Euro. Dies kann unter anderem über Kreditkarte oder über Zahlungsdienstleister wie Skrill erfolgen. Das Mindesthandelsvolumen für einen Trade liegt bei einem Euro.

Zahlreiche Tutorials abrufbar

Neben einem umfassenden FAQ-Bereich erfahren Trader auch im Bildungsangebot von IQ Option viel Wissenswertes. Der Einstieg in den Handel wird beispielsweise mit Videotutorials vorgestellt. Darüber hinaus wird die Handelsplattform sowie einzelne Handelsstrategien erläutert. Auch wer mehr über japanische Kerzen oder Trendlinien erfahren möchte, findet entsprechende Informationen. Über aktuelle Entwicklungen informiert der IQ Options-Blog.

Regulierung durch die CySec

IQ Option wird von der CySec reguliert und unterliegt daher den strengen Vorgaben der zypriotischen Behörde. So war IQ Option im Dezember 2016 einer der ersten Broker, der auf Bonusangebote verzichtete. Die Behörde hatte kurz zuvor angekündigt, ein entsprechendes Verbot auszusprechen. Darüber hinaus ist der Anbieter Mitglied im Investors Compensation Fund. Darüber sind die Kundengelder bis zu einer gewissen Höhe abgesichert.

Fazit

IQ Option erweitert sein Angebot für Kryptowährungen um IOTA, Litecoin und Ripple. Diese sogenannten Altcoins werden bei Tradern immer beliebter und stellen eine interessante Alternative zu Bitcoin und Etherum dar. Bei IQ Option können diese nun direkt über die Handelsplattform gehandelt werden.

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: