BDSwiss erhöht Mindesthandelssumme bei 60-Sekunden-Optionen

Jetzt zu BDSwiss

Der Broker BDSwiss erhöht die Mindesthandelssumme bei 60-Sekunden-Optionen von einem auf zehn Euro. BDSwiss hat sich auf den Handel mit Forex, CFDs und binären Optionen spezialisiert und bietet Tradern eine breite Auswahl aus mehr als 250 Basiswerten wie Währungspaaren, Rohstoffen, Indizes oder Anleihen. Über ihr persönliches Handelsvolumen entscheiden die Trader selbst. Zur Risikobegrenzung bietet BDSwiss Funktionen wie Stop-Loss an.

Inhaltsverzeichnis

  • Junge Variante der binären Optionen
  • Einstieg in den Handel gut planen
  • Bekannter Broker für binäre Optionen
  • Fazit

Junge Variante der binären Optionen

Der Handel in 60 Sekunden ist noch eine relativ junge Handelsart bei binären Optionen, doch viele Broker haben sie bereits im Angebot. Für viele Trader sind 60-Sekunden-Optionen sehr attraktiv, den sie bieten die Chance auf Renditen zwischen 60 und 80 Prozent – und das in nur einer Minute. In der Regel wird auch bei diesen kurzfristigen Optionen der bekannte Call-Put-Handel genutzt. Der Trader entscheidet sich also, bevor er seinen Trade platziert, ob der Kurs des Basiswerts innerhalb der Laufzeit der binären Option steigen oder fallen wird. Bei steigenden Kurse spricht man von einer Call-Option, bei fallenden Kursen von einer Put-Option. Bei 60-Sekunden-Optionen ist die Laufzeit eines Trades auf genau eine Minute festgelegt, was große Spannung verspricht.

BDSwiss bietet zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten

BDSwiss bietet zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten

Hohe Renditen möglich

Derart hohe Renditen sind immer auch mit einem hohen Risiko verbunden, daher sollten Trader den Einstiegszeitpunkt in eine Option mit ultrakurzer Laufzeit besonders sorgfältig wählen. Liegt man mit seiner Entscheidungen auf einen steigenden oder fallenden Kurs falsch, geht der komplette Einsatz verloren. Damit handelt es sich um ein hochspekulatives Handelsinstrument. Der Handel mit 60-Sekunden-Optionen ist sehr speziell, daher sollten Trader einige Punkte beachten.

Einstiegszeitpunkt sorgfältig wählen

Der Einstiegszeitpunkt sollte sich zu einem Zeitpunkt befinden, an dem Bewegung auf dem Markt ist, da sich der Kurs in sehr kurzer Zeit in die vorhergesagte Richtung bewegen muss. Der optimale Zeitpunkt für eine 60-Sekunden-Option kann sich auch während eines Ausbruchs bzw. einer Seitwärtsphase des Kurses befinden. Nach Kursausbrüchen Ausschau zu halten, kann daher eine gute Strategie sein, um mit binären Optionen mit kurzen Laufzeiten zu handeln. Darüber hinaus ist es beim Traden mit 60-Sekunden-Optionen wichtig, sehr schnell zu sein. Besonders Ausbrüche können sehr schnell entstehen und sind nicht einfach zu handeln. Dafür lockt aber auch die Aussicht auf hohe Renditen.

Tradingentscheidung mit Trendfortsetzungsmustern treffen

Es ist jedoch auch möglich, mit Trendfortsetzungsmustern zu arbeiten. Hier können Trader mit etwas Erfahrung erkennen, ob sich beispielsweise ein Aufwärtstrend nach einer kurzen Seitwärtsphase fortsetzten wird. Charts funktionieren jedoch beim kurzfristigen Handel mit binären Optionen nicht so zuverlässig wie bei längerfristigen Optionen.

Volatile Basiswerte

Das eine wichtige Voraussetzung für 60-Sekunden-Optionen Bewegung im Markt ist, eigenen sich vor allem sehr volatile Basiswerte wie Gold oder Öl sehr gut. Wer in den Handel mit 60-Sekunden-Optionen einsteigt, sollte sich über die Risiken bewusst sein und sich vorab sehr gut informieren. Vor allem unerfahrene Trader vernachlässigen häufig das Risikomanagement. Dies kann jedoch vor allem beim Handel mit Optionen mit kurzen Laufzeiten entscheidet sein. Wer keine Kontrolle über seinen Einsatz hat, läuft Gefahr, in kurzer Zeit sein gesamtes Kapital zu verlieren.

Einstieg in den Handel gut planen

Trader sollte bei der Planung ihres Einsatzes auch längere Verlustserien einkalkulieren, ohne dass zu viel Liquidität verloren geht. Zudem solle man die Gefahr eines hohen Verlustes immer im Hinterkopf haben und daher nie zu viel Kapital einsetzen. Eine Faustregel besagt, dass Trader nie mehr als zehn Prozent ihres Gesamtkapitals – besser sogar nur fünf Prozent – bei einem Trade einsetzen sollten. Optionen mit kurzen Laufzeiten sind auch für routinierte Trader psychologisch eine Herausforderung. Viele Menschen neigen dazu, ein zu großes Risiko einzugehen, um Verluste auszugleichen. Daher sollten sich Trader immer konsequent an ihr Risikomanagement halten, damit es nicht zu Frustration und einem Totalverlust kommt.

Tradingstrategie und Moneymanagement

Wichtig ist es zudem, seine Einsätze zu standardisieren. Im Rahmen des Moneymanagements sollten Trader die Höhe ihrer Einsätze sowie wie viele Positionen maximal geöffnet sein sollen, festlegen. Die persönliche Tradingstrategie legt fest, wann der Trader unter welchen Konditionen eine Position eröffnet. Dabei orientieren sich viele Trader an Handelssignalen.

Trader, die eine möglichst gründliche Strategie erarbeiten, tricksen damit auch ihre Psyche aus und vermeiden so Fehler. Zudem dokumentieren viele Trader ihre Erfolge und Misserfolge in einer Art Tagebuch. Auf dieser Grundlage kann man seine Strategie auswerten und verbessern. Eine gut durchdachte Strategie vermeidet auch, blind in den Handel einzusteigen. Strategien und Dokumentation verbessern die Erfolgsquote im Handel mit kurzfristigen Optionen.

Wissen über Basiswerte und Chartanalyse

Darüber hinaus ist es sehr wichtig, sich Wissen über seine Basiswerte und die Chartanalyse anzueignen. Bei kurzfristigen Optionen ist das Wissen über Märkte und Basiswerte allerdings nicht unbedingt ausschlaggebend. Für 60-Sekunden-Optionen kommen durchaus auch Basiswerte infrage, die weniger bekannt sind. Trader sollten eher nach interessanten Chancen Ausschau halten und diese auch wahrnehmen. Dabei kann es helfen, den Wirtschaftskalender im Blick behalten und auf wichtige Nachrichten achten. So können Trader erkennen, wann ein Kurs möglicherweise sehr volatil ist.

Viele Trader wechseln von klassischen binären Optionen später auf die schwieriger zu handelnden 60-Sekunden-Optionen. Sinnvoll ist es, zunächst über ein Demokonto in den Handel einzusteigen und sich so mit binären Optionen vertraut machen.

Die Webseite des Brokers BDSwiss

Die Website des Brokers BDSwiss

Bekannter Broker für binäre Optionen

BDSwiss gehört zu den bekanntesten Brokern im Bereich der binären Optionen. Neben dem Hauptsitz auf Zypern arbeitet das Unternehmen auch von einem Sitz in Frankfurt am Main aus, wo auch der deutschsprachige Kundenservice zu erreichen ist. Daher unterliegt das Unternehmen den europäischen Richtlinien zum Onlinetrading. Nach einer Mindesteinzahlung von 100 Euro können Trader in den Handel einsteigen und auf Renditen von 80 Prozent und mehr hoffen. BDSwiss wurde vor einiger Zeit in Deutschland einem breiteren Publikum durch Werbespots bekannt, die auf zahlreichen bekannten Fernsehsendern zu sehen war.

500.000 Trader aus aller Welt

Bei BDSwiss sind eine halbe Million Kunden aus aller Welt aktiv, die dort an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr handeln können. Für manche Basiswerte gelten allerdings eingeschränkte Handelszeiten. Das Trading erfolgt über intuitive Plattformen, auf denen Trader auch Zugriff auf über 50 Indikatoren zur Unterstützung ihrer Tradingentscheidungen haben. Die individuelle Tradingstrategie jedes Traders wird zudem mit Wirtschaftsdaten, Marktanalysen, Webinaren und Live-Trading-Sessions unterstützt und verbessert.

Tradingplattform von SpotOption

Die gut zu bedienende Handelsplattform wurde von SpotOption, einem der führenden Anbieter für Handelsplattformen, entwickelt. Viele Anbieter von binären Optionen greifen auf die Software dieses Anbieters zurück. Neben der übersichtlichen Gestaltung zähen auch die zahlreichen zusätzlichen Funktionen zu den Vorteilen der Plattform.

Fazit

Der bekannte Broker BDSwiss erhöht die Mindesthandelssumme bei 60-Sekunden-Optionen von einem auf zehn Euro. Dennoch bleibt diese noch recht junge Varianten der klassischen binären Optionen bei Tradern sehr beliebt, denn die Chancen auf hohe Renditen sind hoch. Allerdings sollte man sich vor dem Einstieg in den Handel gründlich mit diesem hochspekulativen Finanzinstrument vertraut machen.

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Auch interessant: